Startseite

Gummibärchen-Alarm!

Kategorie: Produkte

Goeoenk
Goeoenkvor 4 Monaten
Das kann doch nicht wahr sein! Keine GOMZ-Gummibären mehr in der Migros!

Die grossen GOMZ-Bären waren mit grossen Abstand die besten Gummibären im Markt! Wir haben sogar deutsche Kollegen, die sich in der Schweiz immer mit GOMZ-Gummibären eingedeckt haben. Nun wurden die still und heimlich durch die billige Massenware von Haribo ersetzt, welche nicht mal im Ansatz so gut sind wie die grossen GOMZ-Bären!

Natürlich geht die Welt wegen schlechten Gummibärchen nicht unter, aber sie wird etwas düsterer. Und das in dieser sonst schon recht düsteren Zeit. Ich bin dafür, dass wir hier einen kleinen Aufstand gegen das dumme Marketing der Migros anzetteln.

Wir wollen unsere grossen GUMZ-Bären zurück!
Melden
6 Likes
Antworten
Melden

11 Antworten

Letzte Aktivität vor 3 Monaten
Bodenseeknusperli
Bodenseeknusperlivor 4 Monaten
https://migipedia.migros.ch/de/forum/migros/gomz-produkte-nicht-mehr-verfuegbar?backtoboard=p%3D3&p=5

Bist nicht allein. Gomz Erdbeeren, die flachen an den Zähnen klebenden, beste. Achja Bonherba Bonbons fliegen auch raus, falls gern gehabt.
Melden
1 Like
Antworten
Melden
Goeoenk
Goeoenkvor 4 Monaten
Ich ergänze meinen Alarm: weiss jemand, ob die Gummibären von der Produktionsfirma nun gar nicht mehr hergestellt werden, oder ob die allenfalls auch unter anderem Markennamen in anderen Geschäften verkauft werden?
Melden
0 Likes
Antworten
Melden
Bodenseeknusperli
Bodenseeknusperlibearbeitet vor 4 Monaten
Evtl bei Hunziker + Co AG in Dietikon fragen, machen neben Halter auch die Gomz.

Wies dazu kam?
"Firmengründer Fritz Hunziker erhielt nach dem Zweiten Weltkrieg von der Genossenschaft den Auftrag, Süsswaren für sie zu produzieren. Die Verhandlungen führte er noch mit Migros-Gründer Gottlieb «Dutti» Duttweiler persönlich.

Dabei blieb es nicht. Hunziker wurde zu einem der wichtigsten Eigenmarken-Lieferanten der Migros. Diese ersetzte in den vergangenen Jahren aber einige Produkte der Dietiker mit günstigeren Alternativen aus dem Ausland."

Tja. Und so sägt man schlussendlich jemand aus der Familie ab, und eine kleinere schweizer Traditionsfirma wird eben durch Haribo ersetz. Jemand dem noch Dutti unter die Arme griff.

Antwort auf

Goeoenk
Goeoenkvor 4 Monaten
Ich ergänze meinen Alarm: weiss jemand, ob die Gummibären von der Produktionsfirma nun gar nicht mehr hergestellt werden, oder ob die allenfalls auch unter anderem Markennamen in anderen Geschäften verkauft werden?
Zum Beitrag springen
Melden
5 Likes
Antworten
Melden
pfeffer
pfeffervor 3 Monaten
Leider werden auch in der Migros immer mehr Theoretiker angestellt, die von der Verkaufsfront 0,0 Ahnung haben….
Genau diese Leute treffen solche Entscheidungen!
Denn mit den Haribo-Artikeln, die man überall kaufen kann, kommt die Migros in einen extremen Preiskampf….., also werden sie ca. 20-30x mehr Haribo verkaufen müssen (als Gomz) , um überhaupt die gleiche Bruttomarge erreichen zu können, wie vorher….., aber das checken die Chefs halt leider nicht……😡😭😱
Melden
4 Likes
Antworten
Melden
Nachtspalter
Nachtspaltervor 3 Monaten
Noch nicht gemerkt? Es geht nur noch darum, die ganze Migros mit Markenartikeln vollzumüllen - komplett egal ob es funktioniert oder nicht,

