Shampoo und Duschbäder | Migros Migipedia
Migigpedia

Shampoo und Duschbäder

Campingdany
Campingdanyvor 3 Jahren
Guten Morgen
Ich habe mich nun extra angemeldet weil ich für die Migros einen Vorschlag hätte:
Warum nicht Shampoo`s und Duschbäder in Kanister anbieten dieder Kunde und die Kundinselber nachfüllen kann? Gerade die Hygiene-Produkte produzieren sehr viel Plastik - und Kunststoff-Müll. Man könnte doch erst mal je drei Produkte anbieten um die Akzeptanz zu prüfen. Ich bin ganz sicher dass das in relativ kurzer Zeit und mit wenig Aufwand machbar wäre und ich bin sicher dass sehr viele das annehmen würden.
Ich finde es wäre ein gewaltiger Schritt nach vorn!
Herzliche Grüsse
Campingdany

9 Antworten

Letzte Aktivität vor 3 Jahren
Kathrin_Migros
Bodenseeknusperli
AlMiDeCoLi
+ 1
AlMiDeCoLi
AlMiDeCoLivor 3 Jahren
@Campingdany

Das würde in jeder Filiale sehr viel Platz brauchen. Denn nicht jeder Kunde kauft das gleiche Produkt wie der andere und jeder würde dann natürlich «sein Lieblingsprodukt» angeboten haben wollen.

Übrigens kann man genau diese Flaschen seit einiger Zeit in der Migros (und anderen Detailhändlern) in der Plastikflaschensammlung zurückgeben (nicht mehr nur Milchflaschen).
Campingdany
Campingdanyvor 3 Jahren
Selbstverständlich bräuchte es von seiten der Kundschaft auch ein gewisses umdenken. Ich bin überzeugt dass das relativ einfach machbar wäre und zwei drei Kanister brauchen nicht mehr Platz als 50 Fläschli. Ich finde dass es auch nicht 200 Sorten Shampoo und Co. braucht.
Klar kann man das Leergut zurück geben. Nur wird das Meiste davon auch wieder verbrannt und es ist immer umweltverträglicher wenn man sie gar nicht produziert. Die meisten Kunden entsorgen diese sowieso im Müllsack.
Kathrin_Migros
moderator
Kathrin_Migrosvor 3 Jahren
Hallo miteinander





Besten Dank für deine Anregung
@Campingdany.


Ich habe sie unseren Fachexperten weitergeleitet und melde mich, falls ich Näheres von ihnen erfahre.






Schönen Tag



Kathrin



Campingdany
Campingdanyvor 3 Jahren
Herzlichen Dank Kathrin
Es würde mich sehr freuen wenn diesbezüglich was geschehen würde.
Kathrin_Migros
moderator
Kathrin_Migrosvor 3 Jahren
Hallo nochmal Campingdany



Unsere Fachexperten haben sich zurückgemeldet und betont, dassOffenverkauf – sei es nun für Non-Food oder Food – nicht generell ökologischer ist.






Ganz entscheidend sind:



  1. Ob dadurch tatsächlich Verpackungsmaterial eingespart wird? Oftmals werden zum Beispiel kleine Säckli/Behälter zum Abfüllen angeboten. Wählt der Kunde eine solche Lösung, ist die Verpackungsmenge in der Regel mindestens gleich hoch, oft auch noch höher. In einem solchen Fall geht es eigentlich nur noch um das „Erlebnis des selbst Abfüllens“

  2. Ganz wichtig ist, dass der ökologische Fussabdruck des Produkts um ein vielfaches höher ist, als der der Verpackung. Geht also bspw. im Offenverkauf beim Abfüllen viel daneben, ist die ökologische Gesamtbilanz deutlich schlechter, als wenn die Produkte bereits vorverpackt verkauft werden.


Darüber hinaus kann ich dir versichern, dass die Nachhaltigkeit uns ein grosses Anliegen ist, weshalb die Migros ihr Sortiment laufend auf Optimierungspotenziale und mögliche Verpackungsreduktionen überprüft.






