Weniger Plastik! | Migros Migipedia
Migigpedia

Weniger Plastik!

Weniger Plastik!

yogi89
yogi89vor 2 Jahren
Es braucht wieder mehr Produkte die nicht in Plastik eingepackt sind.
z.b ein Nature Joghurt aus Glas, Getränke etc. Es braucht nicht immer noch mehr und noch mehr Produkte, besser Nachhaltig und sinnvoll verpackt.

19 Antworten

Letzte Aktivität vor 2 Jahren
  • Sebastian_Migros
    moderator
    Sebastian_Migrosvor 2 Jahren
    Hallo @yogi89

    Danke für deine Nachricht. Glas wird aus Sand und Kalk hergestellt und ist gut recycelbar. Allerdings wird bei der Herstellung und beim Recyceln von Glas sehr viel Energie benötigt – v.a. für das Einschmelzen. Für diese Energie wird wiederum Erdöl benötigt. Zudem sind beispielsweise Flaschen aus Glas um ein vielfaches schwerer als solche aus Plastik. Neben dem höheren Materialverbrauch bringt das auch beim Transport ökologische Nachteile mit sich, da mehr Treibstoff verbraucht als für leichte Kunststoffflaschen. Aus ökologischer Sicht heisst das: aufgrund des deutlich geringeren Materialverbrauchs ist die Umweltbelastung von Plastikflaschen meist deutlich niedriger als die von Glasflaschen.

    Beste Grüsse
    Sebastian
  • yogi89
    yogi89vor 2 Jahren
    Vielen Dank für die Rückmeldung. Alles Sachen die wahrscheinlich jeder schon gehört hat und trotzdem sollte man doch etwas ändern nicht? Wenn man bei lokalen Bauern Joghurt beziehen würde, braucht es weniger Transportkosten etc. Wo auch das Glas nicht eingeschmolzen werden muss. Ich werde mein Joghurt jedenfalls versuchen in der Nähe zu beziehen und nicht mehr bei der Migros. Jedenfalls so lange sich nichts ändert.

    Liebe Grüsse
  • Gastvor 2 Jahren
    Danke
  • Antwort auf Beitrag von yogi89
    Coacoa200
    Coacoa200vor 2 Jahren
    Ist ja nicht beliebt bei all den Umwelt Aktivisten und "ich muss mein Leben komplett umweltbewusst leben, da es der letzte Schrei ist überall" Hipster...

    Glas ist nun wirklich nicht das Gelbe vom Ei wie es alle sagen.
  • A1Lex2
    A1Lex2vor 2 Jahren
    Gerade eben läuft die Abstimmung darüber, welche Projekte das Geld von den "Raschel-Säckli" kriegen. Gebt eure Stimmen den zwei Projekten aus dem Bereich Umweltbildung (Trickkiste Natur und Eco School). Vielleicht werden dann immerhin unsere Kinder gelernt haben, dass Plastik nicht sehr cool ist: https://migipedia.migros.ch/de/abstimmen
  • Traberli
    Traberlivor 2 Jahren
    So es gibt ja viiiiele Threats über Plastick, PET, usw....
    Aber hier passt es am Besten.

    Sonntagszeitung 20.10.2019 Seite 45:

    Unilever schlägt Nestlé bei Umweltzielen

    Sehr interessanter, lesenswerter Artikel.
    Aber, ich frage mich zieht das Unilever auch durch?
    Werden sie wirklich jährlich so viel reduzieren, das sie 2025 die Hälfte an Plastikmüll haben? Und der Rest des Plastiks soll zur Hälfte aus rezykliertes Plastik sein?
    Schade das es trotzdem noch recht lange dauert, das Problem wird ja schon ewig angesprochen...
  • silvi11
    silvi11vor 2 Jahren
    immer und immer wieder diese abgetroschenen argumente, vom letzten jarhundert (wo es kein abfallproblem mit PET gab) heute leben wir aber in einer anderen zeit.... Aber auch Glas-Mehrwegsysteme sind besser als Einwegflaschen aus Plastik, da sie bei einer durchschnittlichen Lebensdauer bis zu 50 Mal wiederbefüllt werden können.
  • silvi11
    silvi11vor 2 Jahren
    Bei neuem Glas kann der Anteil von Altlgas bis zu 90% betragen. Außerdem spart das Recycling Energie und das nicht zu knapp. Die Scherben des Altglas brauchen ca. 50% weniger Energie, weil sie schneller Schmelzen als die Bestandteile, aus denen neues Glas gefertigt wird (600°C gegenüber 2000°C). Das wiederum spart Energie und Emissionen an CO2 und Stickoxiden. märchen durch nabplappern, werden leider auch nicht wahrer...
  • silvi11
    silvi11vor 2 Jahren
    Hinzu kommen wie ich finde sehr wichtige weitere Faktoren. Zum Beispiel reagiert Glas nicht mit dem Inhalt, den es Verpackt und gibt auch keine Stoffe ab - anders als Plastik. Und genau das ist auch das Geheimnis, warum es zu 100% recycelbar ist.

    Und auch die Einweg PET Flaschen haben keinen großen Vorteil, denn sie werden nicht neu befüllt, sondern geschreddert und dann eingeschmolzen (bei etwa 600 - 800°C).

    Nun, zuerstmal geht es ja um die Transportwege beim Recycling an sich. Da stellt sich raus, dass Glasrecycling und -produktion etwas sehr lokales ist. 70% der Rohstoffe kommen aus einem Umkreis von weniger als 300 Kilometern, die fertigen Produkte werden zu mehr als 50% in einem Umkreis von maximal 300 Kilometern ausgeliefert. Das hört sich schonmal recht gut an und spart jede Menge Emissionen, die bei weiteren Transportwegen verursacht werden würden.

    Für alle die es interessiert, es sind alles ""zitate" aus dem link https://minimalwaste.de/blog/die-vorteile-von-glas-gegenueber-plastik/

    damit die quellenangaben auch dabei sind, glaube das gehört zu einer klaren aussage schönen wahlsonntag
  • Sebastian_Migros
    moderator
    Sebastian_Migrosvor 2 Jahren
    Hallo @silvi11

    Danke für deine Einschätzungen. Die Studie vom Bundesamt für Umwelt hat eine umfassende Analyse von Getränkeverpackungen im 2014 veröffentlicht und kann unter folgendem Link abgerufen werden:

    https://www.bafu.admin.ch/bafu/de/home/themen/abfall/mitteilungen.msg-id-54391.html

    Die wichtigsten Erkenntnisse: Zur Umweltbelastung bei der MW-Glasflasche kann folgendes gesagt werden. Die Glasherstellung ist dank der mehrmaligen Verwendung wenig relevant. Das hohe Gewicht der Glasflasche führt jedoch dazu, dass die Distribution sowie der Rücktransport zum Waschen zusammen mit dem Waschprozess wesentlich zur Umweltbelastung beitragen und die Mehrwegflasche ähnlich abschneidet wie die Getränkekartons und Kunststoffflaschen.

    EW-Glasflaschen gehören in jedem Fall zu den Getränkeverpackungen mit den höchsten Umweltbelastungen. Dies hat hauptsächlich mit dem hohen Gewicht der EW-Glasflaschen zu tun und damit, dass die Flaschen nach einmaligem Gebrauch zwar rezykliert werden, jedoch erneut bei 1600 °C eingeschmolzen werden müssen, was viel Energie benötigt. So gesehen ist die Entsorgungseignung weniger gut als bei anderen Verpackungstypen.

    Beste Grüsse
    Sebastian