Kartoffeln aus Ägypten | Migros Migipedia
Startseite

Kartoffeln aus Ägypten

Kartoffeln aus Ägypten

jajajaja
jajajajabearbeitet vor 5 Monaten
Sei Wochen sind im Offenverkauf nur noch Kartoffeln aus Ägypten erhältlich. Gibt es in der Schweiz tatsächlich zu wenig Kartoffeln für unsere Bürger? Ist dieser Wahnsinn wirklich notwendig?????

3 Antworten

Letzte Aktivität vor 5 Monaten
  • Bodenseeknusperli
    Bodenseeknusperlivor 5 Monaten
    Eigendlich eher andersrum, unsere Bauern bleiben auf den Kartoffeln sitzen. https://www.telebaern.tv/telebaern-news/migros-verkauft-kartoffeln-aus-aegypten-gleichzeitig-haben-bauern-noch-kartoffeln-vom-letzten-jahr-141653277

    Ich bin mit denen vom Lidl super zufrieden, festkochende aus der Schweiz aber abgepackt. Die sind noch so saftig, als ich am Sonntag zu Fisch und Spinat damit Salzkartoffeln kochte, brauchts nichtmal Butter oder so drüber, null trocken! Und auch nicht gekeimt oder faul. Sind aber auch welche aus der Nähe hier, ich hoffe Restschweiz hat auch so 1A Qualität.
  • M-Infoline
    moderator
    M-Infolinevor 5 Monaten
    Hallo jajajaja, vielen Dank für deine Nachricht. In der Regel bezieht die Migros, je nach Umfang der Schweizer Ernte, ungefähr 80 % bis 95 % ihres gesamten Kartoffelbedarfs aus einheimischer Produktion. In einem normalen Erntejahr haben wir bis zirka April/Mai eine gute bis sehr gute Versorgung mit inländischer Lagerware aus dem Vorjahr. Ab dann importieren wir zur Gewährleistung der benötigten Mengen solche aus Israel/Ägypten sowie europäischen Ländern wie Zypern oder Spanien. Im Frühling besteht zudem ein Kundenbedürfnis nach frischen Kartoffeln. Diese Importe geschehen auch im Rahmen der WTO-Kontingente (Welthandelsorganisation). Das bedeutet, diese Kontingente verpflichten die Schweiz, anderen Ländern einen entsprechenden Markteintritt zu gewährleisten. Liebe Grüsse, Noemi
  • Federwolke
    Federwolkevor 5 Monaten
    Ich hätte wetten sollen, dass wieder so ein Marketinggeschwurbel als Antwort kommt. Schade, dass es in der Schweiz einen nicht unerheblichen Anteil an Leuten gibt, die ein idiotisches "Kundenbedürfnis" generieren. Sonst würde nämlich dieser Unsinn von Importware bei gleichzeitiger Kartoffelschwemme in der Schweiz rasch aufhören. WTO-Kontingente also... Würde mich interessieren was passiert, wenn das "Kundenbedürfnis" plötzlich weg wäre und die Schweiz trotzdem immer noch Fremdware importieren müsste... Würde dann wahrscheinlich als Tierfutter verwendet oder "Bio-vergast", während sich die armen Leute in Ägypten die eigenen Kartoffeln nicht mal leisten können.

    Ich freue mich auch auf die neuen Frühkartoffeln - direkt vom Bauern meines Vertrauens. So viel Geduld muss sein.