Platzmangel in den Filialen - gilt nicht für gehackte Tomaten in der Dose! | Migros Migipedia
Startseite

Platzmangel in den Filialen - gilt nicht für gehackte Tomaten in der Dose!

Platzmangel in den Filialen - gilt nicht für gehackte Tomaten in der Dose!

Federwolke
Federwolkebearbeitet vor 5 Jahren
Wenn hier Fragen zum Sortiment auftauchen, z.B. wenn ein Produkt in einer bestimmten Filiale nicht (mehr) angeboten wird, kommt der Standardspruch mit den mangelnden Platzverhältnissen. Dass dies eine Mär ist, die den kritischen Kunden aufgebunden wird, habe ich ja schon öfters aufgezeigt. Folgendes Beispiel soll das noch mal verdeutlichen:

Es geht um die kürzlich eingeführten gehackten Tomaten in der 400g-DoseM-Classic
https://migipedia.migros.ch/de/m-classic-gehackte-tomaten

Ich bin davon ausgegangen, dass sie die Langobardi-Tomaten ersetzen sollen, doch diese werden immer noch im Sortiment geführt:
https://migipedia.migros.ch/de/longobardi-tomaten-gehackt

Nun frage ich mich, wozu es die beiden Produkte parallel braucht. Der Preisunterschied pro Dose beträgt gerade mal 5 Rappen, der Inhalt ist nahezu identisch (Langobardi verzichtet auf die Citronensäure als Säureregulator) und im gewöhnlichen Gebrauch nicht voneinander zu unterscheiden. Völlig überraschend: Beide Produkte kommen aus Italien.

Von beiden Produkten wurden innert kurzer Zeit 6er-Pack als Aktion angeboten. Und jetzt kommt das Beste: Wenn man von einer solchen Aktion profitiert, kostet die Dose nur noch marginal mehr als das M-Budget-Produkt derselben Grösse:
https://migipedia.migros.ch/de/m-budget-geschaelte-tomaten

Das ist aber noch nicht alles. Es gibt gehackte Tomaten in der 400g-Dose auch in der Bio-Version:
https://migipedia.migros.ch/de/bio-gehackte-geschaelte-tomaten
und zusätzlich als Alnatura-Variante:
https://migipedia.migros.ch/de/alnatura-tomatenstuecke-in-der-dose

Uff. 5 nahezu identische Produkte, wobei es tatsächlich Filialen gibt, die alle fünf in ihrem Sortiment führen. Dass es die verschiedenen Marken zum Teil auch noch in verschiedenen Grössen gibt, habe ich noch gar nicht erwähnt. Das sind die echten Probleme, die den Platzmangel verursachen.

Übrigens, ich hab mit dem Posten dieses Beitrags absichtlich gewartet, bis der 1. April vorbei ist...

3 Antworten

Letzte Aktivität vor 5 Jahren
  • pucalpa
    pucalpavor 5 Jahren
    iin den VerkaufsregaleniHallo Federwolke ich gehe mit Dir einig erstens zeugt das für (Preis)Verwirrung beim KUnden und zweitens profitiert natürlich die Migros dadurch. Ich stelle mir vor das es aus finanztechnischen Gründen soviel Tomatenkonserven im Verkauf hat. Wahrscheinlich ist die Gewinnmarge hoch da man heute das ganze Jahr hindurch Tomaten ernten kann. Bei den Aktionen ist die Gewinnmarge bei einer einzelnen Dose weniger dafür muss man gleich mehrere kaufen so gleicht sich das wieder aus. Somit werden keine "Ladenhüter"angeboten sondern die Produkte die Gewinn abwerfen und das scheint bei den Tomatenkonserven der Fall zu sein.
  • Tanja_Migros
    Tanja_Migrosvor 5 Jahren
    Hallo@Federwolke



    Vielen Dank für deine Anfrage. Deine Überlegungen sind natürlich nachvollziehbar, trotzdem gibt es bei solchen Entscheiden diverse Einflussfaktoren, welche eine Rolle spielen. So ist es einerseits die Fläche, welche wir nur beschränkt zur Verfügung haben, und andererseits natürlich auch die Attraktivität eines Artikels. Auch wichtig ist zu beachten, dass wir die Flächen pro Sortiment zuteilen. So gibt es Sortimente mit höherem Innovationspotenzial, und solche wie die Tomatenkonserven, wo der Platz ebenfalls beschränkt ist, jedoch weniger Innovationen lanciert werden und die Sortimentskompetenz auf dem Angebot diverser Preislagen basiert.