Antwort auf

pfeffer
pfeffervor 3 Monaten
Leider werden auch in der Migros immer mehr Theoretiker angestellt, die von der Verkaufsfront 0,0 Ahnung haben….
Genau diese Leute treffen solche Entscheidungen!
Denn mit den Haribo-Artikeln, die man überall kaufen kann, kommt die Migros in einen extremen Preiskampf….., also werden sie ca. 20-30x mehr Haribo verkaufen müssen (als Gomz) , um überhaupt die gleiche Bruttomarge erreichen zu können, wie vorher….., aber das checken die Chefs halt leider nicht……😡😭😱
Mehr anzeigen
Melden
4 Likes
Antworten
Melden
rollimaus
rollimausvor 3 Monaten
Traurig aber es ist die Wahrheit, ganz ehrlich gesagt ich fühle mich beim Migroseinkauf da nicht mehr wohl. 😞 😔

Antwort auf

Nachtspalter
Nachtspaltervor 3 Monaten
Noch nicht gemerkt? Es geht nur noch darum, die ganze Migros mit Markenartikeln vollzumüllen - komplett egal ob es funktioniert oder nicht,
Zum Beitrag springen
Melden
2 Likes
Antworten
Melden
curley
curleyvor 3 Monaten
Das mit den Theoretikern ist ganz klar der Fall. Und der Effekt ist verheerend.
Eigentlich könnte es Migros nur mit ihren Eigenmarken schaffen (und ihren Budgetprodukten, die zwar oft nicht Eigenmarken sind). Je mehr sie ihr Sortiment auf überall erhältliche Ware reduziert, desto kleiner die Chance gegen Lidl, Aldi und wer da sonst noch so kommen mag in Zukunft überhaupt zu bestehen. Coop scheint das auch gemerkt zu haben, das bonprix Angebot scheint immer breiter zu werden und die Produkte sind mehrheitlich ausgezeichnet.

Auch diese neue Masche, in vielen M und MM unzählige Produkte nicht mehr anzubieten ist kontraproduktiv. Dafür meterweise Gestelle füllen mit einem einzigen Fremdprodukt - eine Migipedia Mitarbeiterin nannte das "breites Angebot" als jemand das hier bemängelte. Ich lache jetzt noch, selbst Begriffe lernen die Theoretiker nicht mehr richtig.
Eine M-Mitarbeiterin sagte mir, die Kunden sollen dazu erzogen werden, in die grossen MMM's zu gehen. DAS ist sowas von nicht zeitgemäss! Ich kenne - und kannte schon vor mindestens 10 Jahren - unzählige Junge, die nicht nur kein Auto haben sondern auch keine Fahrausweis. Aus Überzeugung. Ich fahre zwar Auto, hasse aber diese Monsterzentren. Duttis Migroswagen, die aufs Land fuhren wäre da noch die bessere Idee. Da aber die Migros inzwischen breit vertreten ist, ist es günstiger einfach überall das Sortiment aufrecht zu erhalten, sprich auf die Angestellten zu hören, die die Bedürfnisse ihrer Kundschaft kennen. Das lief bis vor ca. einem Jahr auch so und war erfolgreich.

Tja, die Migros kriegt ja nächstes Jahr einen neuen Chef, vielleicht meldet sich auf die Stelle ja jemand mit gesundem Menschenverstand. Ob der dann auch die regionalen Theoretiker in den Griff bekommt, bleibt abzuwarten. Plant die Migros nicht einen grossen Stellenabbau? Ich hätte da Vorschläge zum Auswahlverfahren 😁

Antwort auf

pfeffer
pfeffervor 3 Monaten
Leider werden auch in der Migros immer mehr Theoretiker angestellt, die von der Verkaufsfront 0,0 Ahnung haben….
Genau diese Leute treffen solche Entscheidungen!
Denn mit den Haribo-Artikeln, die man überall kaufen kann, kommt die Migros in einen extremen Preiskampf….., also werden sie ca. 20-30x mehr Haribo verkaufen müssen (als Gomz) , um überhaupt die gleiche Bruttomarge erreichen zu können, wie vorher….., aber das checken die Chefs halt leider nicht……😡😭😱
Mehr anzeigen
Melden
3 Likes
Antworten
Melden
Magnoliapower
Magnoliapowervor 3 Monaten
Sehr gut geschrieben Curley 👍

Antwort auf

curley
curleyvor 3 Monaten
Das mit den Theoretikern ist ganz klar der Fall. Und der Effekt ist verheerend.
Eigentlich könnte es Migros nur mit ihren Eigenmarken schaffen (und ihren Budgetprodukten, die zwar oft nicht Eigenmarken sind). Je mehr sie ihr Sortiment auf überall erhältliche Ware reduziert, desto kleiner die Chance gegen Lidl, Aldi und wer da sonst noch so kommen mag in Zukunft überhaupt zu bestehen. Coop scheint das auch gemerkt zu haben, das bonprix Angebot scheint immer breiter zu werden und die Produkte sind mehrheitlich ausgezeichnet.

