MirosKunden fordern Glas-Wasser-Flaschen, statt PET

silvi11
silvi11 6 months ago
hallo und guten tag,

wie steht es mit diesem wunsch, bekommen wir wiedermal blabla, oder besteht die möglichkeit
das die migros sich den anliegen ihrer kunden annimmt?

nicht eine (1) Glasflasche (mineralwasser) gibt es in den getränkegestellen der Migros...
ist dies nachhaltig?

150 Antworten

Letzte Aktivität a month ago
silvi11
Traberli
Goumet
+ 21
1...11...15
silvi11
silvi11 5 months ago
Müssig zu schreiben das es KUNST-stoff heisst, ganz einfach weil nicht Natürlich...oder.... Verstanden
Traberli
Traberli 5 months ago
Hmhmhm gut. Nein gar nicht gut.
Was ist denn mit dem Geschmack?? In PET schmeckt trotzdem alles anders!

Und die Mikroteilchen in den Nahrungsmitteln?
Mineral, Getränke, Sossen....
Ich finde es hat ja nicht nur die Müllfrage bei den PET Pflaschen.

Und Mineral aus fernen Ländern...
Klar der Transport von Mineral aus der Schweiz ist gleich teuer wie zB aus Norwegen...
Wasser aus der Schweiz in Glas ist sicher nicht teurer vom transport, als wie PET Flaschen aus Norwegen.

Es wird Zeit für Glasmehrwegflaschen.
Es muss ja nicht Jeder kaufen. PET wird es sicher auch noch lange geben.
n_vogel
n_vogel bearbeitet 5 months ago
> petrochemischebestanteilehaben keineHalbwertszeiten
> somit dürften sie dieMenschheitbis zu ihremUntergangbegleiten
Nun, im physikalischen Sinne hat kein stabiles Isotop - und das sind doch aus naheliegenden Gründen die Meisten, die wir im Alltag verwenden - eine Halbwertszeit ;-)
Aber klar, du meinst den Abbau in der Umwelt. Der dauert bei Kunststoffen wie PET tatsächlich sehr lange, ist aber durchaus möglich. Am naheliegensten durch Pyrolyse oder Feuer (das sind immerhin Kohlenwasserstoffe), aber längerfristig auch biologisch und chemisch. Schätzungen sprechen von 500 Jahren für eine PET-Flaschen, Fehlerbereich unbekannt, aber als Grössenordung wohl korrekt*.
Also: ausgediente PET-Flaschen sollten nicht in die Umwelt gelangen.

Wenn wir mal zum Vergleich Glasflaschen betrachten. Die sind ja rein mineralisch (Siliciumdioxid), und werden daher biologisch und chemisch überhaupt nicht abgebaut, höchstens durch physikalische Verwitterung. Eine Glasflasche kann gemäss einigen Schätzungen eine Million Jahre überdauern. Abermals nur eine Grössenordnung*. Hinzu kommt eine ganz konkrete Verletzungsgefahr für Menschen und Tiere durch weggeworfene, zerbrochene Glasflaschen.
Also: ausgediente Glasflaschen sollten nicht in die Umwelt gelangen.

(* für genauere Zahlen müsste ich eine Primärquelle suchen, dafür hab ich gerade keine Zeit. Für die Schlussfolgerungen spielt es aber keine Rolle, ob das nun 500 oder 1000 Jahre sind)

> Ichbin mir nicht sicherobdu eineAhnungvonNaturwissenschaftenhast,darf, aber
> von mirbehaupten, dassich einenAbschlussdarin besitze.
Ebenso. Üblicherweise halte ich mich mit Titeln zurück, weil ich der Überzeugung bin dass Argumente wichtiger sind als akademische Grade, aber wenn du danach fragst ... Dr. der Physik hier.
Und wenn ich das mal so offen sagen darf, ist das ...
>ach was soll das, rein mathematisch, sind wir länger tod als lebend, pragmatisch gesehen, [...]
... als "Argument" eines Naturwissenschaftlers unwürdig, wenn sich schon jemand die Zeit nimmt und ihm was vorrechnet.

> Was ist denn mit dem Geschmack?? In PET schmeckt trotzdem alles anders!
Siehe hier:https://www.quarks.de/gesundheit/ernaehrung/plastikflaschen-komischer-geschmack-ist-nicht-gefaehrlich/
... was natürlich nichts daran ändert dass es nicht gut schmeckt :-)
Bei richtiger Lagerung ist das nach meiner Erfahrung eher selten ein Problem, und dann auch nur bei Wasser. Bei Citron, Saft, Cola, ... hätte ich noch nie einen Unterschied bemerkt.
Anyway, das ist ein Punkt für Glasflaschen, ganz klar.

> Und die Mikroteilchen in den Nahrungsmitteln?
> Mineral, Getränke, Sossen....
Vor 2-3 Seiten wurde hier eine Studie verlinkt, die keinen Unterschied zwischen Glas- und PET-Flaschen feststellen konnte.

