Wie steht es um Abfüllstationen? | Migros Migipedia
Migigpedia

Wie steht es um Abfüllstationen?

Wie steht es um Abfüllstationen?

MaryKnows
MaryKnowsvor 4 Monaten
Vor einiger Zeit waren Zero oder zumindest Less Waste - Optionen ein grosses Thema hier und es wurde in einigen Filialen ein Versuch gestartet. Wie sind da die Erkenntnisse und Ergebnisse? Wird es bald in allen grösseren Filialen Abfüllstationen (Putzmittel sowie Lebensmittel) geben?

12 Antworten

Letzte Aktivität vor 4 Monaten
  • Sebastian_Migros
    moderator
    Sebastian_Migrosbearbeitet vor 4 Monaten
    Hallo @Maryknows

    Mit der Filiale Baden eröffnete Anfang November die erste Pilotfiliale: https://www.migros.ch/de/unternehmen/medien/mitteilungen/show/news/medienmitteilungen/2020/unverpackt.html

    Bis Ende November folgen die Filialen Breitenrain und Rolle. Im Januar werden dann auch die Migros Limmatplatz und Surseepark Luzern über eine Abfüllstation verfügen.

    Es ist der Migros wichtig vor einer breiten Einführung zu testen, wie das Angebot genutzt wird, was gut funktioniert und was noch verbessert werden kann. Die Kundenfeedbacks fliessen dann in den weiteren Projektverlauf.

    Beste Grüsse
    Sebastian
  • wef17
    wef17bearbeitet vor 4 Monaten
    Grundsätzlich bin ich skeptisch gegenüber solchen Abfüllstationen: Wenn ich etwas längere Zeit auf dieses relativ tief gelegene Objekt bei den Nüssen und Trockenfrüchten schaue - aber auch die Selbstbedienung bei Gipfeli und Kleinbroten.... dann kann ich nur sagen gruusig, gruusig, gruusig...
    Der einzige Trost: Die Leute desinfizieren aktuell die Hände und tragen Masken.

    Es ist kein Vorwurf an Migros, denn sie will nur Gutes tun - folgt aber einem Hype einer gewissen Gruppe.
    Wenn solche Abfüllstationen in einer bedienten Ecke angeboten würden (wie ich es auch explizit bei Kleinbroten und Gipfeli nutze), wäre es überhaupt kein Problem und sogar noch sinnvoll bei der Reduzierung von Verpackungsmaterial - aber dies steht aus Kostengründen nicht zur Diskussion.
  • Antwort auf Beitrag von wef17
    MaryKnows
    MaryKnowsvor 4 Monaten
    Da kann ich nur zustimmen. Denke, dass offene Behältnisse zum „schöpfe“ keine gute Idee sind. Ich meine solche Abfüll-Stationen, die unten einen Mechanismus haben, der geöffnet und geschlossen werden kann. Also so, dass Kunden und Kundinnen keinerlei Kontakt mit dem Produkt haben.
  • Antwort auf Beitrag von wef17
    Marc_Migros
    moderator
    Marc_Migrosvor 4 Monaten
    Hallo zusammen! Danke für euer Feedback. Dem Thema Hygiene und Abfüllstationen (insbesondere während Corona) hat sich im Herbst eine Folge unseres "Chrut & Rüebli" Podcasts gewidmet. Die findet ihr hier: https://www.migros.ch/de/nachhaltigkeit/podcast.html Einfach ein bisschen runterscrollen. Viel Spass beim Reinhören!

