Leben und Sterben der Legehennen und anderer Tiere und der Weg dazwischen | Migros Migipedia
Page d'accueil

Leben und Sterben der Legehennen und anderer Tiere und der Weg dazwischen

Leben und Sterben der Legehennen und anderer Tiere und der Weg dazwischen

bluekoala
bluekoalail y a 5 ans
Guten Tag
Im Migrosmagazin wird immer wieder das schöne Leben der Tiere (Kühe, Schweine, Kaninchen, Hühner etc.) hingewiesen. Nach dem schrecklichen Bericht im Saldo merke ich, dass mir diese Info nicht reicht. Wie steht es um das Sterben? Wie und wie lange werden die Tiere von ihrem schönen Lebensteil zum Sterben geführt? Warum dürfen die Tiere stundenlang eng zusammengepfercht (man erinnere sich an den Bericht betreffend Pferde aus den USA/Kanada, wo sich dann auch die Migros endlich zurückzog) zum Schlachthof geschleppt werden? Offenbar hört das "schöne" Leben schlagartig auf, sobald z.B. die Legehennen nicht mehr wie gewünscht produktiv sind und jegliches Tierwohl ist vergessen.
Ich bin sehr dafür, dass die zentralisierten Schlachthöfe abgeschafft werden. Warum den Tieren nach dem grünen Leben diese schreckliche Erfahrung des Zusammenstopfens, Autobahnreisens und z.B. Kopfüber-Aufgehängt-Werdens (für das maschinelle Töten) zumuten? Ist das Tier schon für Tot erklärt, kaum verlässt es die Wiese?

Schön war dann auch die Erfahrung in der Migros Worb, wo ich mich nach eben dieser Reise der Legehennen betreffend der Offenverkauf-Eier erkundigte. Die Fachverantwortliche erklärte mir, dass ich mich doch eher um die Inder sorgen müsste, welche das Leder für meine Schuhe bearbeiten müssen. Da könne es einem wirklich egal sein, wie es diesen Hühnern gehe. Steht diese Auskunft für die Meinung der Migros? Sehr peinlich. Aber raffiniertes Vorgehen: einfach auf einen anderen Missstand dieser Welt hinweisen.

Da war mir der Metzger doch lieber, der mir offen Auskunft gab und nicht weiss, wie der letzte Weg der geschlachteten Tiere ist.

Was ist Eure Meinung zu dem Thema? Was ist die Meinung der Migros?

Gruss, bluekoala

3 réponses

Dernière activité il y a 5 ans
  • Anonyme
    Anonymeil y a 5 ans
    Das war sicher nur ein kleiner ungelernter Wurstverkäufer und kein richtiger Meztger. In der Lehre und Berufsschule lernt ein Metzger ganz sicher auf welche Art das verschiedene Vieh getötet wird, bevor es fürs Kühlregal verpackt wird.
    Ich glaube Eierhühner leben so etwa 1,5 Jahre und legen in ihrem Leben ca. 420 Eier. Aber was mit denen passiert wenn sie "leer" sind weiss ich auch nicht. Kann man die noch in die Suppe tun? Ist in der Hühnerbuillon wirklich echtes Huhn drin oder nur ein chemisches Konglomerat das so ähnlich schmeckt?

    Bon Chef Hühnerbouillon. Preis 2.50, 5 x 20g
    Kochsalz jodiert, Palmfett, Hefeextrakt, Zucker, Kartoffelstärke, Hühnerfett und Hühnerfleisch getrocknet (aus EU Raum) 4.5%, Aromen, Maltodextrin, Gewürz, Sellerie-Extrakt.
    Ist Palmfett etwas anderes als Palmöl? Warum brauchts das in der Hühnerbouillon? Und Hefeextrakt ist auch drin, das ist das neue Glutamat.

    Bon Chef Premium Hühnerbouillon. Preis 3.–, 4 x 20g
    Zutaten konnte ich keine finden, kostet aber 20% mehr und man bekommt dafür 20% weniger, ist also 40% teurer. Vielleicht ist dafür 40% mehr Trockenhuhn drin und echtes Monosodiumglutamat.

    Also in der Hühnerbuillon hat es weniger als ein Gramm Huhn. Ich weiss nicht so genau wie schwer ein Huhn ist, aber 1000 Hühner genügen wohl für eine Jahresproduktion von Buillon.
    Bluekoala, warum du Schlachthöfe abschaffen willst, habe ich jetzt nicht verstanden.
  • IF01234567
    IF01234567il y a 5 ans
    Für die Tiere auf die Strasse!
  • bluekoala
    bluekoalail y a 5 ans
    Lieber albus

    Ich präzisiere: es geht mir um den Weg zwischen "Wo hat das Tier gelebt" und "Wo wird es getötet". Es war NICHT die Frage "Wie wird es getötet", das hätte der Metzger wohl gewusst.
    Die Hühner würden auch länger leben, man tötet sie einfach, wenn sie nicht mehr produktiv genug sind, also keinen Profit mehr bringen.

    Ausserdem: wo steht geschrieben, dass ich Schlachthöfe abschaffen will? Ich bin gegen die ZENTRALISIERTEN Schlachthöfe, die dazu führen, dass die lebenden Tiere vom Osten in den Westen gekarrt werden (also eine Stresssituation für sie), nur weil im Osten kein Schlachthof mehr ist. Ich bin dafür, dass es wieder mehr Schlachthöfe gibt, damit der Weg, den die Tiere dorthin machen müssen kürzer wird.