Aktion: "Helfen wir bedürftigen Kindern". | Migros Migipedia
Startseite

Aktion: "Helfen wir bedürftigen Kindern".

Aktion: "Helfen wir bedürftigen Kindern".

Gast
Gastvor 6 Jahren
Ich fasse es nicht ... jetzt fängt die Migros auch noch mit betrügerischen "Systemen" an.

Bei der Cumulus Abrechnung, von diesem Monat, liegt ein Flyer dabei auf dem gross steht "Helfen wir bedürftigen Kindern" und "Spenden wir zusammen" .

Unten am Flyer hat es ein paar "Bons" ... 5 Fr , 5 fr und 10 Fr. Da freut sich der Schnäpchenjäger ... voll krass mega Geil .. da bekomme ich bis zu 20 Franken ....

NUR ... wenn man sich mit den üblichen Tricks und Betrügereien auskennt ... dann merkt man, dass da, wahrscheinlich, ein Betrüger bei der Migros darauf wartet, dass die Leute, mit den "Bons" kommen und 5 Fr, 5Fr und 20 Fr BEZAHLEN .... tolle Idee .. und soooo MIGROS-Like!

Ich schäme mich für die MIGROS!

Und dann noch zusätzlich "Pro Juventute" (die haben in den 1950ger Jahren Kinder misshandelt!) und einen religiösen Verrein ... toll ... der Herr Duttweiler dreht sich im Grabe herum!

Irgendwie ist auch das noch einmal eine "Aktion" die tölpelhaft und unbeholfen ist.

14 Antworten

Letzte Aktivität vor 6 Jahren
  • Tanja_Migros
    Tanja_Migrosvor 6 Jahren
    Lieber brainstuff



    Danke für deine Nachricht. Schade, dass dich dieser Flyer und unsere Absicht zu Helfen so verärgert hat.




    Aus den Erfahrungen der letzten Jahre wissen wir, dass die Gestaltungsform des Flyers, der auf unsere alljährliche Spendenaktion hinweisst, nie zu Irritationen geführt hat.Die Aufmachung unterscheidet sich ganz klar von jener derCumulus-Bons und –Rabattcoupons. Auch der Hinweis „Spenden“ ist absichtlich sehr prominent im Key Visual wie auch im Lauftext platziert.




    Alle Organisationen, auch Pro Juventute, werden regelmässig von externen Stellen kontrolliert. Alle besitzen das Gütesiegel der Stiftung ZEWO, der schweizerischen Fachstelle für gemeinnützige, Spenden sammelnde Organisationen. Die ZEWO überprüft regelmässig, ob ihre Mitgliedorganisationen die Spendengelder im Sinne der Spenderinnen und Spender einsetzen.




    Viele Grüsse

    Tanja
  • Gast
    Gastvor 6 Jahren
    Liebe Tanja,

    Zum "Spenden" braucht man keinen "Bon" mit einem EAN Code ... für einen "BON" (=Gutschein) bekommt man etwas ... man zahlt nichts dafür.

    Auf dem von mir beanstandeten Flyer steht:

    "Und so einfach können Sie spenden: Lösen Sie einen, oder mehrere der unten stehenden Bons im Wert von Fr. 5.-, Fr. 10.- oder Fr 15.- in Ihrer Migros, bei .... ein."

    Wenn ich etwas "einlöse" ... dann muss ich nichts bezahlen!

    Ich will nicht, dass man die Leute mit verdreckten "Marketing-Methoden" betrügt. Wenn ich etwas spende, dann löse ich keinen Bon ein. Wenn ich ein Smartphone zu einem Franken KAUFE, dann erkläre ich nicht, dass ich meinen "Abonnements-Vertrag", mit einer "Schutzgebühr" von 1 Franken für gültig erkläre.

