Idee: Elektronische "Etikette" bei Früchten und Gemüse beim Einkauf mit Subito | Migros Migipedia
Migigpedia

Idee: Elektronische "Etikette" bei Früchten und Gemüse beim Einkauf mit Subito

schawan
schawanvor 3 Jahren
Hallo zusammen,

Mir ist aufgefallen, dass die Preis-Etiketten von Früchten, Gemüse etc., welche selbst gewogen werden bei mir nach dem Einkauf sofort im Abfall landen. Da ich praktisch nur noch mit Subito einkaufe, kam mir die Idee, dass auf dem Display der Waage der Scanncode in elektronischer Form erscheinen könnte. Sobald dieser mit dem Subitogerät gescannt wurde, würde die Ettikete auf dem Display wieder verschwinden und die Waage wäre für den nächsten Kunden bereit. Natürlich müsste zusätzlich die Option für einen physischen Ausdruck verfügbar sein, für Kunden welche nicht mit Subito einkaufen oder die Ettikete gerne möchten.

Ich selbst bin Student und kaufe Früchte, Gemüse in kleinen Mengen und das diese jeweils nur für 2-3 Tage reichen, wodurch beim Einkauf jeweils mehrere Ettiketen ausdrucken muss. (Und ob eine Frucht oder ein Gemüse noch geniessbar ist, beurteilt meiner Meinung nach jeder nach dem Aussehen und Geschmack und nicht nach dem Kaufdatum, welches durch eine solche Massnahme nicht mehr sofort ersichtbar wäre.)

Dadurch kann die Migros sowie die Kunden, welche nicht unbedingt die Etikette benötigen "profitieren". Die Migros hat somit weniger Verbrauch von Etiketten. Der Kunde hat "weniger" Abfall und kann einen kleinen Beitrag gegen die nicht notwendige Ressourcenverschwendung beitragen.

Eine Umstellung der Waagen sollte sicherlich möglich sein und ein anderer Nachteil sehe ich auf den ersten Blick nicht.

Eventuell gibt es ja unter Euch auch einige, die diese Idee sinnvoll finden.

Liebe Grüsse schawan

10 Antworten

Letzte Aktivität vor 3 Jahren
M-Infoline
zero0
pcbona
+ 3
AlMiDeCoLi
AlMiDeCoLivor 3 Jahren
@schawan
Angenommen, Du kaufst Früchte und Gemnüse mit Deiner etikettenlosen Variante mit dem Subito-System. Und - ohweh! - Du kommst in eine Stichprobe. Wie kontrolliert das M-Personal, ob Du Deine Äpfel und Rüebli wirklich eingescannt hast?
schawan
schawanvor 3 Jahren
Hallo@AlMiDeCoLi

Bei einer Stichprobe hatt das M-Personal meiner Erfahrung nach eine Liste mit deinen gekauften Artikeln im System. Dabei spielt es keine Rolle ob die Ettikete im System hinterlegt ist oder auf der Frucht klebt. Es wird einfach kontrolliert ob die gescannten Artikel mit den Artikeln im Warenkorb übereinstimmen Sollte das Personal mittrauisch sein, kann ja problemlos nachgewogen werden genau so wie bei normalen Ettiketen.

oder verstehe ich deine Frage falsch?

Liebe Grüsse
zero0
zero0bearbeitet vor 3 Jahren
... sehe ich auch so. Dein vorgeschlagenes System ist ja ähnlich wie bei den Gurken o.ä. , wo man das Etikett vor Ort einscannt - bei der Warenkontrolle ist dies ja auch im System und kann bis zur Zahlstation im Scanner eingesehen werden.
Bei den Gurken ist der Barcode und der Stückpreis auf einer Tafel beim Artikel --- in Deinem Falle auf der Waagenanzeige ersichtlich..... im Endeffekt das gleiche Vorgehen.
Bodenseeknusperli
Bodenseeknusperlivor 3 Jahren
Wow diese Idee find ich genjal! Das würd sich ja absolut für alle lohnen, die Migros muss wenig von den teuren Ettiketten verbrauchen(eine Strichcode anzeige auf dem Bildschirm ist bestimmt auch umsetzbar) und als Kunde hat man die Dinger nicht auf dem Gemüse kleben (gerade wenn man kompostiert ists mühsam die immer wegzuknibbeln. Und ja, nicht immer verwende ich ein Säckli sondern kleb die Dinger auf die Schale einer Frucht) super wie du dir da Gedanken gemacht hast ^^
zero0
zero0vor 3 Jahren
Das mache ich schon bisher, wenn ich eine EINZEL-Frucht im Billipreissegment kaufe : Zwiebel, Paprika... Als Subitokäufer landet die sowieso sofort in der Einkaufstasche, Plastksäckli brauche ich dann nicht, warum Kleber nicht geradebei den Fehlklebern lassen.... Es sind ja Preise unter 1 CHF.... Sollte man auch bei 2-3 Kartoffeln o.ä Kleinstbeträgen machen dürfen- eine Kontrolle macht ja alles transparent.

