Keine Wunderkerzen auf Kuchen | Migros Migipedia
Startseite

Keine Wunderkerzen auf Kuchen

Keine Wunderkerzen auf Kuchen

Miguelsch
Miguelschvor 2 Jahren
Sie machen Werbung (M-Selection) mit bengalischen Wunderkerzen auf Kuchen. Diese hinterlassen grosse Mengen an Rückständen auf dem Kuchen (verbranntes Bariumnitrat, Eisen- und Aluminiumpulver). Die Einnahme ist ungesund. Bitte konsultieren Sie die Angaben verschiedener Giftinformationszentren in Deutschland und der Schweiz und klären Sie ihre Kunden auf.

34 Antworten

Letzte Aktivität vor einem Jahr
  • M-Infoline
    moderator
    M-Infolinevor 2 Jahren
    Hallo @Miguelsch, Ihre Erfahrungen mit einem unserer Produkte tun mir leid. Bitte teilen Sie Ihr Anliegen inklusive allen vorhandenen Produktdaten und Fotos direkt via Kontaktformular mit. Damit geht Ihr Anliegen an die Verantwortlichen, welche sich umgehend darum kümmern werden. Vielen Dank und liebe Grüsse, Sina
  • sirio60
    sirio60vor 2 Jahren
    Da ist es nicht einmal notwendig, Fachstellen anzufragen: im Netz finden sich entsprechende Artikel in grosser Zahl.
  • stecki
    steckivor 2 Jahren
    Hier sieht man wieder mal deutlich wie genau die Anliegen von Kunden gelesen werden. Die Standardantwort schrammt mal wieder komplett am Thema vorbei.
  • sirio60
    sirio60bearbeitet vor 2 Jahren
    Die Infoline schlägt vor, dassMiguelsch das Anliegen direkt bei den Produktverantwortlichen deponiert, was mir bei Fragen zu einzelnen Artikeln alssinnvoll erscheint. DerWeg Fragesteller-Verantwortliche-Fragesteller ist bestimmt effizienter als derjenige Fragesteller-Forum-Infoline-Verantwortliche-Infoline-Forum-Fragesteller. Es steht dem Fragesteller dann frei, das Ergebnis später den Forumteilnehmenden bekannt zu geben. Ich selbst habe schon mehrmals Anliegen direkt unter einem einzelnen Artikel hinterlegt. Jüngstes Beispiel siehehier(die Panettone-Schnitte ist in der Filiale Bern Marktgasse inzwischen erhältlich).
  • stecki
    steckivor 2 Jahren
    @sirio60Es geht hierbei aber nicht um ein Produkt, sondern um Werbung.
  • sirio60
    sirio60vor 2 Jahren
    Die Werbung ist hier Nebenschauplatz. Das eigentliche Problem liegt vielmehr beim Produkt, das allenfalls aus dem Sortiment genommen werden müsste. Ist dies einmal der Fall, löst sich die Frage der Werbung von selbst. Unterlässt die Migros hingegen nur die Werbung,sind die Wunderkerzen immer noch giftig.
  • Bodenseeknusperli
    Bodenseeknusperlivor 2 Jahren
    Hm kenn die Werbung nicht aber ch glaube da werden wohl brennende Wunderkerzen in Kuchen gesteckt gezeigt? Mit dem Kontext @sirio60 gehts doch nicht drum giftiges zu verbieten sondern eine schädliche Anwendung nicht zu vorzuzeigen. Gibt vieles was giftig ist aver man sollte es nicht über Kuchen streuen, was ja passiert beim eingesteckt abbrennen lassen.

    Und irgendwie hat Migros echt nicht aufgepasst, bei der Antwort?
  • Cinderella1925
    Cinderella1925vor 2 Jahren
    @Miguelsch: wo ist diese Werbung ? Im Migros Magazin ? Welche Ausgabe, welche Seite ?.
    Wird für die Kerzen geworben oder gilt die Werbung einem Kuchen, der zwecks Styling fürs Foto solche Kerzen drauf hatte ?
    M-Selection Kerzen habe ich nicht gefunden, nur
    https://produkte.migros.ch/patissier-dekor-mit-kerzen
    und die scheinen mir harmlos, nix Wunderkerzen. Die einzige Wunderkerze ist nicht für Kuchen, sondern Ambiance vorgesehen.

    .
  • stecki
    steckivor 2 Jahren
    Also ich habe es so verstanden dass es um die Werbung geht, in der jemand Wunderklerzen auf eine Selection Kuchen steckt und anzündet. Ich denke nicht dass das Proudkt mit Wunderkerzen verkauft wird. Sollte das stimmen geht es also um die Werbung, da brauchts auch keine Produktnummer etc.
  • Cinderella1925
    Cinderella1925vor 2 Jahren
    Und dann müsste man noch wissen, ob die Werbung überhaupt von der Migros ist oder vom Wunderkerzenhersteller, der einen Kuchen von der Migros für seine Werbung benutzt. Der müsste dann von der Migros zurückgepfiffen werden.

    Da war doch einmal etwas mit ?, die in ihrem Prospekt Artikel auf Möbeln fotografiert hatten, die als von IKEA erkannt werden konnten. Das war jedenfalls schnell abgestellt worden.