Recycling Tüten beim offenen Gemüse | Migros Migipedia
Startseite

Recycling Tüten beim offenen Gemüse

Recycling Tüten beim offenen Gemüse

Gast
Gastvor 9 Jahren
Hallo liebes Migipedia Team

Kürzlich war ich im Fressnapf einkaufen und habe da mitbekommen, dass diese Firma ihren Kunden Einkaufstüten aus recyclierbarem Material abgibt. Das Material scheint dasselbe zu sein, wie das von Kompostsäcken. Die Idee solche Tüten abzugeben ist doch wie gemacht für ebensolche Tüten im Offenverkauf von: Gemüse, Obst, Brot, Käse etc. etc.! Liebe Migros helft bitte mit, die unsägliche Flut von unnötigem Plastik zu verringern.
Danke :)

14 Antworten

Letzte Aktivität vor 9 Jahren
  • Gast
    Gastvor 9 Jahren
    Dieselben Tüten habe ich bei Chrigu's Beck in Zollikofen bekommen. Sehen wirklich aus wie die Kompostsäcke.
  • Daniel_Migros
    moderator
    Daniel_Migrosvor 9 Jahren
    Hallo divbal

    Vielen Dank für dein Feedback und deine Idee!

    Die Früchte- und Gemüsebeutel in der Selbstbedienung verringern den Verpackungsabfall bereits: Dank ihnen kann zu einem grossen Teil auf materialintensivere Vorverpackungen verzichtet werden. Biologisch abbaubare Materialien schneiden in Ökobilanzen – entgegen der verbreiteten Meinung – nicht zwingend besser ab als synthetische. Dies obwohl erstere meist aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt und kompostiert werden können. Gründe sind unter anderem, dass biologisch abbaubare Materialien (z.B. aus Mais-, Kartoffel- oder Sojastärke) zum Teil die Nahrungsmittelproduktion konkurrenzieren.

    Je nach Verwendungszweck sind auch Papiersäcke keine relevante Alternative zu Plastiksäcken: Sie schneiden bei einmaligem Gebrauch in der Ökobilanz bis zu viermal schlechter ab als die leichteren Plastiksäcke, die z.B. als Verpackung für frisches Obst und Gemüse im Offenverkauf nicht wegzudenken sind. Dafür gibt es folgende Gründe: Bei der Herstellung des Zellstoffes für die Papierproduktion wird sehr viel Wasser verbraucht. Papiertüten müssen zudem dicker sein als Plastiksäcke, damit sie das Gewicht des Inhaltes aushalten. Dadurch ist die Papiertüte materialintensiver.

    Wir beobachten die Entwicklung von neuen Verpackungen natürlich genau. Möglichst umweltfreundliche Verpackungen sind unser Ziel. Als erster Schritt wollen wir bis Ende 2012 die Verpackungen von unseren 250 meistverkauften Produkten optimieren: http://www.migros.ch/generation-m/de/konsum/verpackungen.html

    Beste Grüsse
    Daniel, Migipedia-Team
  • Gast
    Gastvor 9 Jahren
    Lieber Daniel

    Plastiksäcke sind böse. Sorry, aber das ist so. Papier ist immer die bessere Variante. Papiersäcke verrotten schneller und richten nicht noch längerfristig Schaden in der Umwelt an. Im Gegensatz dazu sind Plastiksäcke mal wieder eine langfristige Hinterlassenschaft. Plastik ist und wird nie die Lösung sein.

    gruess moz
  • Daniel_Migros
    moderator
    Daniel_Migrosvor 9 Jahren
    Hallo moz

    Vielen Dank für deine Meinung. Papiersäcke sind sicher oft sinnvoll. In der Schweiz landen Plastiksäcke aber nicht auf Deponien, sondern in modernen Kehrichtverbrennungsanlagen. Die bei der Verbrennung der Säcke freigesetzte Energie wird wieder zur Produktion von Strom und Wärme genutzt, die entstehenden Rauchgase wirksam gereinigt.

    Beste Grüsse
    Daniel, Migipedia-Team
  • Gast
    Gastvor 9 Jahren
    Theoretisch landen sie dort... Ich bin Fussgänger und sehe die Dinger durch die Gegend wehen. Wie früher die vertrockneten Büsche in den Wildwest-Filmen...
  • Frederica
    Fredericavor 9 Jahren
    @Daniel,

    danke … für die ausführlichen Erklärungen.

    @moz,

    … verwechselst Du nicht etwas?

    Take-away Verpackungen von Sandwich & Co werden zum Littering Problem und nicht ultradünne Plastiksäckchen aus den Gemüse- und Früchteabteilungen!

    Welcher Bürger entsorgt diese Verpackungen zu Hause nicht im Hausmüll?

    Ich weiss nicht, wo Du spazierst, aber ich weiss, wie es auf Wander-, Velo-, Rollerski und Mountainbikestrecken aussieht, denn solche kreuzen den Weiler, indem wir wohnen.

