Antwort erstellen

Bitte anmelden
Anmelden
Antwort auf
n_vogel
n_vogelvor 10 Monaten
>Die wären wohl schon nötig, um die Studie richtig zu verstehen. Und 35.95 $ sind mir zu teuer.
Tipp: Library Genesis oder Sci-Hub.
Oder jemanden fragen, der an einer Uni oder einer Forschungseinrichtung eingeschrieben ist, die haben Flatrate-Lizenzen für bekannte Journals.

Fazit der Studie: Nur bei PET-Mehrwegflaschen konnte eine erhöhte Anzahl Mikroplastik-Partikel nachgewiesen werden, und auch das steht statistisch auf eher wackeligen Beinen.
Die Zahlen sind:
- Glas: (50 ± 52) - N = 9
- Mehrweg-PET: (118 ± 88) - N = 15
- Einweg-PET: (14 ± 14) - N = 11
- Karton: (11 ± 8) - N = 3
- Kontrolle - Nullwert: (14 ± 13) - N = 18

... abgesehen vom Mehrweg-PET sind sie Zahlen alle mit dem Nullwert der Kontrollmessung kompatibel.