Neuer Pilot Migros Aare : My Migros denkt für mich.... | Migros Migipedia
Startseite

Neuer Pilot Migros Aare : My Migros denkt für mich....

Neuer Pilot Migros Aare : My Migros denkt für mich....

Maidoenneli
Maidoennelivor 2 Jahren
https://www.20min.ch/finance/news/story/Das-sagt-Migros-zur--My-Migros--Kritik-22783897

Da frage ich mich tatsächlich, ob da Migros nicht zu sehr das Einkaufsverhalten seiner Kundschaft plant und der Kunde so denkfaul wird, dass er nur noch eine Manipuliermasse ist....

10 Antworten

Letzte Aktivität vor 2 Jahren
  • AlMiDeCoLi
    AlMiDeCoLivor 2 Jahren
    @Tessin

    Nun ja, ich denke, die Migros Aare springt da auf einen Zug auf, der schon länger am Rollen ist und wo andere Anbieter ebenfalls mitziehen:

    - das Internet der Dinge, wo z.B. der Kühlschrank die Milch selbst bestellt
    - Amazon-Dash-Buttons

    Man muss ja nicht alles mitmachen, nur weil es angeboten wird...
  • Bodenseeknusperli
    Bodenseeknusperlivor 2 Jahren
    Amazon Dash Buttons sind mittlerweile eingestellt und z.b in Deutschalnd verboten vom Gesetz her.

    Ob und wie es das braucht so ein für sich denken sei dahingestellt, ich würds niemals wollen. Aber online einkaufen bei LeShop macht null Spass, die Sortierung ist ein graus und was finden ist schwer wenn man nicht haargenau richtig schreibt - inklusive obs englisch oder französisch geschrieben ist.

    Mal schauen ob Migros da etwas weiteres in den Sand setzt oder endlich auf die Grundwerte zurückfinden wird, die Migroskinder gehen aus.
  • Maidoenneli
    Maidoennelivor 2 Jahren
    Ich habe mich gefragt, was dieser Artikel soll - vor allem wegen dem Pilot Aare... dies haben wir doch schon heute gesamtschweizerisch : Startseite/Meine Migros/Einkauf planen... einfach nur, dass ich persönlich diese Ergebnisse so nicht auswerten kann (z.T. auch nicht will)
    -- Meine zuletzt gekauften Produkte = lückenhaft ... Brot ist z.B. nie drauf
    -- Häufig gekaufte Produkte = wegen saisonalen Produkten verzerrend ... kaufe doch jetzt nicht Uva Italia
    -- Meine Favoriten = dies zweckentfremde ich, indem ich dort seltener gebrauchte, schwer auffindbare Produkte liste (z.B. Körperpflege) und es praktisch ist, das Bild dem Personal dort zu zeigen, bevpr man lange sucht und Artikel doch wieder weg ist.
    -- Meine Einkaufslisten: für mich unübersichtlich, denn gebe ich "Kuchen" ein, um einen wirklichen Kuchen zu finden, muss ich erst das gesamte "Cucina+Tavola" Sortiment durchforsten. Richtigen Sinn würde die Einkaufsliste ausserdem erst machen, wenn sie auf den Subito-Scanner übertragen werden könnte und dort bräuchte es für die Einordnung eine exakte Auswahl

    Ich weiss also trotz 2 mal durchlesen des Artikels nicht, was der Pilot mit 200 ausgewählten Kunden im Migros Aare für alle "Migros-Kinder" genau will... ?... ausser eine gewisse Aufmerksamkeit. Es geht doch um die sog. "^Migros-Kinder", denn Laufkundschaft lässt sich von niemanden einordnen.
    Über Datenauswertung, Kontrolle Einkaufsverhalten, Kundenbindung braucht man gar nicht zu reden, sonst müssten wir in die Zeit vor 50 Jahren zurück kehren... ich will auch nicht in diese Kerbe hauen.
  • AlMiDeCoLi
    AlMiDeCoLivor 2 Jahren
    @Tessin

    Dass Du nicht weisst, was der Pilot will, liegt daran, dass der Artikel mehr die Reaktionen der Leserschaft auf den ursprünglichen Artikel aufzeigt.
    https://www.20min.ch/finance/news/story/Migros-testet-das-personalisierte-Einkaufen-10435172

    MyMigros filtert anscheinend die meistgekauften Produkte und misst, in welchen Abständen der jeweilige Kunde diese kauft. Sie sie ihm an, sobald diese Produkte (vereintlich) zur Neige gehen.

    Kaufst Du also beispielsweise so ziemlich genau alle drei Monate Toilettenpapier, wird MyMigros ungefähr drei Monate nach dem letzten Kauf eigenständig Toilettenpapier in Deiner Einkaufsliste aufführen.

