Zu viele Anglizismen bei den Produktbeschriftungen

Wiesenklee
Wiesenklee bearbeitet 6 months ago
Ich stelle fest, dass ein Grossteil der neuen Migrosprodukte auf Englisch angeschrieben werden, was ich unnötig und bedauernswert finde. Dies betrifft bestehende Produkte und Neuartiges, besonders im Schönheitsbereich oder beiModelebensmitteln. Es ist nicht vonnöten, sich des Englischen zu bedienen, weil unsere Sprache mit ihrem Wortschatz auch genügend Möglichkeiten für den Ausdruck neuer Produkte bietet.
Schade finde ich diese Entwicklung, weil sieüber die Produktbeschriftung hinauswohl zu einer weitreichenden Verankerung der englischen Entsprechungungen in unserer Sprache führt, denn oftmals übernimmt man aufgelesenen Worte unbedacht weiter im Alltag. Insbesondere Junge, welche nichts anderes kennen, sind hierfür besonders empfänglich.
Natürlich ist diese Sprache bei uns Mode und wird nicht einzig von der Migros eingeflochten. Jeder, der einen Text aufsetzt, hat da aber die freie Wahl.
Bleibt die Attraktivität von Produkten nicht erhalten, auch wenn sie deutsch angeschrieben würden? Vielleicht liesse sich dies einmal prüfen.Das Abgleiten unserer Sprache ins Englische möchte ja eigentlich niemand.

13 Antworten

Letzte Aktivität 5 months ago
Cinderella1925
Philipp_Migros
Wiesenklee
+ 7
1
Frederica
Frederica 6 months ago
Hallo @Wiesenklee

Die Antwort vom November 2014 zur Beschriftung von Produkten hat für mich immer noch Gültigkeit, ausser dass der Link zu den FAQ hat geändert.

Beste Grüsse

Frederica
Sebastian_Migros
Sebastian_Migros 6 months ago
Hallo@Wiesenklee



Vielen Dank für deine Anfrage und das Interesse an der Migros.




Bei uns ist es so, dass die Produktbezeichnungen werden vom zuständigen Category Management bestimmt. Dabei wird immer auch die Zielgruppe berücksichtigt.Es gibt hier aber keine übergeordnete Migros-«Richtlinie».




Man kann auch nicht generell sagen, dass englisch bezeichnete Produkte nur auf eine jüngere Zielgruppe ausgerichtet sind. Dies ist stark abhängig vom Produkt.Wir halten aber stets die gesetzlichen Vorschriften ein, was heisst, dass die Deklaration und Zutatenliste immer mindestens in einer Landessprache abgedruckt wird.




Ich kann aber deine Meinung nachvollziehen. Ich werde deinen Input gerne bei der verantwortlichen Fachstelle platzieren.




Beste Grüsse


Sebastian






Federwolke
Federwolke 6 months ago
Wenn der Community Manager das Anliegen dem Category Management unterbreitet - sorry: submittet, wird dieses bestimmt viel comprehension dafür aufbringen ;-)
easthouse
easthouse bearbeitet 6 months ago
tja, schöne neue Welt....

Wir sind hier ja auch in der "Community" und weniger im Forum....

Ist halt der Trend.
Siehe nur auf dieser Seite:
-Community
-News
-Infoline
-Popup
-Newsletter
-Home
-Links

Grundsätzlich denke ich aber, dass wir grössere Probleme auf dieser Welt haben ;)

Wiesenklee
Wiesenklee bearbeitet 6 months ago
Naja, der Trend geht definitiv in die Gegenrichtung ;)
Aber einzig, weil Anglizismen derzeit viele verlocken, heisst das noch nicht, dass man sie gutheissen oder diese Strömung mitmachen muss. Eine solche Entwicklung lässt sich auch bremsen, wenn das gewollt wird. Mit einer solchen Meinung stehe ich vielleicht tatsächlich alleine da. Zumindest ist es erleichternd, wenn man das Gefühl hat, mit diesem Beitrag etwas unternommen zu haben.
Eigentlich gibt es schon grössere Probleme. Dieses jedoch wurde noch nicht allzu oft aufgegriffen. :)
Nachtspalter
Nachtspalter 6 months ago
Wenn man in einem Land lebt und Produktetiketten sowie -namen designt, in welchem es gleich vier Landessprachen gibt, ist es halt einfacher, die Produkte mit einem einzigen Namen anzuschreiben, welcher in einer Sprache gehalten ist, die in allen Landesteilen (mittlerweile) gebräuchlich ist, anstelle von deren drei. Und das ist nun mal Englisch.
EEnergy
EEnergy 6 months ago
Sehe das Problem auch nicht.

Mittlerweile leben wir in einer globalen Welt, und da wird halt nun überall und von jedermann halt Englische Begriffe verwendet.
Wiesenklee
Wiesenklee bearbeitet 6 months ago
Die Sprache ist für mich ein Teil der Kultur, der mir besonders viel bedeutet und diese Mode wie gesagt nicht unwandelbar. Aber das ist natürlich Meinungssache. Das Verbeissen in dieses Thema (das bei mir selbst schon geschehen ist ;) ) hier würde nicht zuletzt auch aus dem Rahmen dieses Forums fallen, das sich ja den Migros zum Thema macht :).
Cinderella1925
Cinderella1925 6 months ago
Dass ein Begriff in jeder Sprache anders heisst, ist nicht neu, das war schon immer so.
Seit Jahrhunderten wurden Erfindungen/Entdeckungen/Marken... nach ihrem Erfinder/Entdecker/Designer... benannt :Volt,Ampere,Watt,Alzheimer, ... Es können auch Orte ( Evian, Aproz...)oder (Abkürzungen) von beidem sein, wie etwaIKEA... All diese Namen kommen ohne Englisch aus und viele davon sind trotzdem weltweit bekannt.

Wenn ich (und wohl noch manch anderer) ein Wörterbuch brauche, um eine Werbung zu verstehen, ist es mit der Kürze und Prägnanz vorbei. Und es gibt noch jede Menge Werbung, die ich verstehe. Mit etwas Redundanz oder einem Reim («Haribomacht Kinder froh»...) bleiben die Dinge lange im Gedächtnis.

Und wenn dann die Nahrungsmittellinie«Gift» in die Regale kommt, schau ich mir die genaue Zusammensetzung gar nicht mehr an...

Die Zeiten, wo englische Bezeichnungen einen Hauch vom« amerikanischen Traum » hatten, sind längst vorbei. Englische Werbung, wie immer der Text lautet, ist für mich nur noch gleichbedeutend mit Globalisierung, Standardisierung, Verarmung, Kurzlebigkeit der Produkte (Investition in wirklich gute Werbung lohnt sich nicht), mangelnde Innovation,das-Produkt-kann-vom-Inhalt-her-nicht-überzeugen-also-muss-ein-auffälliger-Name-drauf...

Insgesamt sehe ich in den ganzen englischen Texten in erster Linie Werbung für die Globalisierung und nur nebenbei für Produkte(linien). Wobei zu sagen ist, dass ich die Migros verglichen mit anderen Unternehmen mit dem Englischen eher zurückhaltend finde, also vorläufig alles noch im grünen Bereich.
1