Home page

Recycling Tüten beim offenen Gemüse

Categoria: Generale

Anonimo
Anonimo10 anni fa
Hallo liebes Migipedia Team

Kürzlich war ich im Fressnapf einkaufen und habe da mitbekommen, dass diese Firma ihren Kunden Einkaufstüten aus recyclierbarem Material abgibt. Das Material scheint dasselbe zu sein, wie das von Kompostsäcken. Die Idee solche Tüten abzugeben ist doch wie gemacht für ebensolche Tüten im Offenverkauf von: Gemüse, Obst, Brot, Käse etc. etc.! Liebe Migros helft bitte mit, die unsägliche Flut von unnötigem Plastik zu verringern.
Danke :)
Segnala
0 likes
Risposte

14 risposte

Ultima attività 10 anni fa
Anonimo
Anonimo10 anni fa
Der ganze Offenverkauf von Gemüse und Früchte ist gegenüber früher nicht hygienischer geworden. Früher gab es dafür vor der Migros diese Standaktionen, die Kunden hatten keinen Zugriff, aber beim Personal wurde bemängelt, weil die gleiche Verkäuferin die Früchte abpackte und das Geld entgegennahm.

Beim Brotstand - wo es diese Verkaufsart noch heute gibt - wurde dies hervorragend gelöst: die Verkäuferin nimmt ein Papier und kommt so nicht mehr direkt in Berührung mit dem Verkaufsprodukt und gleichzeitig mit dem Geld. Auch in andern Bereichen der Migros trägt das Personal diese Plastikhandschuhe (nicht Papier ;-) ) - absolut hygienisch .

So etwas ähnliches müsste logischerweise auch für Kunden zur Verfügung gestellt werden, wenn bei Trauben, Apfel etc. bei den Kunden zwischen gross und klein, grün und gelb, weich und hart ausgeschieden wird. Aber eben - viele wären überfordert, diese überhaupt anzuziehen oder der Plastik würde den Fingernägeln beim Drucktest nicht standhalten... und das ganze Problem mit den Riechtests bei triefenden Nasen ist wieder nicht gelöst ;-) ....

Es ist ja gut, dass diese Gemüse-, Früchteabteilung gleich zu Beginn ist und nicht am Schlusse beim Warten an der Kasse. So gehen viele schnell durch und achten all dies nicht, weil man den ganzen bevorstehenden Einkauf im Hinterkopf hat. Ehrlich gesagt fällt es erst auf, wenn man in dieser Startphase des Einkaufs zufällig auf einen Bekannten stösst und vor Ort stehen bleibt und gleichzeitig beim Gespräch all dies mitansehen muss/ kann/ darf... unterbrochen durch einen lauten Husten- oder Niesanfall .

Es zeigt sich auch, das Problem ist nicht so sehr bei den Schnelleinkäufern, die zielstrebig von Produkt zu Produkt gehen. Es sind die Unentschlossenen, die mal hier drücken, mal dort riechen und mehrmals um die gleichen Gestelle schleichen und trotzdem nicht wissen was sie kaufen sollen.

Segnala
0 likes
Risposte
Anonimo
Anonimo10 anni fa
@Istanbul: Hauptstrasse Zollikofen

@rebecca
"Die halbe Welt besteht aus Plastik." Genau das ist das Problem. Wir haben uns zu sehr an das Zeug gewöhnt. Und an die Weichmacher darin. Übrigens kann man Bäume, Hanf und Bambus wieder anpflanzen. Wird mit Erdöl schwierig und daraus wird es nun mal hergestellt.

Seht euch mal die Doku "Planet Plastic" an. Als ob der Müll an Ort und Stelle bleiben würde!

@divbal
Ich gehe Regelmässig zu Ueli dr Beck in Zollikofen an der Hauptstrasse :-)
Bin noch im Zweifel, ob ich wirklich glücklich bin mit den Ökosäckchen... Dass sie aus Nahrungsmitteln hergestellt werden ist schon doof.