    Ich empfinde es auch als peinlich und verwerflich, wenn eine Organisation, wie die Migros, versucht mit "Wohltätigkeitsaktionen", Werbung zu machen. Die komische Vorstellung, dass alle Kunden der Migros "Spenden", an Pro Juventute und die anderen Organisationen, für gut halten ... ist völlig verwirrt. Die Migros hat niemanden vorzuschreiben, wem er etwas spendet. (Ich bin auch gegen jede Art von Sponsoring ... die MIGROS ist ein Grossverteiler und muss sich auf ihren Geschäftszeig konzentrieren ... wenn ein paar Kunden sich an Velorennen aufgeilen ... darf das nicht dazu führen, dass andere Kunden für das Steckenpferd, von den anderen bezahlen müssen.

    Was Du da über die "Zertifikation" von Pro Juventute sagst ... ist wertlos: solche "Zertifikationen" sind nie wirklich neutral. Pro Juventute hat tausende, von Kindern, misshandelt ... (Frau Sommarouga entschuligt sich ja ständig dafür) .. ich habe noch nicht gesehen, dass Pro Juventute auch nur ein einzige Mal seine Taten bereut hätte ...

    brainstuff



  • aare_2
    aare_2vor 6 Jahren
    Geht es auch einmal ohne Nörgeleien? Wenn du nicht spenden möchtest, dann lass es! Überall deine komischen Kommentare.. Kannst du nicht deine Meinung vertreten, ohne immer alles schlecht zu reden?

    Eines der schönsten Gefühle für mich ist es, jemandem helfen zu können. Danke Migros für diese Möglichkeit!@Tanja_Migros

    Viele herzliche Grüsse
    (hast du nötig brainstuff!)
    aare
  • Gast
    Gastvor 6 Jahren
    @aare wenn Du nicht lesen kannst ... dann tust Du mir leid ... es geht nicht darum, ob jemand spenden will, oder nicht, sondern darum, dass "Zwangsspenden", mir und vielen anderen Menschen missfallen.

    Ich bin ein völlig freier Mensch ... und mir schreibt niemand vor, ob und wem ich etwas spende.

    Wenn ich in der Migros ein Brot kaufe, dann "spende" ich den Kaufpreis, der Migros und ihrem Personal. Es ist schon schlimm genug, dass ein Teil, von dem Geld, was ich in die Migros bringe, zwangsläufig, in irgend welche Produkte und Dienstleistungen fliesst, die ich nicht unterstütze. Aber wenn das "Inhaltsstoffe" von Produkten sind, ist das "systembedingt".

    Spenden an irgend eine Organisation sind aber keine "Inhaltsstoffe" von einem Produkt ... in einem Brot, braucht es Mehl, Wssser und noch ein paar andere Zutaten ... der "heilige Geist", oder irgend ein angeblich wohltätiger Verein ist keine Zutat.

    Wenn ich in der Migros ein Brot kaufe ... dann unterstütze ich NICHT ZWANGSWEISE Pro Juventute, die SVP, oder irgend einen anderen Verein, der "Nächstenliebe", oder "Wohltätigkeit" vorgibt, oder vorschwindelt und den Leute, wie Du, für mich "auswählen".

    Was Du mir da zumuten willst, ist schlichtweg unverschämt. Es ist ein "Anfang", von dem, was gewisse Organisationen (= der IS und ein paar dreckige "Staaten"), mit den Leuten machen: sie wollen die Leute zu Sachen zwingen, die sie nicht freiwillig machen würden.

    Wenn die Migros, Menschen dazu "konditionniert", dass sie zwangsweise und ohne selbst zu entscheiden, für irgend etwas spenden, dann sorgt sie dafür, dass die Menschen kritiklos handeln. Und das wollen wir alle nicht.

    Und noch etwas: schon meine Mutter war sehr strikt dagegen, dass man Kinder für Spendenaktionen ausnützt ... weder indem man sie zum Sammeln dressiert, noch indem man sie ausnützt, damit die Spendenfreudigkeit, der "Spender" wächst.

