Wechsel von Warenagebot | Migros Migipedia
Home page

Wechsel von Warenagebot

Wechsel von Warenagebot

BigT
BigT3 anni fa
Guten Tag
Ich bin sehr enttäuscht von der Migros.
Es ist nun das zweite Mal dass ein Produkt einfach aus dem Sortiment genommen worden ist in dem Migros in dem ich normalerweise mehrmals pro Woche meine Einkäufe tätige, ich spreche vom Migros-Supermarkt in der Lorraine am Dammweg 9, und an dessen Stelle Produkte im Regal sind die kein normaler Mensch kauft und meiner Meinung nach komplett überflüssig sind.
Ich spreche spezifisch von Kandierten Früchten die ich immer im Backwarenregal vorgefunden habe und regelmässig gekauft habe und siehe da, Heute finde ich im selben Regal anstelle von Kandierten Früchten, gemahlene Pistazienkerne. Wer kauft schon gemahlene Pistazienmkerne in einem 30 Gramm Beutelchen wenn es nebenan im Gestell ganze Pistazien gibt die ein mehrfaches billiger sind?
Ich finde das einfach nur einen Verhältnisblödsinn von den Leuten die solche Entscheidungen fällen und eine notwendige Backzutat für Früchtecakes aus dem Sortiment wirft und statt dessen etwas ins Regal packt das einen grösseren Profit abwirft.......denn um das geht es doch schlussendlich..........das macht die Werbung auf der Migrosseite und im TV unglaubwürdig......"Die Migros gehört den Leuten" und ist nichts als ein schlechter Witz denn die Zeiten von Herrn Dutweiler sind längst vorbei und seinem Credo wird schon lange nicht mehr gefolgt von den Leuten die Heute das sagen haben in der Migros!

10 risposte

Ultima attività 3 anni fa
  • Tabi_Migros
    Tabi_Migros3 anni fa
    Hallo BigT





    Merci für deine Rückmeldung. Hast du dich mit diesem Anliegen bereits in der Filiale gemeldet? Die Genossenschaften und Filialen bestimmen ihr Sortiment eigenständig. Deshalb kommt dein Feedback am schnellsten zu den richtigen Leuten, wenn du dich vor Ort meldest. Wenn nichtt, kann ich dir gerne anbieten,deinen Inputan meine Kollegen vor Ort weiterzuleitenund sie zu bitten, mit dir Kontakt aufzunehmen. Was meinst du? Könntest du mir dafür per Direktnachricht noch eine Kontaktmöglichkeit senden (E-Mail oder Telefonnummer)?






    Liebi Grüess und einen guten Tag dir, Tabi
  • Federwolke
    Federwolkeelaborato 3 anni fa
    Die Genossenschaften und Filialen bestimmen ihr Sortiment eigenständig.

    Seltsam. Wenn ich in den Filialen meine Anliegen bezüglich aus dem Sortiment genommenen Artikeln (die anderswo noch erhältlich sind) anbringe, dann heisst es immer: Da können wir nichts machen, das wird in Zürich entschieden. Irgendjemand erzählt also Blödsinn, ganz Schwarzpeter-mässig.
  • Kurumi
    Kurumi3 anni fa
    Die Genossenschaften können Sortimentsentscheidungen für das gesamte Zuständigkeitsgebiet, aber auch für einzelne Filialen bestimmen, und gleichzeitig können wohl auch einzelne Filialen gewisse Anpassungen machen, sofern es nicht Pflichtsortiment-Produkte (falls es das gibt) der Zentrale betrifft.

