Was ist das Problem mit den heutigen Rüebli? | Migros Migipedia
Migigpedia

Was ist das Problem mit den heutigen Rüebli?

migae
migaevor 4 Jahren
Ich kaufe sehr oft Karotten. Im Migros und Coop. Aber gegenüber früher sind diese praktisch kaum mehr als zwei bis drei Tage haltbar. Danach sind sie schnell lampig und bekommen auch bereits schwarze Stellen. Wo liegt das Problem? Wir haben sogar einen Hightech-Kühlschrank mit extra kaltem Gemüsefach. Aber egal, wie und wo man sie im Kühlschrank lagert, die Problematik ist immer die gleiche.

Liegt es an der Ernte (ist aber das ganze Jahr so) oder werden die beim Grossverteiler falsch zwischengelagert?

Ich kaufe sie jetzt halt meistens nur noch einzeln, dafür mehrmals die Woche...

6 Antworten

Letzte Aktivität vor 4 Jahren
Bodenseeknusperli
IF01234567
migae
+ 1
Bodenseeknusperli
Bodenseeknusperlivor 4 Jahren
Hmm finde ich eine interesannte Frage welche micn auch interessiert, könnte es tatsächlich an einer ungünstigen Lagerung liegen? Die Ernte ist ja nun überall eingefahren, da ist die frische also bei allen gleich.

Wir holen unsere Rüebli beim Bauern weil wir es eben auch leid waren dass die aus der Migros nach paar tagen wabbelig und schrumplig sind, die vom Bauer selbst nach zwei Wochen(wohl auch länger) im Kühlschrank saftig und knacken mit diesem "snap" wenn man sie auseinanderbricht, die Haut wenn man mit dem Fingernagel kratzt auch frisch und für eine Rüeblicake muss man den Saft miteinberechnen damit es nicht ein Matschklumpen wird da zu nass. So müssten doch alle Rüebli sein? Bin gespannt was die Faktoren sind, lern gern neues dazu :)
Tabi_Migros
Tabi_Migrosvor 4 Jahren
Hallo zusammen


Vielen Dank für eure Rückmeldung. Wir bedauern es sehr, dass ihr negative Erfahrungen mit unseren Rüeblis machen musstet.Ich habe euer Anliegenmit unseren Frische-Spezialisten abgeklärt. Aktuell ist kein Problem mit der Qualität der Karotten bekannt.Auch in der Lagerung oder im Packprozess wurde in den letzten Jahren nichts geändert. Die Qualität unserer Produkte ist uns aber sehr wichtig und wir würden dieser Sache gerne nachgehen. Lasst uns doch (wenn in diesem Fall noch möglich oder wenn ihr wieder so eine Beobachtung macht)die Lot- bzw. Chargennummerzukommen (befindet sichnormalerweise neben dem Haltbarkeitsdatum. Beginnt üblicherweise mit dem Buchstaben L oder es sind Buchstaben und Zahlen gemischt).Mit Hilfe dieser Nummern können wir überprüfen, wann genau das betroffene Produkt hergestellt wurde und ob zu diesem Zeitpunkt Fehler bei der Produktion aufgetreten sind und dadurch dieUrsachen eines Produktemangels entdecken, um diesen in Zukunft zu vermeiden.


Vielen Dank und herzliche Grüsse, Tabi



IF01234567
IF01234567bearbeitet vor 4 Jahren
«Möhren zeichnen sich durch ihre lange Haltbarkeit aus, 3-4 Wochen lassen sie sich im Kühlschrank aufbewahren. Doch das setzt voraus, dass die Möhren nach der Ernte schnell abgekühlt werden und von der Ernte bis zum Verbrauch kühl gelagert werden. Das trifft in der Realität in den seltensten Fällen zu. So kommt es zu einem Widerspruch zwischen der oben getroffenen Aussage und dem, was tatsächlich im eigenen Kühlschrank mit ihnen passiert. Deshalb ist die tatsächliche Lagerfähigkeit meist etwas kürzer. 7-10 Tage halten sich Möhren im Kühlschrank aber fast immer problemlos, wenn man sich an die hier aufgeführten Lagertipps im Haushalt hält.