    Es ist geradezu pervers, wenn da irgendwelche "Wohltätigkeitsorganisationen", im Fernsehen Fernsehspots produzieren, wo Kinder, zum Erwecken von Mitleid verwendet werden ... und wo es sogar so ist, dass eine anständige "Gage", für den Auftritt, in der Fernseh Werbung, dem, angeblich hilfsbedürftigen Kind, fünf Jahre lang das Essen bezahlen würde.

    Und auch die Migros darf kein "Marketing" machen, indem sie da "Wohltätigkeit" vorschützt.

    brainstuff


    .
  • Silvia_Migros
    moderator
    Silvia_Migrosvor 6 Jahren
    Hallo@deactivated user



    Du darfst gerne deine eigene Meinung haben, das ist kein Problem. Aber dass du andere User beleidigst, kann ich nicht akzeptieren. Ich weise dich jetzt zum letzten Mal darauf hin, dass wir einander auf Migipedia respektieren. Wenn du dich nicht daran halten möchtest, muss ich die Kommentare, welche gegen diese Richtlinie verstossen, löschen. Wir können auch User von Migipedia sperren. Es ist nicht schön, dass ich diese Worte schreiben muss. Aber so geht das nicht weiter. Bitte passe dich den Migipedia Spielregeln an und dann freuen wir uns auch weiterhin auf deine Kommentare. Auch wenn diese kritisch sind.




    Danke


    Silvia_Migros
  • Imperator
    Imperatorvor 6 Jahren
    @deactivated user
    ich sehe dein Problem nicht!
    Als ich meine Cumulus-Sachen aus dem Couvert holte, sind mir diese Spendencoupons sofort aufgefallen! Es besteht absolut keine verwechslungsgefahr mit den Cumulusbons. Wenn man den Flyer liest, weiss man worum es geht.
    Auch meine bald 70 jährige Mutter erkannte sofort, auf den ersten Blick, dass es bei diesen Coupons um etwas anderes geht als um die Coumulusbons.
    Von Zwangsspende kann gar keine Rede sein, niemand wird gezwungen einen dieser Coupons zur Einlösung an der Kasse ab zu geben.
    Es ist halt einfacher über alles zu motzen, als richtig an zu schauen!?
    Und ja, Pro Juventute hat in der Vergangenheit "Mist" gebaut, die Geschichte darf nicht vergessen werden(wer die Gegenwart verstehen will, muss sich mit der Vergangenheit auseinander setzen), aber in der damaligen Zeit, vor dem grossen Krieg(1914-1918) und dem zweiten Weltkrieg, aber auch danach, jene Aktionen als absolut in Ordnung und Vortschrittlich. Es rechtfertigt das damalige Vorgehen natürlich absolut nicht! Aber die ganze Sache wurde und wird aufgearbeitet!?
    Das du eine gut gemeinte Spendenaktion mit der Naziideologie, dem IS usw vergleichst zeigt, dass du von Geschichte, leider, nicht sehr viel Ahnung hast.?
    Und deine Wortwahl bestätigt leider, dass das Selbe für den Anstand gilt.?
    Wir werden wahrscheinlich keinen dieser Coupons einlösen(wir wissen es noch nicht), aber deswegen machen wir das ganze nicht gleich schlecht! Und es giebt sicher sehr viele Leute, die diese einfache, relativ anonyme Art zu spenden, befürworten und nutzen.?

  • Gast
    Gastvor 6 Jahren
    @Silvia Jetzt schreibst Du mir bitte einmal auf, was da "beleidigend", an meinem Kommentar ist ... Wenn sich da jemand "beleidigt" fühlt ... dann fällt das unter "getroffener Hund bellt".

