Katastophale Zustände in 9500 Wil SG | Migros Migipedia
Startseite

Katastophale Zustände in 9500 Wil SG

Katastophale Zustände in 9500 Wil SG

indios
indiosvor 8 Jahren
In 9500 Wil herrschen einfach immer schlimmere Zustände. Ich bin eine Person, die wirklich schon oft dort selber reklamiert habe und nachgefragt habe. Doch alles nützt nichts.
Jetzt z.b. wurde ja das Self-Scanning eingeführt. Dafür sind 2 Kassen verschwunden und es wurde sogar noch eine Körblikasse belassen. Schlimm ist, dass seit Monaten, Jahren, der Stau an den Kassen immer grösser wird. Heute waren am Mittag, nur gerade im Obergeschoss 2 normale Kassen offen. Es hatte eine Warteschlange bis in die Regale. Es sind einige Leute richtig wütend geworden und beinah ausgeratet, auch ich.
In der heutigen Zeit weiss man einfach, dass viele Leute, und seit neuestem auch ältere Leute (früher haben sie um diese Zeit noch Zmittag gegessen), einkaufen gehen. V.a. die berufstätigen Personen sind im Schuss. Da kann es doch nicht sein, dass die Angestellten einfach in der Pause sitzen, weil es einfach mal 11.30 Uhr ist.....

Dann das grosse Verschwinden von gutgehenden Produkten. Sogar die Angestellten schütteln nur die Köpfe, weil es sehr viele Produkte gibt, die wirklich gut geht, die Migros aber konsequent behauptet, es seien Ladenhüter. Die Migros will ganz klar lieber ausländische, neu Produkte einführen. z.b. der Slimline Blanc-Battu gab es bis vor einigen Monaten auch im 500 gr Becher, der immer sehr gut lief und auch billiger war, als die die kleineren Becher. Viele meinten dann, dass es diese einfach nicht mehr gäbe. Doch siehe da, 9500 hat dies einfach gestrichen, andernorts gibt es diese noch....
u.s.w. - die Aufzählung wurde hier den Rahmen sprengen.

Die Qualität in Früchte und Gemüse wird auch immer schlimmer. Dass die Lieferung dann von diesen Produkten erst um 11.00 Uhr eintrifft, alles noch eingeräumt werden muss, ist völliger Blödsinn. Früher konnte man um 08.00 Uhr seine Einkäufe erledigen (am Wochenende war man froh darüber) und alles war frisch geliefert. Heute steht man um diese Zeit vor leeren Regalen und Gestellen.

Ich werde mich auch noch an die Genossenschaft in Gossau wenden, bin aber froh, wenn von Ihrer Seite her jetzt auch endlich auf die Problematik, die in 9500 Wil, herrschen, hingewiesen wird.

Oder wil die Migros immer noch mehr Kunden verlieren?? Es scheint mir leider so.

Danke.

3 Antworten

Letzte Aktivität vor 8 Jahren
  • indios
    indiosvor 8 Jahren
    Der Rest wurde abgeklemmt:

    Ich werde mich auch noch an die Genossenschaft in Gossau wenden, bin aber froh, wenn von Ihrer Seite her jetzt auch endlich auf die Problematik, die in 9500 Wil, herrschen, hingewiesen wird.

    Oder wil die Migros immer noch mehr Kunden verlieren?? Es scheint mir leider so.

    Danke.
  • Tanja_Migros
    Tanja_Migrosvor 8 Jahren
    Hallo Indios

    Ich habe deine Anliegen bereits gestern Abend an die Genossenschaft Migros Ostschweiz weitergeleitet. Sobald ich von ihnen eine Antwort erhalte, melde ich mich wieder bei dir.

    Liebe Grüsse
    Tanja, Migipedia-Team
  • Tanja_Migros
    Tanja_Migrosvor 8 Jahren
    Hi Indios

    Kaum hab ich die Genossenschaft Migros Ostschweiz erwähnt, erhalte ich auch schon das Feedback der Verantwortlichen unter Rücksprache mit dem Filialleiter in Wil. Sie nehmen folgendermassen Stellung:

    Da uns bewusst ist, dass die Filiale Wil von zahlreichen „Körbli-Kunden“ besucht wird, haben wir wieder eine Körbli-Kasse eingeführt. Zwischen 11.00 und 14.00 Uhr wird die Kasse von Mitarbeitenden verstärkt, die extra zusätzlich eingestellt worden sind. Ergänzt werden sie von mindestens zwei Springern für die Kassen im UG und EG.

    Gegenwärtig nutzen sieben bis acht Prozent unserer Wiler Kundschaft Subito. 92 Prozent zahlen also an den regulären Kassen. Die Filiale Wil verfügt sowohl im UG als auch im EG über Kassen und neu auch über Subito-Zahlterminals. Aufgrund dieser Situation hat sich der Personalaufwand deutlich erhöht.

    Unsere Kassenmitarbeitenden sind engagiert, flexibel und kundenorientiert. Die Pausenzeiten werden an die Kundenfrequenzen angepasst. Gemeinsam mit den Kassenverantwortlichen wird der Filialleiter in Wil die Entwicklung insbesondere in der Zeit zwischen 11.00 und 13.00 Uhr im Auge behalten und wenn nötig reagieren.

    Die Sortimente in der Genossenschaft Migros Ostschweiz und auch in der gesamten Migros-Gemeinschaft sind stets in Bewegung. Der Artikel Blanc Battu im 500-Gramm-Becher beispielsweise wurde im Frühjahr 2013 aus dem Sortiment genommen, und zwar im gesamten Wirtschaftsgebiet.

    Früchte und Gemüse werden seit vielen Jahren in zwei Fuhren angeliefert – die erste um ca. 04.30 Uhr, die zweite zwischen 10.00 und 11.00 Uhr. Diese Situation stellt eine deutliche Verbesserung dar gegenüber früher, als die zweite Fuhre erst um ca. 16.00 Uhr in der Filiale eintraf. Die Kontrollen des Marktleiters ergeben ein gutes Bild punkto Sortimentsvollständigkeit und auch Qualität. Diese Befunde werden einerseits durch weitere Kontrollen interner Fachberater bestätigt, andererseits durch die Ergebnisse der kürzlich durchgeführten Kundenbefragung.

    Wir hoffen, diese Informationen helfen dir.

    Liebe Grüsse
    Tanja, Migipedia-Team