Auch diese neue Masche, in vielen M und MM unzählige Produkte nicht mehr anzubieten ist kontraproduktiv. Dafür meterweise Gestelle füllen mit einem einzigen Fremdprodukt - eine Migipedia Mitarbeiterin nannte das "breites Angebot" als jemand das hier bemängelte. Ich lache jetzt noch, selbst Begriffe lernen die Theoretiker nicht mehr richtig.
Eine M-Mitarbeiterin sagte mir, die Kunden sollen dazu erzogen werden, in die grossen MMM's zu gehen. DAS ist sowas von nicht zeitgemäss! Ich kenne - und kannte schon vor mindestens 10 Jahren - unzählige Junge, die nicht nur kein Auto haben sondern auch keine Fahrausweis. Aus Überzeugung. Ich fahre zwar Auto, hasse aber diese Monsterzentren. Duttis Migroswagen, die aufs Land fuhren wäre da noch die bessere Idee. Da aber die Migros inzwischen breit vertreten ist, ist es günstiger einfach überall das Sortiment aufrecht zu erhalten, sprich auf die Angestellten zu hören, die die Bedürfnisse ihrer Kundschaft kennen. Das lief bis vor ca. einem Jahr auch so und war erfolgreich.

Tja, die Migros kriegt ja nächstes Jahr einen neuen Chef, vielleicht meldet sich auf die Stelle ja jemand mit gesundem Menschenverstand. Ob der dann auch die regionalen Theoretiker in den Griff bekommt, bleibt abzuwarten. Plant die Migros nicht einen grossen Stellenabbau? Ich hätte da Vorschläge zum Auswahlverfahren 😁
Mehr anzeigen
Melden
0 Likes
Antworten
Melden
Goeoenk
Goeoenkvor 3 Monaten
Ich kann mir schon vorstellen, dass man die Leute "erziehen" will, in die grossen Zentren zu gehen. Für die kleinen Bedürfnisse gibt es ja die Tankstellen- und Bahnhofshops von Migros, bei denen nota bene das Preisniveau ganz anders angesiedelt ist als in einem normalen M oder MM. Also lieber auf sehr grosse oder sehr kleine Einheiten setzen. Die Mitte wird ja zunehmend erfolgreich durch die Konkurrenz von Lidl und Aldi beackert. Tönt einleuchtend, aber weder zeitgemäss noch kundenfreundlich.

Diese Strategie ist auch noch anders einsehbar: die M und MM's liegen vielfach an guten Adressen in Ortszentren. Dort kann man mit Immobiliengeschäften natürlich mehr verdienen, als mit einem meist eingeschossigen Ladengebäude mit dazugehörigen Aussen-Parkplätzen.

Hoffe sehr, dass sich dieser Trend nicht verstärkt fortsetzt.

Antwort auf

curley
curleyvor 3 Monaten
Das mit den Theoretikern ist ganz klar der Fall. Und der Effekt ist verheerend.
Eigentlich könnte es Migros nur mit ihren Eigenmarken schaffen (und ihren Budgetprodukten, die zwar oft nicht Eigenmarken sind). Je mehr sie ihr Sortiment auf überall erhältliche Ware reduziert, desto kleiner die Chance gegen Lidl, Aldi und wer da sonst noch so kommen mag in Zukunft überhaupt zu bestehen. Coop scheint das auch gemerkt zu haben, das bonprix Angebot scheint immer breiter zu werden und die Produkte sind mehrheitlich ausgezeichnet.

