Vegane Produkte teurer als tierische - das ist GenerationM! Oder wäre es umgekehrt richtiger? | Migros Migipedia
Migigpedia

Vegane Produkte teurer als tierische - das ist GenerationM! Oder wäre es umgekehrt richtiger?

Vegane Produkte teurer als tierische - das ist GenerationM! Oder wäre es umgekehrt richtiger?

soloporhoy
soloporhoyvor 3 Jahren
Liebe Migros

Generation M wäre für mich, wenn vegane Linsen:
https://migipedia.migros.ch/de/alnatura-linseneintopf
welche zur Herstellung viel weniger Ressourcen verbrauchten, als Linsen mit Speck:
https://migipedia.migros.ch/de/m-classic-linsen-mit-speck
auch günstiger wären als diese.

Ansonsten muss man davon ausgehen, dass vegane Produkte künstlich verteuert und tierische Produkte künstlich verbilligt werden.

Ich weiss, dass die Nachfrage nach dem veganen Produkt geringer ist und dies zudem in Bio-Qualität daherkommt - es wäre jedoch lobenswert, wenn die Migros das vegane trotztem billiger anbietet als das tierische. So würde sie einen nachhaltigen Lebensstil (Generation M) fördern. Schliesslich sollte man sich erst recht, wenn man sich pflanzlich ernährt, günstiger ernähren können, als wenn die Lebensmittel erst durch Tiere hindurch prozessiert werden müssen, was ein vielfaches an Aufwand und Ressourcen frisst. Sie müssen doch zugeben, dass es unlogisch ist, wenn z.B. ein Fleischersatz-Produkt aus Pflanzen teuerer ist als Fleisch; erst recht, wenn Linsen ohne Speck teurer sind als Linsen mit Speck.

Generation M: Die Migros verspricht, dass der Preismedian der veganen Lebensmittel deutlich unter dem Preismedian der Produkte mit Zutaten tierischen Ursprungs liegt.

Warum ist der Reisdrink (ein wenig Reis, Sonnenblumenöl, Salz und Wasser):
https://migipedia.migros.ch/de/alnatura-reisdrink-natur
teurer als ein Liter Kuh-Frischmilch?:
https://migipedia.migros.ch/de/valflora-milch-hoch-past

Das versteht kein Kind...

Bitte Migros, mach was, das ist ja nicht mitanzusehen, wie die Tierwirtschaft preislich förmlich unterdrückt wird. Das Fleisch ist viel zu billig, ebenso die Milch und die Milchprodukte.

Vielleicht ist es eben andersrum: Die Veganer sind die Einzigen, die bereit sind, den Preis zu bezahlen, die ein (pflanzliches) Produkt an Wert hat. Die anderen wollen die Prdukte unter dem Wert erwerben.

Hoffentlich ist dieser Beitrag noch politisch korrekt genug. Und hoffentlich regt er zum Nachdenken, viel besser noch zum Handeln an.

Liebe Grüsse
Fabian

12 Antworten

Letzte Aktivität vor 7 Monaten
  • n_vogel
    n_vogelvor 3 Jahren
    In der Migros kann bestimmt niemand irgendein Produkt unter Wert erwerben. Die Migros verschenkt auch nichts. Allerdings sind die reingesteckten Ressourcen nicht das Einzige, was den Preis ausmacht.Der Aufwand zur Weiterverarbeitung bis in den Laden (Maschinen,Arbeitszeit, ...) ist ein mindestens ebenso wichtiger Faktor, unddas skaliert halt fürProdukte, die sich besser verkaufen und in Massenproduktion hergestellt werden deutlich besser.