    Grüsse Istanbul
  • Rebecca07
    Rebecca07vor 9 Jahren
    Hallo zusammen

    Ich bin auch sehr viel zu Fuss unterwegs, und wundere mich auch oft darüber, was so alles auf der Strasse liegt. Aber genau so oft wie ich Plastik auf der Starsse liegen sehe, genau so oft liegt Papier, Glas, Stoff, Alufolie etc. auf dem Boden. Plastik alleine ist nicht "böse". "Böse" ist das, was einige (od. viele) Menschen damit anstellen. - z.B auf der Strasse liegen lassen.

    Auch wenn man die Plastiksäcke im offen Verkauf durch Papier ersetzen würde, gäbe es immer noch haufenweise andere Plastikverpakungen sowie Gegenstände, Spielzeug, Technik usw.

    Besteht nicht die halbe Welt aus Plastik?

    Papier mag zwar schneller verrotten, wird jedoch aus Fasern pflanzlicher Herkunft hergestellt, was einem doch auch zu denken geben müsste?!

    Aber im Endeffekt wird alles was die Menschheit herstellt, aus der Natur gewonnen. Und daher läge es eigentlich auch in der Verwantwortung jedes einzelnen Menschen, was er mit den Gegenständen anstellt. Wofür er sie benutzt, wie er sie entsorgt usw.

    Plastiksäcke, wie z.B Tragetaschen, haben den Vorteil, dass man sie öfters verwenden kann, da sie Wasserabweisend sind, und einfach etwas stabiler. Papiertaschen reissen, je nach Gewicht des Inhaltes, schnell mal durch. Schlssendlich hat eigentlich alles seine Vor- und Nachteile.

    Rebecca07
  • Gast
    Gastvor 9 Jahren
    Wow da habe ich ja eine rege Diskussion angefacht :)
    @Danke Daniel für deine prompte und umfangreiche Stellungnahme! Allerdings bist ja schnell zum Thema Papier oder Plastik abgedriftet, ich habe aber über Kompostsäcke geredet. Auch scheint mir deine Argumentation doch eher von der Plastiklobby gezeichnet. Ich empfehle dir und den anderen wärmstens den Film "Plastic Planet".

    @moz ganz genau Plastik ist böse! Ich hoffe du berücksichtigst diesen tollen Bäcker regelmässig :)

    Die Argumentation der anderen User finde ich etwas traurig. Nur weil irgendwelche Gehirnlosen unsägliches Littering mit allem betreiben, heisst es doch noch lange nicht selber gar nichts mehr für eine bessere Umwelt zu tun?! Im Gegenteil es ist jeder einzelne der zählt, ansonsten würde nämlich auch nicht soviel Müll rumliegen.
    Es grüsst herzlich
    Anita
  • Gast
    Gastvor 9 Jahren
    Ich finde diese Plastiksäcke ok - Papier macht bei Backwaren Sinn, nicht jedoch z.B. bei Salaten oder andern Frischwaren mit hohem Feuchtegehalt
    Die Verpackung ist auch Hygieneschutz und ich bin froh, den Salat so abgepackt kaufen zu können. Es ist noch nicht lange her, als sich die Leute über Kopfsalate hermachten, als müsste im Herz nach Läusen gesucht werden. Natürlich mit ungewaschenen Händen, direkt vom WC, nach dem Nasenbohren oder nach einem Niesanfall. Man glaubte Schleim einer Schnecke zu sehen... aber er stammte wahrscheinlich aus einer Nase.... Guten Appetit !

    Im Gegenteil - gerade wegen der Hygiene wünschte ich mir noch mehr Vor-Verpackung bei Lebensmitteln. So kaufe ich offenes Gemüse und Früchte möglichst direkt nach der Oeffnung am Morgen, da ist alles noch frisch, die Erdbeeren wurden noch nicht von unzähligen Nasen beschnuppert und die Gefahr ist geringer, dort dünnflüssiges Nasensekret vorzufinden.

    Entschuldigung, aber ich musste es mal etwas überspitzt vortragen, sonst kapieren es diese Plastik-Fundis (Plastik ist böse.... ;-) ) nicht, dass Hygiene seinen Preis hat.
  • Rebecca07
    Rebecca07vor 9 Jahren
    @wef17

    Da gebe ich Dir vollkommen recht. Nachdem was ich schon alles in der Obst&Gemüse Abteilung erleben durfte, grenzt es an ein Wunder, dass ich überhaupt noch unverpackte Lebensmittel kaufe. - Da gibt es Menschen, die niesen oder husten (OHNE HAND vor den Mund!) über's ganze Regal. - Sie könnten sich ja wegdrehen, aber nein, hauptsache schön über's Gemüse :((
    Oder schön sind auch diese Fingernägel-Abdrücke in den Äpfeln.

    Nur weil es doch noch Menschen gibt, welche Plastik ok finden, heisst das doch lange nicht, dass man all diese Menschen in eine Schublade stecken, und behaupten kann, dass diese nichts für die Umwelt tun.

    Diese ganze Öko und Bio Geschichte, sorry wenn ich dass jetzt so offen sage, ist auch nicht grad' das gelbe vom Ei. Es wird immer alles so wunderbar Grün und Gut angepriesen, aber wenn man sich etwas näher damit befasst, stellt man schnell fest, dass auch diese Seite ihre Tücken hat.