Um Enttäuschungen bezüglich der Haltbarkeit zu vermeiden, sollten die frisch gekauften Möhren nicht unbedingt direkt vom Einkaufskorb in den Kühlschrank wandern. Bei Bundmöhren sollte spätestens zu Hause das Laub entfernt werden. Wer auf Nummer Sicher gehen will, sollte die ohne Laub gekauften Möhren aus dem Beutel nehmen oder die Folie der Schale öffnen. Zwar wirkt die Folienverpackung bei anhaltender Kälteeinwirkung durchaus haltbarkeitsfördernd, in der Realität sind die Möhren jedoch meistens im Laden und auf dem Nachhauseweg längere Zeit höheren Temperaturen ausgesetzt. Die Möhren beginnen zu schwitzen und es entwickelt sich im Beutel oder unter der Folie ein feuchtes Kleinklima, das Fäulnis fördern kann. Wer besonders schonend mit den Möhren umgehen will, kann sie in ein feuchtes Tuch wickeln, ansonsten ist das Gemüsefach oder das Bio-Fresh-Fach des Kühlschranks der ideale Aufbewahrungsort.»

http://www.meine-moehren.de/wissenswertes/lagertipps-im-haushalt

Das Problem scheint demnach in erster Linie die ungekühlte Lagerung in den Verkaufsfilialen, und bis einmal dort sind, zu sein und das sie danach zuhause ev. direkt mit der Plastikverpackung gelagert werden. Das Stundenlange rumliegen in den Filialen ist aber bestimmt das Hauptproblem. Werden eigentlich die Karotten in den Migros-Filialen gekühlt gelagert und wenn ja, werden jeweils die nicht verkauften bis zum nächsten Tag auch gekühlt oder bleiben die an der wärme im Regal? Wie viele Tage werden solche Karotten zum Verkauf angeboten, bis sie entsorgt werden?
migae
migaevor 4 Jahren
Besten Dank für den Eintrag. Ich habe die Lagertipps natürlich auch schon alle durch, aber die Karotten halten nie mehr als max. 4 - 5 Tage im Bio-Fresh-Fach...Und eben, ist ja auch kein reines Migros-Problem. Meine Vermutung ist halt nach wie vor auch die Lagerbedingungen auf dem Transport und dann in der Filiale...Übrigens gabs an Weihnachten Karottensalat. Zur Sicherheit haben wir neben den normalen auch noch ein Bio-Pack gekauft. Und tatsächlich die normalen hatten weder Aroma noch waren sie schmackhaft, Bio-Pack war dann sehr gut...Schade, dass solche Produkte verkauft werden dürfen...
IF01234567
IF01234567vor 4 Jahren
Es könnte auch daran liegen, dass die Karotten oft über Monate hinweg gelagert werden, bevor sie in den Verkauf kommen: http://www.agrarforschungschweiz.ch/artikel/2006_10_1212.pdf
Bodenseeknusperli
Bodenseeknusperlivor 4 Jahren
Ivan, natürlich lagern Rüebli mehrere Wochen, Monate. So sind die ja gedacht, weisst ja das Gemüse im Winter halt.
Ich fragte meinen Vater (da sein Vater die Familie mit Gemüseverkauf ernährte) was er darüber wisse, und er erzählte mir wie sie früher die Rüebli draussen im Garten eingeschlagen haben in Stroh und Erde, die waren so bis im späten Frühling knackfrisch. Oder in alten kalten Kellern mit gekiestem Boden.

Darum könnte ich mir gut vorstellen dass die Zwischenlagerung so wie schon gesagtndie Ursache sein könnte weshalb die immer so schnell laberig und gummig werden. Denn wie gesagt, die Rüebli vom Bauern sind da komplett anders da jene wohl einfach auch nach der Ernte in kalten Kellern/ Scheune/ unbeheiztem Verkaufsschuppen lagern (und zudem eeeiniges günstiger sind).