    Beispielsweise hab ich schon öfters die Antwort gekriegt, dass es nur noch „in ausgewählten“ Filialen verkauft wird - also von der Zentrale beschlossen, wahrscheinlich aufgrund Umsatzstatistiken...
  • Nina_Migros
    moderator
    Nina_Migros3 anni fa
    Hallo zusammen





    Es ist tatsächlich nicht so einfach diese Frage generell zu beantworten. Im Bereich der Frischeartikel ist es zum Beispiel so, dass es ein nationales Sortiment gibt welches in allen Genossenschaften vorhanden ist. Daneben gibt es aber auch ein regionales Sortiment über welches die Genossenschaften selbst bestimmen. Zusätzlich ist natürlich auch noch die Grösse der Filiale fürs Sortiment ausschlaggebend. Je kleiner die Filiale, umso weniger «exklusive» Artikel werden dort zu finden sein.






    In anderen Bereichen wiederum gibt es nur nationale Produkte die eben «von Zürich aus» bestimmt werden.






    Insofern hat also niemand wissentlich einen Seich erzählt, es kommt einfach sehr drauf an um welches Produkt es sich handelt. Generell ist es sicher nieschlecht, sich direkt in der Filiale darüber zu informieren und die wissen zu lassen, dass man einen Artikel vermisst. Es kann auch mal sein, dass ein Produkt nur vorübergehend nicht vorhanden ist und der Platz temporär anderweitig verwendet wurde. Das sollte wohl nicht so sein, aber ich habe das gerade letzte Woche selbst erlebt als ich ein Lieblingsprodukt nicht finden konnte und auch keinen leeren Regalplatz vorgefunden habe. Des Weiteren haben Kundenrückmeldungen schon oft zu einer Veränderung geführt, darum immer gerne her mit der Kritik, es wird bei uns gehört und angeschaut.






    Liebe Grüsse, Nina
  • Federwolke
    Federwolke3 anni fa
    Besten Dank für die Info. Es ist für Kunden tatsächlich nicht ganz durchschaubar mit der Sortimentsverteilung. Ein konkretes Beispiel:
    https://produkte.migros.ch/party-aperitif
    Diese bei mir seit etwa 30 Jahren beliebte Mischung wurde letztes Jahr in der Filiale Gümligen aus dem Sortiment genommen (die langweiligen Sticks und Brezeli gibt es hingegen immer noch). Die Verfügbarkeitsabfrage zeigte aber, dass dieser Artikel noch über Monate in etlichen kleinen Quartierfilialen in Bern erhältlich war (ich pilgere da allerdings nicht extra hin, genausowenig wie ich die abgelegenen MMM-Filialen in der Agglomeration nutze). Inzwischen ist die Anzahl der Filialen mit diesem Angebot weiter geschrumpft, aber ein System konnte ich dahinter nicht erkennen. Daher kürzlich meine Nachfrage in Gümligen, worauf eben die "Zürich-Antwort" kam. Ist nur ein Beispiel von vielen in den letzten Jahren, aber jenes welches mir noch am präsentesten ist. Es ist eben nicht verständlich, und das habe ich hier bereits mehrfach versucht herauszufinden, aber nie eine befriedende Antwort darauf erhalten: Wieso gibt es kein für den Kunden durchschaubares System, in welchen Filialen welches Sortiment verfügbar ist? Es gibt MMM- und MM-Filialen, welche gewisse Artikel nicht führen, die in M-Filialen erhältlich sind. Das Prinzip: Ich gehe in eine grosse Filiale, dann finde ich bestimmt alles was ich benötige, funktioniert eben nicht. Und das ist extrem mühsam. Die Verfügbarkeitsabfrage ist da zwar hilfreich, hat aber auch schon in die Irre geführt. Wahrscheinlich reicht es schon, wenn ein Artikel geklaut oder aus sonst einem Grund an der Kasse nicht erfasst wurde, dass er "verfügbar" bleibt, auch wenn die Filiale diesen Artikel längst aus dem Sortiment genommen und abverkauft hat.
  • Nina_Migros
    moderator
    Nina_Migros3 anni fa
    Ich kann dich sehr gut verstehen, kann dir jetzt aktuell hier aber leider auch nicht DIE absolut durchsichtige Lösung liefern. Denn ja, es ist einfach sehr komplex, das kann man nicht schönreden. Ich kann aber versuchenanhand des genannten Beispielprodukts in der Genossenschaft Aare nachzuforschen, warum es in Gümligen schon weg war, in anderen kleinen Filialen aber noch nicht.