Dieses vorgeschlagene System würde gerade bei Kleinhaushalten Sinn machen... und dies ist heute die Mehrzahl... man kauft nicht mehr auf Vorrat, sondern nur, was man gerade braucht.
M-Infoline
moderator
M-Infolinevor 3 Jahren
Hallo zusammen, danke für eure Anregungen. Wir haben diese an unsere zuständige Stelle weitergeleitet. Liebe Grüsse, Jan
M-Infoline
moderator
M-Infolinevor 3 Jahren
Hallo zusammen, besten Dank für eure Anmerkungen zur Prozessoptimierung bei den Selbstbedienungswaagen.Wir haben eure Anfrage an die Verantwortlichen der Entwicklungsabteilung als Idee und Anregung weitergeleitet. Liebe Grüsse, Jan
pcbona
pcbonavor 3 Jahren
Sehr gute Idee. Das einzige Problem sehe ich beim Scannen von einem Bildschirm. Dies müsste vorher getestet werden. Ich habe einmal in einer Produktion gearbeitet wo ebenfalls ein Barcode von einem Bildschirm gescannt werden musste. Je nach Monitor typ hat das gut, oder aber auch gar nicht funktioniert.

Das Subito Team wird das sicherlich ausgiebig testen und wenn die Bildschirme Schweizweit Standardisiert sind, sollte dies kein Problem darstellen.

Gruss
pcbona
zero0
zero0vor 3 Jahren
Dieser etikettenlose Gemüse/Früchte-Einkauf beschäftigt mich gerade als Subito-Käufer und gleichzeitig eher Kleinbezieher in ganz besonderem Masse. Ich würde es begrüssen, wennein Stückverkauf nicht nur bei Gurken, Melonen u.ä. angeboten würde - in meinen angedachten Fall als zusätzliche Option.

Man könnte ja als Versuch nur für Subito-Kunden einmal einführen - entweder wegen der Kontrolle zusammen in einem (=1 !) Plastiksack oder noch besser in der privat mitgebrachten Mehrwegtasche. Bei Apfel, Birnen, Orangen, Mandarinen einheitlicher Preis (weil bei Kontrolle nicht unterscheidbar) - die Früchte haben meistens gleiche Grösse, bei den unterschiedlichen Kilopreisen bei z.B. Äpfeln, so, dass für Migros die Preisgestaltung stimmt.

Warum ?
-- Ich kaufe bei Äpfel/Birnen/Orangen bei dieser Vielfalt nur ungern mehrere Früchte von der gleichen Sorte, sondern eher je eine, weil sie für meinen Geschmack unterschiedlich (trocken, sauer, hart) - eine Art Risikoverteilung. Eindeutig einzuordnen sind ja nur Golden, Kaiser Alex
-- Bananen, Zwiebeln, Paprika, Lauch u.a. ... kaufe ich immer einzeln

Ich glaube jetzt nicht, dass diese Einzelverkäufe die ganze Warenbewirtschaftung auf den Kopf stellt . oder irre ich mich da ?
M-Infoline
moderator
M-Infolinevor 3 Jahren
@wef17


Danke für deinen Vorschlag. Die „Verordnung des EJPD (Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement) über die Mengenangabe im Offenverkauf und auf Fertigpackungen“ gibt vor, welche Artikel pro Stück verkauft werden dürfen. Bei den erwähnten Produkten Äpfel, Birnen, Orangen und Mandarinen ist ein Verkauf pro Stück nicht gesetzeskonform. Ausgenommen von dieser Verordnung sind nur Früchte und Gemüse zum sofortigen Verzehr. Dies betrifft somit vor allem Tankstellen- und Convenience-Läden. Dort finden sich daher mehr Früchte pro Stück als in „normalen“ Supermärkten.




Aufgrund der gesetzlichen Lage ist es somit nicht möglich, deinen Vorschlag umzusetzen. Deinen eigenen Plastiksack/Mehrwegtasche kannst du übrigens bereits jetzt mitbringen. Wichtig ist einfach, dass du einen transparenten Beutel/Sack verwendest, damit klar ersichtlich ist, welche Produkte sich darin befinden.




Viele Grüsse,


Angela