    Unsere Sortimente analysieren wir in regelmässigen Abständen, bewerten die Artikel, eruieren Trends und versuchen so, stets das beste Angebot für unsere Kunden zu finden. Dies natürlich unter Anbetracht, dass wir sehr unterschiedliche Kunden haben, mit verschiedenen Interessen, welche alle unter einen Hut gebracht werden müssen. Die Begründung, welche wir jeweils abgeben, dass die Fläche beschränkt ist, ist absolut korrekt. Denn nur wenn wir einen Artikel aus dem Sortiment rausnehmen, haben wir Platz für einen neuen. Sehen wir also eine rückläufige Tendenz bei einem Artikel, fällt dieser für einen neuen raus, bei welchem wir ein grösseres Potenzial sehen. Neuheiten werden lanciert aufgrund von Trends, aber auch Anfragen von Kunden oder Neuheiten bei der Konkurrenz, welche sich erfolgreich entwickeln.




    Um alle unsere Käuferschichten zu befriedigen, haben wir uns entschieden die zusätzliche Position M-Classic Tomaten gehackt einzuführen. Mit diesen 5 Preislagen (M-Budget -> M-Classic -> Longobardi -> Alnatura -> Bio) können wir sämtliche Kundengruppen abholen, preis sensitive, aber auch Bio Kunden. Selbstverständlich gibt es auch in der Rezeptur kleine Unterschiede, dies obwohl sämtliche Tomaten aus Italien stammen.




    Ich hoffe, dass ist für dich nachvollziehbar und erklärt, weshalb wir diverse Tomaten-Dosen-Varianten im Sortiment führen.




    Liebe Grüsse


    Tanja
  • Federwolke
    Federwolkebearbeitet vor 5 Jahren
    Hallo Tanja

    Vielen Dank für deine ausführliche Antwort.

    Gibt es tatsächlich Kunden, welche die Einführung einer Tomatenkonserve fordern, die pro Büchse 5 Rappen günstiger ist als die Langobardi und dafür Zitronensäure enthält? Im Ernst? Also ich bin ja schon ein Weilchen auf dieser Welt und sie erscheint mir immer kurioser, aber sowas überrascht mich immer noch...

    Das mit dem Preissegment und Bio verstehe ich durchaus, daher finde ich Budget/Langobardi/Bio durchaus gerechtfertigt, aber alles was darüber hinausgeht zeigt doch nur noch, in welchem Luxus wir schwimmen.

    Und das mit dem Platz... Man könnte durchaus mehr Artikel ins Sortiment aufnehmen, indem man nicht vieles in doppelten Reihen präsentiert. Dazu bräuchte es allerdings mehr logistischen und personellen Aufwand, da häufiger nachgefüllt werden müsste. Habe ich schon mehrfach geschrieben, dazu wurde aber noch nie Stellung genommen. Warum also immer wieder die Platzmangel-Ausrede bringen, wenn Kunden mit etwas Branchenkenntnissen den wahren Hintergrund dennoch durchschauen?

    Vor ein paar Jahren wurde ja auch noch ein anderer Grund sogar offiziell im Migros-Magazin kundgetan: Man straffte das Sortiment in vielen Filialen, da die Kunden mit der riesigen Auswahl angeblich überfordert seien. Das war die Zeit, wo viele meiner Lieblingsprodukte aus mittelgrossen Filialen verschwanden, dann für einige Zeit noch in den grössten Filialen erhältlich waren und schlussendlich mit der Begründung der schwachen Nachfrage ganz aus dem Sortiment gekippt wurden. Mit dieser Geschichte im Hinterkopf erscheint mir die Tomatenkonservengeschichte wirklich unlogisch bzw. inkonsequent.