Beste Grüsse


Kathrin



Campingdany
Campingdanyvor 3 Jahren
Hallo Kathrin
Danke für die Antwort.
Ich denke jetzt mal dass du von den Experten eine vorgefertigte Antwort bekommen hast, denn anderst kann ich mir die schnelle Antwort nicht erklären.
Mal angenommen man verlangt für ein leeres Shampoo-Fläschchen 2 Fr. und man müsste es selber befüllen. Vielleicht mit einer automatierierenden Vorrichting für 200ml. Dann würde sich jeder Kunde und Kundin zwei Mal überlegen ob man beim zweiten Mal einen neuen Behälter kauft.
Migros bietet doch auch wiederbefüllbare Säckli beim Gemüse an und ich sehe immer häufiger Kunden die das benützen.
Ich finde es schade dass die Migros keine Vorreiter-Position einnehmen möchte. Es muss immer erst ein Gesetz geben und dann geht es plötzlich doch.
Wir alle leben auf demselben Planeten, diese runde Kugel die bald im Kunststoff versinkt und auf dem sich die Menschen benehmen als könnte man jederzeit den Planeten wechseln.
Schade!
Trotzdem eine schöne Restwoche für dich und danke nochmals fürs weiterleiten.
Herzliche Grüsse
Campingdany
AlMiDeCoLi
AlMiDeCoLivor 3 Jahren
@Campingdany

Der Vorwurf mi der vorgefertigten Antwort mag durchaus stimmen. Das liegt daran, dass Du nict der Erste bist, der so etwas vorschlägt. Es wurde schon wegen Selbstabfüllen von Getreide, Müesli, Nüssen sowie Getränken (u.a.) gefragt. Ausserdem hat die Migros sicherlich auch schon unabhängig von Kundenfragen die Möglichkeit von Selbstabfüllung evaluiert.

Das Problem ist vielfältiger, als wir Kunden uns das denken. Ein Hersteller kann nur die Garantie übernehmen, dass seine Ware makellos beim Kunden ankommt, wenn er auch selbst für deren ordnungsgemässe, sprich hygienische, Verpackung sorgt. Wenn nun also zum Beispiel jemand mit einer verschmutzten Shampoo-Flasche zu Deinem Kanister käme und selbst Shampoo nachfüllt, danach feststellt, dass etwas mit dem Produkt nicht in Ordnung ist, könnte sich die Migros argumentieren, dass der Kunde das Produkt in sein eigenes Behältnis abgefüllt hat und damit die Migros ab diesem Zeitpunkt nicht mehr für den ordnungsgemässen Zustand des Produktes in die Verantwortung gezogen kann, also auch nicht für Ersatz sorgen muss.

Dies ist ein Beispiel, welche aufzeigt, weshalb die heutige Form der Verteilung besser ist. Andere Grossverteiler im In- und Ausland haben schon verschiedene Formen der Selbstabfüllung angeboten, und gerade im Inland ist man damit immer wieder - aus verschîedenen Gründen -davon abgekommen.
Bodenseeknusperli
Bodenseeknusperlivor 3 Jahren
Pardon wenn ichs so direkt schreibe aber wer ökologisch und Umweltbewusst einkaufen will sollte es nicht in der Migros erwarten weils nicht für die breite Masse taugt, ich bleib weiterhin Migroskind weil ich an gewissem hänge, bin da aber desillusioniert.

Im übrigen: feste Shampoos und feste duschsachen sparen 100% Plastikverpackung und kommen meist in nur einem Papierchen daher, Lush z.B oder dann "private Seifensiederinnen" ich kauf mur gern azf Mittelaltermärkten duschseifen :)
Kathrin_Migros
moderator
Kathrin_Migrosvor 3 Jahren
Hallo miteinander





Ich melde mich nochmals und kann
@Campingdany versichern, dass ich ganz frei schreibe, allenfalls die Rückantworten der Fachexperten zitiere und dann ihre Texte unverändert einsetze.





Die Kollegen aus dem Non-Food-Bereich haben mir geschrieben, dass sie dieIdeegerne genau prüfen werden, aber nichts versprechen können.



Wir haben in unseren Regalen leider nur begrenzten Platz und ein Kanister würde extrem viel Platz benötigen…



Ausserdem bieten wir Nachfüllbeutel an, was etwas herkömmlicher und „massentauglicher“ ist für unsere Kundinnen und Kunden.






Herzlichen Dank schonmal für die Inspiration oder das (Wieder)aufgreifen der Idee.






Mit besten Grüssen



Kathrin