    Liebe Grüsse, Marc
  • smartcoyote
    smartcoyotevor 4 Monaten
    Ich schliesse mich dem an. Behältnisse zum "schöpfen" finde ich ebenfalls überhaupt keine gute Idee (wenn ich sehe, was alles vor sich geht bei den kleinen Brötchen und Süssigkeiten, die man selber in Tüten packen und auswählen kann). Es müssten wirklich solche Abfüllstationen sein à la Hebel auf, füllen, Hebel zu, kein Kontakt zum abfüllbaren Produkt selbst.
    Bei Lidl z.B. gibt es einige Nusssorten (Cashews, Mandeln), die man selber "schöpfen" kann. Ich sehe jeden Tag mindestens eine Person, die von Hygiene keine Ahnung hat, von Anstand oder Respekt gegenüber Mitmenschen will ich gar nicht erst anfangen. Z.B.: Anstatt das kleine Schaufelchen zu benutzen, das dort bereit steht, wird zuerst mit blossen Fingern hineingelangt, um ein paar Nüsse "gratis" zu probieren; teilweise sind die Leute sogar derart dreist, dass sie gar keine Nüsse abfüllen und kaufen, sondern einfach eine ganze handvoll nehmen und sogleich essen (ohne zu bezahlen); ich sehe sogar Leute, die mehrmals daran vorbeigehen und jedes Mal eine handvoll daraus nehmen und essen... Wenn ich so etwas sehe, verzichte ich dankend auf solche Produkte und kaufe lieber die bereits fertig abgepackten.
  • Antwort auf Beitrag von wef17
    smartcoyote
    smartcoyotevor 4 Monaten
    Ich bin genauso skeptisch wie du. Was ich alles schon gesehen und erlebt habe (und zwar nicht nur in Migros Filialen, sondern auch im Denner, Coop, Lidl, Aldi) bei der Selbstbedienung für Gipfeli, Kleinbrote, Süssigkeiten ist zum davon laufen, da vergeht einem die Lust, sich ein Gipfeli, Brötli etc. zu nehmen. Für mich ist das nicht wirklich ein Trost, dass sich die Leute die Hände desinfizieren; ich sehe einen Haufen Leute, die das nicht machen. Abgesehen davon benutzn viele Leute die Zangen nicht, sondern wühlen mit blossen Händen nach den Brötchen. Einfach nur grusig. Wenn es schon bei der Selbstbedienung bei Gipfeli und Co. nicht klappt, dann wird es bei den Abfüllstationen nicht viel besser sein. Ich wäre auch für Abfüllstationen in einer bedienten Ecke oder bediente Abfüllstationen.
  • Gastvor 4 Monaten
    Ich kann aus hygienischen Gründen auch keine Gipfeli und Weggli bei der Selbstbedienung kaufen. Was ich da schon alles gesehen habe - einfach unappetitlich.
    Da gibt es welche, die klauben sich das Produkt zuhinterst und zuunterst von Hand, dann hat es welche, die können nicht einmal die Zange einigermassen bedienen und der Gipfel landet am Boden. Klar - der Gipfel landet dann von Hand in den Behälter zurück...
    Bei den Nüssen und Trockenfrüchten das gleiche Lied... und überhaupt ist dieser Behälter schon wegen den Kindern viel zu tief platziert.
    Aber was soll's - für mich jedenfalls keine Lösung - kaufe keine solche Produkte.
  • smartcoyote
    smartcoyotevor 4 Monaten
    Du sagst es! Ich kaufe einzig Brötchen oder Gipfeli usw. in der Selbstbedienung, wenn der Bäcker es gerade frisch bringt oder das Regal mit Frischware aus dem Ofen auffüllt, weil es leer gekauft ist (z.B. nach dem Mittag), dann hat's noch kein Grüsel angefasst. Ich habe immer Glück gehabt bis jetzt, dass ich genau dann in dieser Migros-Filiale bin, wo ich normalerweise einkaufe, wenn der Bäcker Brötchen etc. auffüllt (ist ein grösserer Migros mit eigener Backstube). Ansonsten lasse ich es sein und kaufe lieber ein bereits abgepacktes Brot oder Frischbackbrötchen.
    Ja, diese Leute, die du beschreibst, sehe ich auch sehr oft.
    Es wird entweder von blossen Händen im Brötchenhaufen rumgewühlt, bis das Brötchen gefunden ist, welcher dieser Person passt; oder dann wird ein Brötchen von zu hinterst genommen (natürlich streift man auf dem Weg dahin mit dem ganzen Arm oder Jackenärmel alle übrigen Brötchen) oder dann dasjenige zu unterst in einem Haufen inkl. berühren von anderen Brötchen, die nicht gekauft werden.