Und was habt ihr bloss mit Bakterien und Viren? Natürlich ist es ekelig, wenn jemand übers Gemüse niest. Aber dann bewirft man ihn mit einer Packung Tempos und gut ist. Das Gemüse muss ja sowieso zu Hause noch mal gewaschen werden. Was glaubt ihr, wo das Grünzeug herkommt? Aus dem Dreck. Genau. Ausser es ist auf Steinwolle gezüchtet worden.

Greezmo
Segnala
0 likes
Risposte
Rebecca07
Rebecca0710 anni fa
Bäume und Pflanzen brauchen aber auch Zeit um wieder zu wachsen ;P Es ist eigentlich in allen Bereichen so, dass wir steht's von der Natur nehmen, nehmen und nochmals nehmen, und ihr nichts zurückgeben. Ich bin schon auch der Meinung, dass es Dinge gibt, welche man reduzieren könnte. Aber wenn es um Hygiene geht, oder darum Ansteckungen zu vermeiden, sollte man nicht am falschen Ort sparen. - Den sonst führt der Kauf von zusätzlichen Medikamenten zu noch mehr Abfall ;P

Hier in der Migros gibt es Plastikhandschuhe, welche bei den Obst&Gemüse Ragalen hängen. Aber die Handschuhpackungen sind meist voll, was darauf schliessen lässt, das kaum jemand sie verwendet.

Mir macht es ja nichts aus, wenn Obst&Gemüse von Natur aus noch etwas dreckig ist. Mir ist auch bewusst wo die Produkte schon überall waren, bevor sie im Regal landeten. Vielmehr stört mich das rücksichtslose Verhalten vieler Menschen, welche es bewusst oder unbewusst darauf anlegen, andere mit irgendetwas anzustecken. Klar mag es harmlose Viren und Bakterien geben, und wir haben auch noch ein Immunsystem, welches stehts in Kampfbereitschaft ist. Aber wenn doch jemand weiss, dass er z.B den Norovirus hat, dann tatscht der doch nicht noch absichtlich jedes offene Lebensmittel an und legt es wieder zurück ins Regal?! Von daher wäre es doch wirklich nicht zuviel verlangt, das Produkt zuerst mit dem Auge zu begutachten, bevor man wahllos drauf los tatscht, drückt und riecht? - Vorher hat man sich natürlich noch den Finger abgeleckt um das Obst/Gemüse-Säcklein zu öffnen!

Es gibt auch Menschen, welche sich mit Ansteckungsgefahren nicht besonders auskennen, und dann auf dem Weg zur Kasse von den eben eingepackten - noch ungewaschenen - Beeren naschen.

Wenns nach mir ginge, wären schon viele Packungen Tempos durch die Migros geflogen. - Manchmal würde ich aber am liebsten zu Walnüssen greiffen ;)
Segnala
0 likes
Risposte
Anonimo
Anonimo10 anni fa
@rebecca

Na, dann hoffe ich, dass du keine Nuss-Allergie hast :-)

Ich bin glücklicherweise die ersten vier Jahre auf einem Bauernhof aufgewachsen. Habe im Dreck gespielt, Würmer gelutscht und sogar mal eine Zecke ausgesaugt. Habe keine Allergien und ein prima funktionierendes Immun-System.

Das Noro-Virus hatte meine Schwester vor Weihnachten. Sie kam kaum vom Klo runter, geschweige denn in ein Migros. Und alle hatten Panik, sich bei ihr anzustecken. Nicht mal im Spital wollte man sie haben. Sie solle sich daheim einigeln und erst aufkreuzen, wenn sie Flüssigkeitsmangel habe. Ich hab sie besucht und nichts geschah. Sie arbeitet im Spielzeugwarenhandel und irgendein Balg hat sie wohl angesteckt.

Natürlich hast du Recht mit den Ekel-Typen. Aber Anstand ist wohl Glückssache.
Segnala
0 likes
Risposte