    Ich sage lediglich die Wahrheit: wir leben in einer freien Gesellschaft, da hat niemand das Recht andere Menschen, zum Spenden zu zwingen. Wir müssen auch bedürftige Menschen, insbesondere Kinder, davor schützen, dass sie zum Betteln angestellt werden. Und wir ... insbesondere die MIGROS, müssen bei "Marketing Aktionen" extrem vorsichtig sein: das Ausnützen von Notsituationen, in die wir Kinder gebracht haben, zur Verkaufsförderung, ist eine grandiose Sauerei.

    Wenn Du gerne möchtest, dass ich Herrn H. Bolliger auf dieses Thema anspreche ... dann bedrohst Du mich weiter. Das ganze Thema ist sowieso ein Thema, was auf Deinem Niveau nur schwer zu beseitigen ist.

    Die mir vorliegenden "Bons" zum Spenden, sind derartig unbeholfen und widerlich, dass das sowieso der Herr Bolliger anschauen muss, um zu vermeiden, dass die Migros auch in Zukunft ihre eigenen Etik-Grundsätze massiv verletzt.

    Ich kann Dir gar nicht sagen, wie unverschämt ich diese "Bons" finde. Da wird darauf gehofft, dass senile und naive Zeitgenossen, die Bons "einlösen" und dann nicht merken, dass der Bon gar kein "Bon", sondern eine Zahlung ist. Eine Firma, wie die MIGROS, die als "anständig" gilt, versucht keine solchen dümmlichen Betrügereien. Selbst wenn die MIGROS, ein ganz verdreckter "Discounter" wäre, bei dem solche "maketing Tricks" verwendet werden, würde ich diese "Bon" Aktion als extrem verwerflich einstufen.

    Es ist eine Sauerei, dass auch die Migros ein paar Leute beschäftigt, die versaute Aktionen erfinden, wo dann der "gratis Hinkelstein" (= der "Bon -- wir schenken Ihnen einen Bon der es Ihnen erspart zu sagen, wem Sie 20 Franken spenden wollen") Geld kostet.

    Du bist be einer Firma angestellt, die wie fast keine andere Firma auf der Welt, Wert auf Ethik, Anstand und Selbstverantwortung, legt ... und Du bedrohst mich hier mit "Ausschluss"? Im Augenblick bist DU dabei mich zu beleidigen .... Wenn Du wirklich etwas falsch verstanden hast ... dann solltest Du mal Deinen Verstand üben. Ich habe hier niemanden, auch nur im Ansatz beleidigt ... es ist leider eine Realität, dass die beanstandenten "Bons", schon deswegen, weil sie "Bons" heissen, ein sehr unanständiger Versuch sind, die Leute zu betrügen. Ein "Bon" ist immer ein "Gutschein" ... also etwas, wofür der "Begünstigte" etwas bekommt ... und das ist nur im Kopf von völlig verwirrten Menschen, eine Spende die der Begünstigte leisten muss! Dieser unsagbar dreckig gestaltete Flyer ist absichtlich so abgefasst, dass naive Mitmenschen da etwas falsches hineindenken. Er enthällt mehrere Phrasen, die betrügerische Marketing-Coaches ihren Anhängern eintrichtern ... es strotzt nur so vor "Wohltätigkeit", vor bedürftigen Kindern und man vermeidet peinlich davon zu sprechen, dass da der "Begünstigte" nichts bekommt, sondern zahlen muss.

    "Lösen sie die untenstehenden Bons im Wert von ... ein" (in französisch "utilisez un ou plusieurs des bons ci-dessous d'une valeur de ...") ... sind ganz verdreckte Marketing Phrasen. Man vermeidet mit Absicht etwas davon zu sagen, dass die Leute da etwas bezahlen müssen ... so etwas ist eine extrem verdreckte Methode. Das ist die gleiche Dreckmethode, die im Bereich Mobiltelefone, verwendet wird, um den Leuten, ein "Gratis-Telefon" anzudrehen, wo es nur noch einen kleine "Unterschrift" braucht, in dem der liebe Gewinner bestätigt, dass er seinen Gewinn auch gerne annehmen will und dass er das Ganze dann mit einem "gratis Abonnements Vertrag" besiegeln möchte ... wofür ihm dann gratis 30 Franken abgebucht werden und dies, gratis, während 48 Monaten ... wonach ihm das grossartige Angebot dann auch noch GRATIS verlängert wird .... Ich kenne alle diese versauten Tricks .. und als Jurist weiss ich auch, dass man da den Betrugsversuch weg reden kann, indem man sagt, dass so ein Bon ja auch eine Spende der Migros auslösst (und dass der Bon desshalb einen "Wert" hat). Trotzdem ist das Ganze ethisch und moralisch nicht tragbar ... schon gar nicht für die MIGROS.