    Zudem bezahlst du für irgendwelche Marken und Labels (Bio, Alnatura, ...) immer einen happigen Aufschlag verglichen mit Migros-Eigenmarken, M-Classic oder M-Budget. Die M-Classic-Linsen gibt es auch ohne Speck, und das sogar deutlich günstiger: https://migipedia.migros.ch/de/m-classic-linsen-ohne-speck


    >Das Fleisch ist viel zu billig, ebenso die Milch und die Milchprodukte.
    Sorry, das ist Unsinn. Fleisch ist in der Schweiz exorbitant teuer. Schau dir mal die Preise z.B. in Frankreich an, da kriegst du nicht nur die billigen Koteletts für unter 5 EUR/kg nachgeschmissen, sondern auch die wirklich guten Stücke vom Metzger für Preise, die 40-80% unter denen der Migros liegen.
  • Marina_Migros
    Marina_Migrosvor 3 Jahren
    Liebe Community





    Vielen Dank für eure Beiträge zum Thema Preisgestaltung von veganen und nicht veganenProdukten. Ich hole hierzu gerne nähere Informationen bei unseren Fachverantwortlichen ab.



    Gerne melde ich mich wieder, sobald ich mehr dazu weiss.






    Lieben Gruss



    Marina
  • Kurumi
    Kurumivor 3 Jahren
    @n_vogel

    Ergänzung: Vergiss die extreme landwirtschaftlichen Subventionen nicht; diese führen dennoch zu tieferen Preisen und somit Verzerrungen.

    Du argumentierst auch, dass Massenproduktion zu günstigeren Preisen aufgrund Skaleneffekten führt: das Problem mit der Massenproduktion ist leider, dass darunter Tiere, Umwelt und letztendlich auch Menschen den Preis dafür bezahlen müssen. So gesehen sind die Marktpreise schon verzerrt, da sie aus unnachhaltigen Produktionsweisen resultieren...
  • Oichee
    Oicheebearbeitet vor 7 Monaten
    Es lebe die Thread-Nekromantie... ;-) Dieser Thread wird zum Zombie und verfolgt alle, weil er nicht ruhen kann...

    Soloporhoy, es gab nie eine Antwort auf deinen Thread... obwohl diese Frage sehr sehr wichtig ist... weil es auch einfach schlimm ist, wie recht du und die Person, die auf die Subventionen hinweist, haben... Fleisch und Tierprodukte SIND zu billig - immer noch! (Vergesst das Ausland mit ihren noch billigeren Gammelfleischangeboten... da herrschen an den meisten Orten noch katastrophalere Zustände...)
    Der immense Schaden bei diesem Überkonsum von tierischen Produkten, was Gesundheit, Umwelt und Tiere betrifft, ist einfach nicht mehr von der Hand zu weisen, dazu gibt es genügend Informationen, wenn man sich denn traut, diese auch zu lesen und ernst zu nehmen...

    Zum Beispiel hier:
    https://sentience-politics.org/de/positionspapiere/nachhaltige-ernaehrung-ch/

    Wenn man diesen Schaden als Konsument berappen müsste, könnte sich niemand mehr Fleisch leisten... Ich wünsche mir, dass jeder das bezahlen muss, was es auch WIRKLICH wert ist!

    Hier ein Bericht zu den Subventionen der Fleischlobby:
    https://www.swissveg.ch/Fleischlobby
    https://www.swissveg.ch/subventionspolitik

    Betreffend Subventionen kann ich hier eine sehr aktuelle Motion von Kilian Baumann aus dem Parlament posten:
    https://www.parlament.ch/de/ratsbetrieb/suche-curia-vista/geschaeft?AffairId=20204176

    Ich sehe dieses unterschwellige, verdeckte Förder-Prinzip leider auch immer noch in der Migros:
    Was suchen zum Beispiel diese Fleischtruhen (Für uns sind es Leichentruhen...) immer beim Eingang in der Gemüseabteilung?
    Hingegen hat es ja in den Fleischabteilungen auch keine Körbe mit Gemüse stehen etc...
    Das ist meiner Meinung nach reine "Absatzförderung". Ich plädiere dafür, dass diese mit anderen Dingen gefüllt werden, oder durch mehr Gemüsestände oder pflanzlichen Proteinen ersetzt werden.

