Organic (Ice Tea) – eine unnötige neue Marke? | Migros Migipedia
Startseite

Organic (Ice Tea) – eine unnötige neue Marke?

Organic (Ice Tea) – eine unnötige neue Marke?

eventus
eventusbearbeitet vor 4 Jahren
Hab die Frage schon beim Produkt gestellt, hier nochmals zwecksMeinungsaustausch der Community:

Warum wurden die drei neuen Eistees, wovon mirbesonders derBio Ice Tea Früchte Kräutergefällt (obschon ich normalerweise Früchtetees nicht besonders mag) unter der neuen – und wie kanns anders sein, fremdsprachigen – Marke «Organic» eingeführt?

Wärs nicht besser, Migros-Bio zu verwenden,was man gut kennt und erkennt?

Ich dachte, Migros wollte eigentlich weg von zu viel Sorten. Aber es kommen doch immer wieder neue Eigenmarken und Designs.

7 Antworten

Letzte Aktivität vor 4 Jahren
  • AlMiDeCoLi
    AlMiDeCoLivor 4 Jahren
    Ich finde es vor allem verwirrend, dass hier unter der Produktbezeichnung auf Migipedia «Bio» erwähnt wird, nicht aber «Organic». Auf der Flasche selbst sehe ich nämlich das Wort Bio nicht. Daher nehme ich an, dass bei der Erfassung der drei «Organic Ice Teas» ein Fehler unterlief.

    Und ja, die ständige Markenwechselei stört mich auch. Schon wieder ein Migros-Eistee, der nicht klar als solcher deklariert ist (wie auch die weissen Flaschen und die «Tencha»-Linie). Dabei hätte man mit dem M seit Jahrzehnten ein Mittel, um klarzumachen, dass es sich um ein «M-Product» oder «M-Quali» handelt. Coop machts doch mit seinem «Coop Qualité & Prix» bestens vor.
  • n_vogel
    n_vogelvor 4 Jahren
    Ich schliesse mich dem an. Das Markenwirrwarrund komplett unterschiedliche Aufmachungen ähnlicher Produkte machen die Regale nur unübersichtlich. Für Bio-Eistees hat die Migros ja schon eine Linie (Migros Bio), unter der auch der Alpenkräutertee läuft.
    Hinzu kommt, dass dann - insbesondere bei beliebten Produkten - dasselbeProdukt von der Migros in 10 verschiedenen Marken mit 50 verschiedenen Labels angeboten wird, was Platz im Regal für vielleicht etwas exotischere, seltener nachgefragte Produkte kostet. Ob man durch die 10 verschiedenen Marken wirklich mehr Umsatz generiert - ich mags bezweifeln.
  • M-Infoline
    moderator
    M-Infolinevor 4 Jahren
    Hallo zusammen, wir klären das umgehend mit unseren Produktverantwortlichen und informieren euch, sobald wir eine Antwort haben. Liebe Grüsse, Milena
  • M-Infoline
    moderator
    M-Infolinevor 4 Jahren
    Hoi zäme, wir posten die Antwort, die wir vorhin an eventus geschickt haben:Wir werden die Produktbezeichnung prüfen und nach Möglichkeit anpassen. Organic ist die englische Bezeichnung für Bio. Auf der Rückseite ist jeweils die Bio-Zertifizierung deklariert und auf der Seite, dass es sich um ein Migros-Produkt handelt. Liebe Grüsse, Milena
  • rbde565
    rbde565vor 4 Jahren
    Was mich bei all diesen Sortiments-Fragmenten und Mini-Marken irritiert: Es läuft einer Absicht der Migros entgegen, Ordnung in ihren Eigenmarken zu halten.

    Ich mag mich noch gut erinnern, als 2009 M-Classic eingeführt und dafür eine grössere Anzahl Eigenmarken eingestampft wurde. Man soll sich besser zurechtfinden und die gewohnten mittelpreisigen Produkte in einer einheitlichen Linie finden. In der Güteklasse oberhalb gab es kurzzeitig M-Premium, von dem heute nur noch einzelne Produkte zu finden sind, bei denen Überreste des früheren Designs verblieben sind.

    In der Zwischenzeit sind andauernd wieder neue Marken dazugekommen. Das ist der Wandel der Zeit, so viel ist klar. Zuletzt verzettelt sich die Migros meiner Meinung nach aber langsam mit den Neuerungen. Muss jede/r zuständige Produkt-Manager/in bei einer Neuheit ein persönliches Denkmal haben, indem man eine kurzzeitig überlebende Marke heraushaut? Es gibt gute Beispiele wie I am, das aktiv beworben wurde. Ob jetzt aber der Eistee Organic, Tencha oder HuppiFluppi heisst, sollte doch wirklich keine so grosse Rolle spielen. Lieber die etablierten Namen mit Wiedererkennungswert beibehalten.

    Dass die Designs dem zuletzt einreissenden Trend (eigenartige Handschrift-Fonts, Wohlfühl- und Hipstermist) Rechnung tragen, zeigt, dass kein Mut zur Eigenständigkeit mehr da ist. Schade.
  • eventus
    eventusvor 4 Jahren
    @rbde565Sehr richtig beobachtet und kommentiert! Insbesondere möchte ich mich deinerfolgenden Aussage anschliessen: «Dass die Designs dem zuletzt einreissenden Trend (eigenartige Handschrift-Fonts, Wohlfühl- und Hipstermist) Rechnung tragen, zeigt, dass kein Mut zur Eigenständigkeit mehr da ist. Schade.»
  • AlMiDeCoLi
    AlMiDeCoLivor 4 Jahren
    Genauso sehe ich das auch. Anzufügen ist noch dies: @M-Infoline schreibt, dass auf den Produkten hinten MIGROS draufsteht. Das war auch schon früher, vor der Umstellung auf die Einheitslmarken M-Classic und I AM so. Trotzdem wusste Kundschaft (angeblich) nicht, was ist nun Migros-Eigenmarke und was nicht. Damit wurde damals die Aufgabe vieler Eigenmarken begründet. Man hätte aber gescheiter eine einheitliche Dachmarke geschaffen, welche auf den Artikeln über den bisherigen Marken hätte anbringen können - oder eben einfach den MIGROS-Schriftzug, anstatt hinten. Als I AM vorgestellt wurde, glaubte ich zuerst, dass dies nun eben so eine Dachmarke sei, mit zwei schwarzen Buchstaben und dem orangen Logo-M, die bisherigen Marken ansonsten aber beibehalten würden. Aber nein, es wurde einfach nur wieder eine neue Marke geschaffen, welche nicht wirklich klar darlegte, dass sie von der Migros ist.