    Es geht auch um grundsätzliche Werte ... wenn ich mich so umschaue, dann versuchen immer mehr Firmen, die Leute, mit verblödeten Marketing Tricks zu begaunern. Gerade die MIGROS muss sich gegen diesen Trend wehren und auf totalen Anstand setzen.

    brainstuff




  • Imperator
    Imperatorvor 6 Jahren
    @deactivated user
    du wurdest weder beleidigt noch bedroht!
    Silvia hat lediglich erwähnt, dass es die Möglichkeit gibt, User welche sich nicht an die Spielregeln halten, aus zu schliessen!
    Die Tatsache, dass du Silvia rätst ihren Verstand zu üben, zeigt aber, dass du keinen Anstand hast!
    Du unterstellst ihr somit indirekt, dass sie schwachsinig sei! Und dies ist klar eine Beleidigung!
    Ausserdem währe dies eine Beleidigung für jene Menschen, welche wirklich geistig Behindert sind undist für mich somit absolut unzumutbar!!!!!!?
    Sollte das Migipediateam dich ausschliessen wollen, hätten sie mein vollstes Verständniss und meine Unterstützung!
  • Besser-Esser
    Besser-Esservor 6 Jahren
    Hallo Silvia_Migros
    Es wäre vielen Usern gedient, wenn endlich das Lästermaul "brainstuff" von Migipedia ausgeschlossen würde. Diese ewigen unqualivizierten Kommentare müssen einfach nicht sein und sind nicht erwünscht.
    Dieser Schreiberling missachtet sämtliche Anstandsregeln nur um seine "Kommentare" abzugeben.
  • Gast
    Gastvor 6 Jahren
    @Imperator

    "Wenn man den Flyer liest, weiss man worum es geht" ... ja da steht was vom "Einlösen" des Bons ... und der unsaubere "Copywriter" hat im ganzen Text, auf ganz peinliche Weise, vermieden, davon zu sprechen, dass da gar keine "Bons" eingelösst werden.

    Leute, die ich persönlich kenne (Readers Digest, Bertelsmann Verlag und zum Beispiel Godefrey) haben diese dreckige Umschreibung, vom Wort BEZAHLEN eingeführt und millionen von Menschen, dazu gebracht, dass sie Betrügereien und Gaunereien für "normal" halten.

    Wenn mir die Migros schreibt: "wir würden uns freuen, wenn Sie x Franken an die Organisation xy spenden würden und wir werden dann Ihre Sende verdoppeln" dann wäre das schon grenzwertig. Genauso könnte die Migros mir ja dann schreiben, ich soll doch bitte in die Sekte yz eintreten und sie bezahlt dann ein paar Kerzen.
    .
    Du sagst: "Auch meine bald 70-jährige Mutter erkannte sofort, auf den ersten Blick, dass es bei diesen Coupons um etwas anderes geht als um die Coumulus bons" ... ich habe so den Eindruck, dass Du irgend wo eingetrichtert bekommen hast, dass ältere Menschen, irgendwie, ein paar Schrauben locker haben! Mit 70 sind die Leute heute noch so ziemlich "rüstig", wie kannst Du da auch nur auf die kuriose Idee kommen, dass die Tatsache, dass Deine Mutter offensichtlich noch nicht "gagaga" ist, etwas besondres und unerwartetes ist? Ich finde es absolut nicht richtig, dass Du da alten Menschen unterstellst, dass sie naiv und unbeholfen sind.