    Degustationen gibts halt momentan keine, aber schon vor Corona habe ich mich gefragt, wieviele Degustationen pflanzenbasierter Produkte (die ja "niemand" kennt und deshalb vermehrt unter die Leute gebracht werden sollten...) gibt es, und wieviele Tierprodukte-Degustationen (auch wenn es nur z.B. Milch-Zusätze drin hat - was für mich übrigens auch als Milch-Absatzförderung gilt...)?

    Warum sehe ich in der Migros-App bei diesen Aktionen auf der Frontseite immer zu allererst - Fleisch... und nicht unter ferner Liefen, wie es sein sollte, um den grossen Schaden, den die Fleischsucht anrichtet, zu minimieren? (Aktuell gerade Wochenend-Preisknaller Emilia Romagna Prosciutto....) Es ist wie mit der Tabakwerbung... :-(

    Ja wir nehmen dies wahr und wir machen euch darauf aufmerksam... bitte diese Dinge überdenken, danke.

    Aber zum Schluss noch ein Kompliment: Ich habe in der Corona-Zeit auch erstmals vegane Alternativen als Aktionen in den "Berieselungswerbesprüchen" in den Filialen gehört! und sehe die neue super Präsenz von V-Love u.a. in der Migros-Zeitung und anderswo - Ein Kompliment an David Wallmer von V-Love (Habe den Artikel im Veg-Info gelesen)! DAS gibt Hoffnung!
  • Antwort auf Beitrag von Oichee
    soloporhoy
    soloporhoyvor 7 Monaten
    Danke für deine Antwort 😊↵↵Neu gibts in der Migros auch "planted chicken" von einem ETH-Spin-off. Das ist wirklich toll.↵↵Gleichwohl muss ich dem Werbe-, respektive Aktionen-Wahnsinn betreffend Fleisch zustimmen. Keine der Aktions-Kategorien ist wöchentlich so prall gefüllt, wie die Fleisch-Kategorie...↵...das ist Fleischkonsum-Förderung pur.↵↵Liebe Migros bitte fördert weniger den Absatz von tierischen Produkten und mehr jene der rein pflanzlichen!
  • Michi2000
    Michi2000vor 7 Monaten
    Ich finde auch, das die Migris die veganen / Vegetarische Produkte billiger sein sollten
  • Oichee
    Oicheevor 7 Monaten
    Betreffend planted: Das habe ich auch gerade gestern entdeckt und habe mich sehr gefreut ;-) Ich hatte es aber zuvor schon bei Coop gekauft gehabt, da ich immer kurz dort vorher vorbeischaue. Sie haben das ja schon länger im Sortiment, planted ist wirklich der Hammer! Ich habe es schon etlichen Nicht-Vegetariern aufgetischt und alle waren bisher begeistert. Auch auf dem Grillblech ist z.B. die marinierte Variante eine echt starke Alternative zu Poulet. Mal sehen, vielleicht kaufe ich es ab jetzt auch in der Migros ;-)
  • Sebastian_Migros
    moderator
    Sebastian_Migrosvor 7 Monaten
    Hi Soloporhoy

    Unser Ziel ist es immer das beste Preis- /Leistungsverhältnis zu bieten. Aktionen beim Fleisch sind übrigens auch deshalb wichtig, damit wir möglichst alle Fleischstücke eines Tieres verkaufen können.

    Beste Grüsse
    Sebastian
  • Bodenseeknusperli
    Bodenseeknusperlivor 7 Monaten
    Aber wärs nicht eher, gäbe es weniger Aktionen würden diese Stücke weniger gekauft, es würde weniger produziert werden müssen, ergo weniger Tiere dafür geschlachtet?

    Ist ja jetzt nicht primär Fleisch in aktion welches "Restposten vom Tier" ist sondern auch Filets, Hack, ectect.

    Finde die Erklärung etwas seicht.
  • Migiblitz
    Migiblitzvor 7 Monaten
    Ich bin überzeugt, wenn die vegetarisch und veganen Produkte öfters in Aktionen wären würden sie auch mehr gekauft werden und sogar die "Fleischtiger" sie ab und an mal auf den Grill packen.