Auch diese neue Masche, in vielen M und MM unzählige Produkte nicht mehr anzubieten ist kontraproduktiv. Dafür meterweise Gestelle füllen mit einem einzigen Fremdprodukt - eine Migipedia Mitarbeiterin nannte das "breites Angebot" als jemand das hier bemängelte. Ich lache jetzt noch, selbst Begriffe lernen die Theoretiker nicht mehr richtig.
Eine M-Mitarbeiterin sagte mir, die Kunden sollen dazu erzogen werden, in die grossen MMM's zu gehen. DAS ist sowas von nicht zeitgemäss! Ich kenne - und kannte schon vor mindestens 10 Jahren - unzählige Junge, die nicht nur kein Auto haben sondern auch keine Fahrausweis. Aus Überzeugung. Ich fahre zwar Auto, hasse aber diese Monsterzentren. Duttis Migroswagen, die aufs Land fuhren wäre da noch die bessere Idee. Da aber die Migros inzwischen breit vertreten ist, ist es günstiger einfach überall das Sortiment aufrecht zu erhalten, sprich auf die Angestellten zu hören, die die Bedürfnisse ihrer Kundschaft kennen. Das lief bis vor ca. einem Jahr auch so und war erfolgreich.

Tja, die Migros kriegt ja nächstes Jahr einen neuen Chef, vielleicht meldet sich auf die Stelle ja jemand mit gesundem Menschenverstand. Ob der dann auch die regionalen Theoretiker in den Griff bekommt, bleibt abzuwarten. Plant die Migros nicht einen grossen Stellenabbau? Ich hätte da Vorschläge zum Auswahlverfahren 😁
Mehr anzeigen
Melden
0 Likes
Antworten
Melden
Federwolke
Federwolkevor 3 Monaten
"... eine Migipedia Mitarbeiterin nannte das "breites Angebot" als jemand das hier bemängelte. Ich lache jetzt noch, selbst Begriffe lernen die Theoretiker nicht mehr richtig."

Also wirklich, das mit dem "breiten Angebot" ist doch ganz einfach: Denselben Artikel im Gestell möglichst breit in mehreren Reihen präsentieren und gleichzeitig behaupten, für andere Artikel habe es zu wenig Platz in der Filiale, und dass die Kunden sonst überfordert wären. Diese Migros-Strategie versteht doch jedes Kind! ;-)

Antwort auf

curley
curleyvor 3 Monaten
Das mit den Theoretikern ist ganz klar der Fall. Und der Effekt ist verheerend.
Eigentlich könnte es Migros nur mit ihren Eigenmarken schaffen (und ihren Budgetprodukten, die zwar oft nicht Eigenmarken sind). Je mehr sie ihr Sortiment auf überall erhältliche Ware reduziert, desto kleiner die Chance gegen Lidl, Aldi und wer da sonst noch so kommen mag in Zukunft überhaupt zu bestehen. Coop scheint das auch gemerkt zu haben, das bonprix Angebot scheint immer breiter zu werden und die Produkte sind mehrheitlich ausgezeichnet.

Auch diese neue Masche, in vielen M und MM unzählige Produkte nicht mehr anzubieten ist kontraproduktiv. Dafür meterweise Gestelle füllen mit einem einzigen Fremdprodukt - eine Migipedia Mitarbeiterin nannte das "breites Angebot" als jemand das hier bemängelte. Ich lache jetzt noch, selbst Begriffe lernen die Theoretiker nicht mehr richtig.
Eine M-Mitarbeiterin sagte mir, die Kunden sollen dazu erzogen werden, in die grossen MMM's zu gehen. DAS ist sowas von nicht zeitgemäss! Ich kenne - und kannte schon vor mindestens 10 Jahren - unzählige Junge, die nicht nur kein Auto haben sondern auch keine Fahrausweis. Aus Überzeugung. Ich fahre zwar Auto, hasse aber diese Monsterzentren. Duttis Migroswagen, die aufs Land fuhren wäre da noch die bessere Idee. Da aber die Migros inzwischen breit vertreten ist, ist es günstiger einfach überall das Sortiment aufrecht zu erhalten, sprich auf die Angestellten zu hören, die die Bedürfnisse ihrer Kundschaft kennen. Das lief bis vor ca. einem Jahr auch so und war erfolgreich.

Tja, die Migros kriegt ja nächstes Jahr einen neuen Chef, vielleicht meldet sich auf die Stelle ja jemand mit gesundem Menschenverstand. Ob der dann auch die regionalen Theoretiker in den Griff bekommt, bleibt abzuwarten. Plant die Migros nicht einen grossen Stellenabbau? Ich hätte da Vorschläge zum Auswahlverfahren 😁
Mehr anzeigen
Melden
1 Like
Antworten
Melden