Palmöl

samiiranaomi
samiiranaomi bearbeitet 2 years ago
Liebe Migros
in meiner Familie ist Palmöl und dessen Auswirkung auf die Umwelt schon länger ein Thema. Wir dachten zuerst, klar im Nutella ist es drin. Auf der Suche nach einer Alternative sind wir fast verzweifelt. Die nächste erschreckende Enddeckung machten wir beim Guezliregal. Fast alle haben Palmöl drinnen. Sogar die, die mit Bio angeschrieben sind. Und es geht weiter! Auch im Sojarahm und im Kuchenteig ist das Öl drinnen...
Ich verstehe die Welt nicht mehr. Wieso könnt ihr nicht wenigsten in Produkten, welche von der Migros entwickelt werden darauf verzichten? Palmöl ist extrem schädlich für unseren Planeten, weil dafür Regenwald gerodet wird. Ich denke niemand möchte mit dem Kauf eines Produktes dafür verantwortlich sein und die Migros könnte sich einen klaren Markrvorteil erschaffen, wenn sie aktiv gegen Palmöl vorgehen würde.

169 Antworten

Letzte Aktivität a month ago
Bodenseeknusperli
A1Lex2
Traberli
+ 36
13...17
samiiranaomi
samiiranaomi 2 years ago
Vielen Dank@moz!!!
Schon vor 6 Monaten was es eine Diskusion und geändert hat sich trotzdem nichts?
Ich habe zudem heute erfahren, dass Migros eigene Palmöl-Plantagen hat und diese auch noch als "Fair-trade" deklariert.. für mich wirft dies viele Fragezeichen auf :(
Federwolke
Federwolke 2 years ago
Vor 6 Monaten ist gut... Seit Jahren ist das hier ein Thema und wurde von Migros-Seite immer wieder kleingeredet. Zuerst hiess es, die Migros verwende nur wenig Palmöl und man könne es sich aussuchen, ob man Produkte mit oder ohne Palmöl kaufen möchte. Als immer mehr User auf immer mehr Produkte (auch Bio und ohne Alternative in der Migros) aufmerksam machten, stellte man die Strategie um und wollte uns weismachen, dass es ohne Palmöl (mit den fadenscheinigsten Gründen) nicht gehe - und das obwohl wir zuvor Jahrzehntelang ohne Palmöl auskamen. Als die Userkritik nicht nachliess, kam die Mär mit dem "nachhaltigen" Palmöl. Und als auch diese Nachhaltigkeit immer mehr in Frage gestellt und widerlegt wurde, wurden die entsprechenden Themen gesperrt und auf die neuen nicht mehr geantwortet. Leute, lasst euch nicht verarschen: Es gibt nur einen einizigen Grund für die Verwendung von Palmöl: Es ist billig. Saubillig wenn man die damit einhergehende Umweltzerstörung und die vermuteten gesundheitlichen Risiken mit einbezieht. Freuen ab dieser Sauerei tun sich eigentlich nur die Veganer, weil man damit (auch) die tierischen Fette ersetzen kann. Aber ich bleibe dabei: In ein "Tradition"-Guezli oder ein "Grosi"-Cake gehört nun mal (einheimische!) Butter und nicht Palmfett! Da sich die Migros uneinsichtig zeigt, wird nun eben wieder mehr selbst gebacken - oder woanders eingekauft. Leider sind die Leute, die sich für diese Problematik nicht interessieren und nur möglichst billig kaufen wollen, in der Mehrheit und somit wird sich wahrscheinlich noch lange nichts ändern.
sara_migros
sara_migros 2 years ago
Hallo zusammen, ein grundsätzlicher Verzicht auf Palmöl ist für die Migros keine Option. Palmöl schneidet in Ökobilanzen besser ab als andere Öle, sofern die Plantagen ausschliesslich auf bereits gerodeten und bislang ungenutzten Brachflächen angelegt werden.Das Ausweichen auf andere Öle kann keine dauerhafte Lösung sein, die kritisierten Umweltprobleme würden lediglich auf die anderen Öle übertragen. Der einzige sinnvolle Weg ist daher der nachhaltige Anbau der Ölpalmen. Darum hat die Migros ihr Palmöl auf nachhaltige Quellen umgestellt und kontrolliert dies jährlich. Weitere Informationen zum Thema findet ihr auf Generation M: https://generation-m.migros.ch/palmoel. Liebe Grüsse, Sara
Loxiran
Loxiran 2 years ago
Auch ich möchte, wenn möglich, die Wahl haben um palmölfreie Produkte kaufen zu können. Ich finde es ist leider sinnlos im Migipedia eine befriedigende Antwort von der Migros zu bekommen oder zu erwarten, da die Migros keine Anti-Palmöl oder Negativwerbung machen darf. Darum dreht sich diese Diskussion im Kreis.

Den Grund, findet ihr im Artikel: Der Palmöl-Maulkorb
zu lesen hier:

https://www.beobachter.ch/umwelt/okolabel-der-palmol-maulkorb

Schweizer Grossverteiler werden von ihrer eigenen Nachhaltigkeitsorganisation unter Druck gesetzt. Sie will ein «Palmölfrei»-Label verhindern.

Die Detailhändler sollten Produkte als «palmölfrei» bezeichnen – wie in Italien oder Frankreich. Nur dann könnten die Kunden Gegensteuer geben.

Migros, Coop, Aldi und Lidl sind als Mitglieder des Ökolabels RSPO gezwungen, den Absatz von nachhaltigem Palmöl «zu fördern und nicht zu beeinträchtigen». Das schreiben die internen Richtlinien zur Marktkommunikation seit November 2016 vor. Der springende Punkt: Negativwerbung ist nicht erlaubt. Die Mitglieder (Migros, Coop, Aldi und Lidl) dürfen nicht einmal sagen, dass der Verzicht auf Palmöl bei einem Produkt umweltverträglicher sei als nachhaltiges Palmöl. Fallssie sich nicht daran halten, kanndie RSPO-Organisation rechtliche Schritte gegen sie einleiten.



Der oben genannte Artikel wird, wie im URG Art. 28 vorgesehen, rechtmässig mit Quellenangabe zitiert.

antibiotika
antibiotika 2 years ago
Interessant... jetzt ist es klar, warum die Migros immer mit solch hirnlosen Argumenten daherkommt. Fand dies schon immer suspekt.
Bodenseeknusperli
Bodenseeknusperli 2 years ago
@Loxiranohh wow, vielen lieben Dank für den Artikel vom Beobachter, der Text ist sehr aufschlussreich. Merci, nun wird vieles klar.
stecki
stecki bearbeitet 2 years ago
Und trotzdem gäbe es nach wie vor die Möglichkeit komplett auf Palmöl zu verzichten. Dass dies für die Migros keine Option sein soll ist beschämend. Nachhaltiges Palmöl gibt es nicht.
moz79
moz79 2 years ago
Liebe Migros

Mich würde interessieren, was die Orang Asli von euren Ökobilanzen halten. Hat schon mal jemand die Betroffenen gefragt?

Und warum nicht den vielgerühmten, subventionierten Butterberg abbauen?

Greez moz
schnofeli
schnofeli 2 years ago
Ich verzichte so gut wie möglich auf Produkte mit Palmöl.
13...17