    Es gibt leider extrem viel unbeholfene Leute ... nicht nur alte Menschen ... die nicht gelernt haben, wie Deine Mutter, dass verantwortungslose Menschen, in unserer Welt, versuchen, die Ungeübtheit von ihren Mitmenschen auszunutzen.

    Wenn so ein ungeübter, naiver Zeitgenosse, mit so einem "BON" (.. das ist ein "Gutschein"!) an die Kasse geht und es wird ihm dann Geld abgezogen, dann ist das eine Zwangsspende .. weil der Tölpel davon ausgeht, dass er einen Gutschein einlösst und deshalb etwas zurückbekommt.

    Und dass Du die Aktionen von Pro Juventute, zeitbezogen, als "absolut in Ordnung und Vortschrittlich" einstufst und Dich anscheinend darüber freust, dass Frau Sommarouga sich jetzt für die Geschichten von vor 50 Jahren entschuldigt (um sich damit "gross" zu machen) ist auch nicht unbedingt sehr anständig: wenn man solche Schweinereien, nachträglich als Fehler anerkennt ... dann sorgt man gleichzeitg dafür, dass solche und ähnliche Schweinereien nicht nochmals vorkommen. Und zur Zeit hat es einige Geschichten, in der Schweiz, die genau in die gleiche Richtung, wie die Misshandlungen der Kinder durch Pro Juventute, gehen. Frau Sommarouga tut das, was auch andere Politiker gerne machen und gemacht haben: sie lenkt, mit alten Geschichten, von aktuellen Misständen ab! Man muss sich nicht nur für vergangenes "entschuldigen", sondern vor allem dafür sorgen, dass JETZT alles sauber ist!

    Es gehört zu allen "Ideologien", dass versucht wird, die Menschen zu "konditionnieren" ... das geht am Besten, mit der Vortäuschung von "Wohltätigkeit" ... Religionen arbeiten damit, die NAZI's haben damit gearbeitet und auch der IS verwendet "Wohltätgkeit", um Anhänger zu rekrutieren. ALLE diese Organisationen basieren ihre Gehirnwäsche und Anhänger-"accise" auf "Wohltätigkeit".

    Die Tatsache, dass Deine Mutter sofort "gemerkt" hat, dass die "Gutscheine" der Migros dafür da sind die Leute zu einer Zahlung zu veranlassen ... zeigt im Grunde genommen nicht, dass Diene Mutter besonderst gescheit ist .. sondern, dass sie in ihrem Leben gelernt hat, wie man begaunert wird. Für mich ist es eine Unglaublichkeit, dass gerade die Migros dafür sorgt, dass die Leute auch davon ausgehen, dass Werbung von der Migros auf Unehrlichkeit beruht.

    Gerade bei der Migros erwarte ich, ganz saubere Methoden und Vorgehensweisen. Schon Gottlieb Duttweiler, hat extremen Wert auf Anständigkeit und saubere Konditionen gelegt. Er wollte bestimmt nicht, dass seine Organisation, auf die Naivität und die Unbehoffenheit der Leute setzt und das unter einem Mantel der "Wohltätigkeit" versteckt.

    Es ist dringend nötig, dass sich die Verantwortlichen der Migros darauf besinnen, dass das Geschäftsmodell der Migros, auf Anständigkeit und Vernunft beruht. Verblödete Marketing-Tricks gehören einfach nicht zur Migros. Das betrifft augenblicklich nicht nur ungeschickte Spendenaktionen, sondern auch die Tonnen, von Plastik-Müll, die Aktionen, wie Swiss-Mania produzieren und auch die Ungeheuerlichkeit, dass man den Leute ihre Zeit, mit völlig verblödeten Gewinnspielen versaut.

    brainstuff