    Ein Grund warum ein Produkt aus einer Filiale verschwinden kann ist, dass es in eine höhere Sortimentsstufe verschoben wird. Vielleicht verkauft es sich nicht gut genug in den kleineren Filialen und wird deshalb nur noch in grösseren angeboten. Auch kann es sein, dass kleine Filialen nicht alle gleich klein sind, zumindest im Migros-Universum nicht ;) Will heissen: Wir Kundenfinden das sind ungefähr gleich kleine Läden, beides M-Filialen. Effektiv sind die Flächen aber unterschiedlich. Oder die Standorte haben Einfluss auf die Art der Artikel, die am häufigsten verkauft werden. So hat Filiale 1 vielleicht ein grösseres Sortiment an Fertigprodukten, Filiale 2 hat mehr Frischwaren im Angebot. Ein völlig willkürliches Beispiel, aber ich hoffe es ist verständlich, was ich damit sagen will.






    Auch hat jede Filiale pro Produktgruppe ihre Stufeund erhält darum die Produkte, die für diese Stufe vorgesehen sind. Das ist dann hauptsächlich eine Platzfrage.Ich finde es allerdings komisch, dass du in M-Filialen Artikel findest, die es in MM- und MMM-Filialen nicht gibt, und dies im gleichen Gebiet. Falls du ein konkretes Beispiel dazu hast oder mal einem begegnest, gerne melden!






    Zur Angabe der Verfügbarkeit online: Diese Info ist jeweils mit Vorsicht zu geniessenweil sie nicht live ist. Wenn am Mittag das letzte Stück verkauft wurde, dann zeigt dir die Seite am Nachmittag trotzdem noch verfügbar an. Vielleicht kommt das irgendwann mit der Echtzeitangabe.






    Ich schaue jedenfalls mit der Region Bern wegen dem Party Aperitif und informiere dich, wenn ich etwas rausgefunden habe.






    Dann wünsche ich ein erholsames Wochenende und hoffentlich erfolgreiche Einkaufstouren, ohne Frust über fehlende Produkte! Nina
  • Federwolke
    Federwolke3 anni fa
    Beispiele von Artikeln, die im MM-Freudenberg (PLZ für die Verfügbarkeitsabfrage 3015) nicht, aber in kleineren Filialen der Umgebung verfügbar sind:
    https://produkte.migros.ch/farmers-best-chop-suey
    https://produkte.migros.ch/m-classic-chaes-chueechli-gruyere
    https://produkte.migros.ch/bio-sirup-alpenkraeuter
    https://produkte.migros.ch/pralines-prestige-noir

    Die gleiche Erfahrung konnte ich vor zwei Jahren im Westen Berns mit der MM-Filiale Bern-Bethlehem (PLZ 3027) machen, als ich vorübergehend dort wohnte. Zum Glück war die Alternative Westside nicht weit, hier im Südosten von Bern muss man gleich in die Innenstadt (MMM Marktgasse) ausweichen. Da wird aus dem üblicherweise viertelstündigen Einkaufsweg rasch mal eine Stunde oder mehr draus.