> Und Mineral aus fernen Ländern...
... ist selbestverständlich Blödsinn. Dafür haben wir genug Quellen in der näheren Umgebung. Und günstiger ist es auch noch.

> Es wird Zeit für Glasmehrwegflaschen. Es muss ja nicht Jeder kaufen.
Kein Problem damit ;-) Wer wegen des Geschmacks Glas bevorzugt, bitte. Nur bitte die Flaschen nach Gebrauch ebensowenig achtlos wegwerfen wie ihre PET-Pendants.
Traberli
Traberli 5 months ago
N Vogel

> petrochemische bestanteile haben keine Halbwertszeiten

> somit dürften sie die Menschheit bis zu ihrem Untergang begleiten

Nun, im physikalischen Sinne hat kein stabiles Isotop - und das sind doch aus naheliegenden Gründen die Meisten, die wir im Alltag verwenden - eine Halbwertszeit ;-)

Aber klar, du meinst den Abbau in der Umwelt. Der dauert bei Kunststoffen wie PET tatsächlich sehr lange, ist aber durchaus möglich. Am naheliegensten durch Pyrolyse oder Feuer (das sind immerhin Kohlenwasserstoffe), aber längerfristig auch biologisch und chemisch. Schätzungen sprechen von 500 Jahren für eine PET-Flaschen, Fehlerbereich unbekannt, aber als Grössenordung wohl korrekt*.

Also: ausgediente PET-Flaschen sollten nicht in die Umwelt gelangen.

#
Ich glaube ja es ist aus BIOLOGISCHER Sicht gemeint, nicht physikalischer Sicht.
Wenn man Stuhlproben nimmt findet man Mikroplastik!!
Aber kommt es komplett heraus? Wird es 100% ausgeschieden?
Wenn nein, wo lagert es sich ab? Was macht es im Körper?

Feinstaub zB Reifenabrieb wird man ganz sicher nicht im Verdauungstrakt finden. Aber wie ist es in der Lunge? Und wie ist das Langfristig? Lagert es sich an?
Wird es ausgeschieden, wenn ja wie und komplett?
Wo finde ich noch Mikroplastik?

Müllmafia... PET findet man überall in der Umwelt.

Und warum Einweg?? Es gibt auch Mehrweg PET, nur leider viel zu wenig. Das wäre für die Umwelt wenigstens “etwas“ besser.


#
Wenn wir mal zum Vergleich Glasflaschen betrachten. Die sind ja rein mineralisch (Siliciumdioxid), und werden daher biologisch und chemisch überhaupt nicht abgebaut, höchstens durch physikalische Verwitterung. Eine Glasflasche kann gemäss einigen Schätzungen eine Million Jahre überdauern. Abermals nur eine Grössenordnung*. Hinzu kommt eine ganz konkrete Verletzungsgefahr für Menschen und Tiere durch weggeworfene, zerbrochene Glasflaschen.

Also: ausgediente Glasflaschen sollten nicht in die Umwelt gelangen.


Tja die werden wenigstens nicht in Mengen aufgenommen.

Und Glas Mehrweg = Pfand sollte eher nicht in die Umwelt gelangen.
Nachtspalter
Nachtspalter 5 months ago
In Stuhlproben findet man Mikroplastik.
Ja, das stimmt.

Aber dafür allein die PET-Flaschen verantwortlich zu machen, geht dann doch etwas zu weit.
Dieses Mikroplastik stammt wohl eher mehrheitlich aus Kosmetika, Shampoo, Duschgels und dergleichen. Dieses Mikroplastik kann in der Kläranlage nicht herausgefiltert werden, so dass es in Flüsse gelangt, wo Fische und Pflanzen es aufnehmen sowie anderweitig verteilt wird und so in die Nahrungskette gelangt.
Nachtspalter
Nachtspalter 5 months ago
Plastik gelangt auch in die Nahrungskette, weil eine Vielzahl von Plastikverpackungen und anderweitiges Plastikzeug achtlos in die Umwelt abgegeben wird, sich dort zersetzt und von Tieren (mit-)gefressen wird. Das wollte ich nur noch nachschiebeen, um nicht den Eindruck erwecken zu wollen, ich sei der Meinung, dass nur Mikroplastik aus den genannten Körperpflegeprodukten in die Umwelt gelangt. Mir war einfach wichtig, zu erwähnen, dass das im Stuhlgang gefundene Mikroplastik nicht alleine von PET-Flaschen stammen muss. Und so oft wurde im menschlichen Kot nun auch wieder nicht Mikroplastik gefunden; soweit ich mich erinnere, konngte man vor wenigen Monaten lesen, es sei erstmals Mikroplastik in menschlichem Stuhlgang gefunden worden.