    So jedenfalls verstehe ich es aufgrund des Zeitungsartikels.
  • Maidoenneli
    Maidoennelivor 2 Jahren
    @AlMiDeCoLi Das von dir erwähnte Beispiel mit dem Toilettenpapier ist schon nachvollziehbar, solange diese Regelmässigkeit besteht, also von mir eingehalten wird. Wenn ich aber auf einmal 2-3 Packungen kaufe, weil Aktion oder eine Auto zur Verfügung habe, merkt es Migros vielleicht.... aber wenn ich die Aktion bei der Konkurrenz kaufe, dann bekomme ich lästige Erinnerungen, die bei ständiger Wiederholung nerven können, was für einen erneuten Kauf nicht unbedingt förderlich sein muss.

    Ich denke da an meinen Drucker mit leider Online-Anmeldung - angeblich wegen der Garantie. In regelmässigen Abständen nervende Aufforderung zum Tonerkauf, obwohl ich längst viel kostengünstigere Ersatzpatronen verwende und diese einwandfrei funktionieren. Das Garantieproblem wäre sowieso schon längst hinfällig.

    Für mich wäre dann das Problem im sinnlosen Automatismus und nicht in einer Überwachungs-Phobie.
  • AlMiDeCoLi
    AlMiDeCoLivor 2 Jahren
    @Tessin

    Das siehst Du richtig. Der Sinn einer solchen automatischen Einkaufsliste ist, dass Du drauf reinfällst: Auf Deiner Einkaufsliste steht Toilettenpapier, also rennst Du im Laden diesem Produkt nach, weil Du Dich gerade auf den aktuellen Einkauf konzentrierst und darüber vergisst, dass Du genau dieses Produkt vor drei Tagen beim andern Anbieter gekauft hast.
  • Mystery1978
    Mystery1978vor 2 Jahren
    Also wenn ich mich hier einbringen kann, frage ich mal, ob so Dinge nicht überflüssig sind, für Produkte die man eh immer wieder kauft.

    Bis man Einkaufs Liste zusammen gesucht hat online auf dem Handy geht es eine Weile (nehme ich an Beispiel Kuchen). Viele gehen doch schon so lange in Die Selbe Migros einkaufen, wisst sogar sicher auswändig wo die Produkte stehen. Im Kopf Die Migros ablaufen und aufschreiben. Probiert es wenigstens, bevor ihr wieder mich verteufelt. Dann könnt ihr mal sehen was schneller geht. Nur probieren 1 oder 2 Mal.

    Bei von etwas das Bild zeigen um es zu finden wenn man fragt ist praktisch gebe ich zu. Ehrlicherweise,hab ich auch schon so gemacht. Weil meine Mutter und ich teilen uns die Karte. Dann ist es sinnvoll wenn ich ein Produkt das sie gekauft hat zu sehen wenn ich für sie einkaufen gehe.

    Einkaufzettel links das Früchte Sortiment rechts Backwaren und Süsses dann die Milch , Joghurt und Quark dann das Gemüse und Salatsauce,Kühler Käse Theke, dann die fertig Salate canapé dann kommt glaube ich Fertig Pizza und Lasagne und die Gemüse Burger, am langen Regal sind natürlich Eier Konfi Honig Farmer irgendwo sind dä auch die Trocken Früchte und weiter forne dann noch Subito Menü Teigwaren. Ich zähle jetzt nicht das ganze Wynecenter auf im Slalom.

    Kurtz und bündig einfach ausprobieren , dann könnt ihr mich kritisieren,verteufeln wie auch immer. Man kann ja nicht sagen wenn man Äpfel nie gegessen hat ich hab Äpfel nicht gerne ? .

    Was das Twint (anderer Tread nur Beispiel) anbelangt so hab ich mir das echt erklähren lassen, gibt auch immer wieder Probleme (ausserhalb der Comunity) Selv Scanner und selv Check out habe ich beides schon probiert und hatte länger als normal. (Auch bei kleinen Einkäufen).
  • Bodenseeknusperli
    Bodenseeknusperlivor 2 Jahren
    Es geht um Online Shopping gemessen und angepasst am Kaufverhalten. Nicht im Laden einkaufen.

    Besser erklärt:
    https://m.derbund.ch/articles/5c893898ab5c376354000001
  • Mystery1978
    Mystery1978vor 2 Jahren
    Klar geht's ums online einkaufen, das ist mir klar. Auch der Einkauf Interwall ist mir bewusst. Aber ist das wirklich nötig? Demente Menschen gehen normal auch nicht einkaufen, weder online noch im Laden Für etwas anderes ist es ja kaum brauchbar.
  • Maidoenneli
    Maidoennelibearbeitet vor 2 Jahren
    Danke@Bodenseeknusperli für den Link, der dann noch weiterführt auf eine deutsche Handelsplattform - mit Beiträgen von Amazon bis ...... Amazon. Damit wäre mein Interesse bereits abgehakt, aber es ist immerhin sehr sonderbar, wieviele, sich gegenseitig konkurrierende Online-Verkaufskanäle es bei der Migros schon gibt.
    Bei der Migros findet ein Generationenwechsel statt: von Pragmatikern zu Visionären .... oder vermeintlichen Visionären - Visionäre im Konkurrenzkampf.
    Funktioniert nur, wenn das Fussvolk mitmacht.
    Macron lässt grüssen.