    Hier noch ein Beispiel eines Artikels, der seit einem Jahr nirgends mehr erhältlich ist (weil Limited Edition im Herbst/Winter 2016/17), aber in der Verfügbarkeitsabfrage noch rumhängt (es geht hier also ganz klar nicht um Tages- oder gar Stundenaktualität):
    https://produkte.migros.ch/creme-dor-limited-grand-marnier
    Da bin ich letzten September mal vergeblich ins Egghölzli und danach in die Marktgasse gerannt und guckte beides Mal in die Röhre - der Artikel soll angeblich in beiden Filialen auch heute noch ein Ladenhüter sein, ich lach mich schlapp.
  • marcoti
    marcotielaborato 3 anni fa
    Am Beispiel vom Glacestengel Megastar Vanilla resp. Megastar Almond, wo es bekanntlich mehrmals jährlich so 50% Aktionen bei Grosspackungen gibt und die dann "solange Vorrat" dauern, kann ich nur bestätigen, dass ich diese immer noch in einem sog. Migros-Partner erhalte, wenn der Vorrat im MMM schon längst aufgebraucht ist.
    Dabei geht es immer um die Almond, die im MMM innert kürzester Zeit ausverkauft - während die Vanilla in der Regel über den gesamten Aktionszeitraum erhältlich ist.

    Ich kann mir das nur so erklären, dass der MMM einfach eine Aktionsmenge zugeteilt bekommt, während der Migros-Partner gezielt bei Almond eine wesentlich grössere Menge als bei Vanilla bestellt, diese aber gestaffelt im Verhältnis 50/50 dem Kunden präsentiert und so einen höheren Umsatz erzielt, weil grössere Auswahl...
    Es ist sicher nicht so, dass im MMM alle Kunden Almond und im Migros Partner alle Kunden Vanilla verlangen und die beiden Verkaufsstellen zudem nur 5 km auseinander liegen.
  • eventus
    eventus3 anni fa
    (Gekühlte) Getränke sind auch ein gutes Beispiel für sehr unterschiedliche Angebote zwischen Filialen ähnlicher Grösse. Meist sind die Kühlschränke voll mit Coca-Cola (welches eh an jeder Ecke verkauft wird), auf mein geliebtes Pepsi MAX muss ich aber oft verzichten oder extra Filialen auswählen, wo es angeboten wird – nur eben, man kann nicht wissen, dass es das bspw. ab MM-Grösse gekühlt zu kaufen gibt. Also reine Glücks- bzw. Erfahrungssache.
  • M-Infoline
    moderator
    M-Infoline3 anni fa
    Hallo zusammen, danke für eure Beiträge. Die Migros besteht nicht aus einer Zentrale und einem Netz von Filialen, die ihr unterstehen und alle dasselbe Sortiment zugeteilt erhalten. Im Gegenteil: die 10 regionalen Genossenschaften sind weitgehend autonom – der Migros-Genossenschafts-Bund fungiert lediglich als Dienstleistungs- und Koordinationsstelle, z.B. für den zentralen Einkauf. So werden bestimmte Produkte, vor allem des täglichen Bedarfs, in allen Genossenschaften, andere von den einzelnen Genossenschaften auf fakultativer Basis geführt. Wie bereits erwähnt, kaufen die einzelnen Genossenschaften Produkte - insbesondere Früchte, Gemüse, Milchprodukte - regional autonom ein, die sie in ihrem eigenen Filialnetz vertreiben. In diesem Fall gestalten sie auch die Preise selbst. Dasselbe Produkt kann also in verschiedenen Genossenschaften zu verschiedenen Preisen angeboten werden. Auch innerhalb einer Genossenschaft weisen die einzelnen Filialen oft unterschiedliche Sortimente auf. Hier spielt vor allem der Standort und die Grösse der Filiale eine Rolle. Kleinere Filialen führen vor allem jene Produkte, die insgesamt besonders häufig gekauft werden. Je nach Standort verfügt eine Filiale über ganz unterschiedliche Stammkunden. Hier ein Beispiel dazu: in Quartieren mit Einwohnern, welche viel verdienen, wird vielleicht mehr Wert auf ein breites Sélection-Sortiment gelegt. Das System ist in der Tat sehr komplex und auch etwas verwirrend. Trotzdem hoffen wir, euch dies hiermit etwas näher gebracht zu haben. Liebe Grüsse, Luisa