Dieser Thread wurde eröffnet, weil es der erstverfassenden Person ein Anliegen ist, dass die Migros ihre Getränke wieder in Glas- und nicht mehr in PET-Flaschen anbieten soll. Grundsätzlich ist dies kein schlechter Wunsch, die Argumentation ist in vielerlei Hinsicht nachvollziehbar. Leider aber hat die besagte Person ihre Ansichten in ungebührlicher Weise vertreten; man hatte oft den Eindruck, sie handle im Stil «Ich weiss alles besser und nur was ich sage ist richtig und die Migros hat augenblicklich das zu tun, was ich ihr sage». Die Migros hat dabei ihren Standpunkt via Migipedia-Community-Manager dargelegt und eine Zeitlang auch auf Repliken reagiert, obwohl sie in einer sehr unfreundlichen Tonalität angegriffen wurde.

Auch wenn die Migros zum derzeitigen Zeitpunkt keine Veranlassung sieht, auf Glasflaschen umzustellen, muss eigentlich jedem klar sein, dass man die Thematik sowohl beim Migros Genossenschafts-Bund als auch bei der Aproz Sources Minérales SA im Auge behält und die Entwicklung verfolgt - genau, wie dies selbstverständlich auch alle anderen Hersteller tun.

Mich dünkt, zum Thema ist mittlerweile alles gesagt worden. Es hat Ausmasse angenommen, die nicht nötig gewesen wären und Diskussionformen, welche man hätte bleiben lassen. Das Anliegen ist vorgebracht, die Stellungnahme der Migros ebenfalls. Das Thema ist soweit erschöpft. Aus all diesen Gründen erlaube ich mir, den Community-Managern vorzuschlagen, den Thread nun zu schliessen.
silvi11
silvi11 5 months ago
Und wieder wirdgeschwurbelt... am meisten PPund PETimStuhlnachgewiesen""Am häufigsten fanden sich demnach Polypropylen (PP) undPolyethylenterephthalat(PET) in den Proben."" mir als EröffnerdiesesThemasist esWurstobdas (für die Migros) unliebsameThemabeendet wird.
Es sollte einfach klar sein, das Kunststoffe nichts in der Umwelt zu suchen hätten.....

Und alsmassgeblichgrosserProduzentvonPlastikallerArt, wäre es doch besser

die Migros, die sich ja als nachhaltigsteDetailhändlerinbrüstet, endlich auch von

PET los kämme.

Weil er schlicht und einfach ungesund ist.
Nina_Migros
Nina_Migros 5 months ago
Lieber @Nachtspalter, vielen Dank für deinen Beitrag! Ich kann dir da voll zustimmen.




Eigentlich finden wir es ja gut, wenn ihr zusammen diskutiert. Aber es soll schon anständig und respektvoll bleiben.
@silvi11 es haben dich glaube ich schon mehrere ermahnt, den Ton etwas anzupassen. Und ich finde das wäre schon angebracht. Wir haben ja auch unsere Spielregeln und du bewegst dich da teilweise schon in einem Bereich, wo's dann eng werden könnte. Wir möchten möglichst wenig sperren und schliessen und löschen etc., drum appelieren wir zuerst einmal einfach an den Anstand und die Vernunft.





Bleibt doch respektvoll miteinander, akzeptiert andere Meinungen und Umstände so wie der unsere, dass wir nicht von heute auf morgen alles auf den Kopf stellen können wegen eurem persönlichen Wunsch. Nachtspalter hat es gut gesagt was uns betrifft.





Wir für unseren Teil halten uns drum auch schon länger aus der Diskussion raus, weil alles gesagt ist was es zu sagen gibt zum jetzigen Zeitpunkt. Ihr könnt euch gerne weiter zum Thema austauschen wenn noch jemandem danach ist, hier mitzudiskutieren. Sollte es zu Entgleisungen kommen, schreiten wir ein.






Schönen Nachmittag noch und liebe Grüsse



Nina
silvi11
silvi11 5 months ago
Hallo Community Manager Nina_Migros,

aus deinemzitat,

Bleibt doch respektvoll miteinander, akzeptiert andere Meinungen und Umstände so wie der unsere, dass wir nicht von heute auf morgen alles auf den Kopf stellen könnenwegen eurempersönlichen Wunsch.Nachtspalterhat es gut gesagt wasuns betrifft.

Natürlichverstehe"ich"das eineUmstellungauchzeitbraucht, schön wäre, wenn das zugunsten ALLER und ganz sicher nicht für einzelne geschehen sollte.

EineStrategiedie aber aufUmweltschutzausgerichtet"sein"will/ist, sollte nicht all zu lange warten damit.

MeineWortehaben nichts mitRespektlosigkeit, sondern viel mehr mit derDringlichkeit zu tun,imSinnealler, sogarnicht-Migros-Kunden.

Ichwünsche allen einen Tag indem er so verläuft, wieer/sie sich das vorstellt, den dieWirklichkeitlässt sich nicht schönreden
silvi11
silvi11 4 months ago
So, nun ist es wiedermal in denMedien, weiterhin PET zu produzieren, ist meinerMeinung

nachverantwortungslos,Kindersind schwer belastet mitPlastik..... ;-(
1...11...15