    Genauso wie du sehe ich sehr viele Leute, die die Zange entweder gar nicht benutzen. Oder wenn sie sie benutzen, dann können sie sie nicht richtig "bedienen" (als wäre das so schwierig). Dann wird entweder im ganzen Brötchenhaufen rumgestochert (und die übrigen Brötchen "beschädigt"); wenn sie es nicht fertig bringen, ein Brötchen mit der Zange herauszunehmen, werfen sie die Zange einfach weg und nehmen das Brötchen von Hand (am besten finde ich die, die es dann zurücklegen und ein anderes nehmen); oder sie bringen es fertig und lassen das Brötchen dann auf den Boden fallen (die wenigsten lesen das Brötchen auf und kaufen es; die meisten lassen es entweder am Boden liegen oder heben es auf und legen es zurück auf den Brötchenhaufen, natürlich von Hand, weil es ja mit der Zange schon vorher nicht funktioniert hat).
    Und dann gibt es noch die Kinder, die alles anfassen müssen, egal, wo ihre Hände vorher waren (auf dem Boden, im Mund usw.). Die liebe ich am meisten, erst recht ihre Eltern. Letztens beobachtet (hätte mich fast übergeben; sagen darf man ja nichts, denn dann wird man von den Eltern gleich zusammengestaucht): Ein kleines Kind, ca. 5 Jahre alt, quängelt die ganze Zeit schon im Migros rum, will was Süsses (Guetsli, Schoggi oder dergl.), die Eltern sagen nein, das Kind wirft sich auf den Boden und schreit herum; die Eltern gehen einfach weiter und lassen das Kind "täubele"; das Kind bemerkt, dass die Eltern weg sind und beginnt mit seinen vorher am Boden gewälzten Händen im Brötchenregal bei der Selbstbedienung alles anzufassen und wieder zurückzulegen; die Eltern kommen zurück, das Kind will ein Brötchen, dann wird stundenlang rumdiskutiert welches, das Kind leckt währenddessen seine Hände, als es sich dann entscheides, welches Brötchen es will und die Eltern "ok, aber nur eines" sagen, grapscht es mit seinen Händen ins Brötchenregal und beginnt alles herumzuwirbeln um das ihm genehme Brötchen (es suchte offenbar nach dem grössten) dann zu entnehmen. Das Brötchen fällt auf den Boden, das Kind "tschuttet" es mit dem Fuss unters Brötchenregal und wühlt weiter, um sich ein Neues zu nehmen. Die Eltern sagen die ganze Zeit überhaupt nichts, im Gegenteil, der Vater beschäftigt sich mit seinem Handy und die Mutter glotzt nur entnervt in die Welt hinein... Und das sind dann für mich genau die Eltern, bei denen ich mich frage, wofür genau habt ihr Kinder, wenn ihr sie nicht erziehen wollt/könnt? Nota bene: Es sind selbstverständlich nicht alle Eltern und Kinder so, die meisten Eltern reagieren sofort, wenn das Kind auch nur Anstalten macht, sich ein Brötchen von Hand zu nehmen, sie sagen dem Kind sofort "halt, stopp, nimm bitte die Zange" o.ä. Oder helfen dem Kind mit der Zange das Brötchen zu entnehmen, damit es nicht auf den Boden fällt, weil das Regal zu hoch ist für die Kinder.
    Wenn ich so etwas sehe, könnte ich mich glatt übergeben.
    Von den Nüssen und Trockenfrüchten will ich gar nicht erst reden; Ähnliches oder Dasselbe habe ich in solchen Migros-Filialen beobachtet, in denen es Nüsse und Trockenfrüchte mit Selbstbedienung hat. Zum Glück hats in dem Migros, in dem ich öfters einkaufen gehe, "nur" eine Selbstbedienung für Brötchen und Süssigkeiten, dort zuzuschauen was abgeht, reicht mir völlig. Es war schon früher immer so und ist auch nicht wirklich besser geworden seit Corona und den vielen Desinfektionsmitteln usw. Die Zangen bei der Selbstbedienung waren ja schon vor Corona da, die gibts seit ich denken kann; benutzt haben sie damals schon die wenigstens, und heute ist es leider nicht anders.
  • Naanc
    Naancvor 4 Monaten
    Ich warte schon lange auf die Abfüllstationen in der Migros und ich hoffe, dass sie auch bald in weitere Filialen zu finden sein werden.

    Ich sehe da auch keine Hygieneprobleme, denn so wie ich Abfüllstationen kenne, sind die Lebensmittel in Silos untergebracht. Man hält einfach sein Säckchen/ Gefäss drunter und öffnet das Silo, so füllt man seinen Behälter bis man genug hat. Der Kunde kommt mit den Lebensmittel gar nicht in Kontakt.
    Alles andere wäre unhygienisch, da muss ich zustimmen.
  • Antwort auf Beitrag von Naanc
    smartcoyote
    smartcoyotevor 4 Monaten
    Wenn das tatsächlich so ist, wie du sagst (mit den Silos und dass der Kunde nicht mit den Lebensmitteln in Kontakt kommt), dann habe ich kein Problem damit.