Hamsterkäufe | Migros Migipedia
Migigpedia

Hamsterkäufe

Hassan2018
Hassan2018vor einem Jahr
Hallo liebe Migros
In den letzten Zeiten konnte man in den Migros Filialen sehen wie ganze regale leer geräumt wurden, und man selbst nichts mehr kaufen konnte.
Was will die Migros dagegen unternehmen das solche Hamsterkäufe nicht überhand nehmen? Und so das jeder etwas davon hat und nicht einige wenige alles weg Hamstern.

18 Antworten

Letzte Aktivität vor einem Jahr
magoo
Yoliboli
rollimaus
+ 5
1
Traberli
Traberlivor einem Jahr
Guck beim Corona Titel nach dort wurde darüber getextet.


Zitat

Silvia_Migros

vor einem Tag

Hallo zusammen, leere Regale – tatsächlich ein aussergewöhnlicher Anblick. Für Nachschub ist gesorgt und wir füllen die Regale so schnell wie möglich wieder auf. Es gibt genügend Lebensmittel für alle. Beste Grüsse, Silvia
Federwolke
Federwolkevor einem Jahr
Die Antwort geht leider - wie so oft - am eigentlichen Thema vorbei. Dass genügend Vorräte vorhanden sind und sich die Migros alle Mühe gibt, den Nachschub zu gewährleisten, bezweifle ich nicht. Trotzdem sind die leeren Regale für viele Menschen (vor allem Berufstätige, die erst nach Feierabend oder am Wochenende einkaufen können) ein Problem. Auch nützt es einem wenig, wenn man vom Personal vertröstet wird: "Morgen haben wir wieder". Gerade weil man sich derzeit möglichst wenig dem Risiko einer Infektion aussetzen und daheim bleiben möchte - gilt vor allem für ältere und bereits angeschlagene Leute.

Der heutige, von seiner elektronischen Hirnprothese gesteuerte und nicht mehr vernünftig denkende Mensch braucht Bevormundung, und die würde in diesem Fall heissen: Es gibt z.B. maximal eine Grosspackung WC-Papier pro Einkauf. Auch einer Familie reicht das in der Regel mindestens für einen Monat.

Ich habe soeben die für mich neue Erfahrung gemacht, dass ich an vier Einkaufstagen über zwei Wochen verteilt immer wieder für eine Tube Tomatenkonzentrat angerannt bin, bis ich endlich das Glück hatte, den Zeitpunkt kurz nach dem Auffüllen zu erwischen und eine ergattern konnte (war kein Notfall, sonst hätte ich mehrere Läden und Filialen abklappern können, aber das war mir zu blöd). In solchen Situationen wird einem schlagartig klar, dass die Menschheit komplett gaga geworden ist.
Sebastian_Migros
moderator
Sebastian_Migrosbearbeitet vor einem Jahr
Lieber Hassan2018

Danke für deine Nachricht. Wir haben bereits reagiert und machen immer wieder darauf aufmerksam, dass es genügend Lebensmittel für alle gibt – für Nachschub ist gesorgt. Das haben wir auch in der Tagesschau gesagt. https://bit.ly/38MzHoo Wir arbeiten mit Hochdruck daran, dass ihr eure Einkäufe bald wieder im gewohnten Rahmen erledigen könnt. Eure Inputs haben wir bereits an die Verantwortlichen weitergeleitet.

Beste Grüsse
Sebastian
rollimaus
rollimausvor einem Jahr
https://www.migros.ch/de/coronavirus.html 🤔 warum sind den noch immer so viele Regale leer und die Angestellten wissen nicht was/ob was wenn wieder geliefert wird und was Teigwaren betrifft wurde gesagt das es lange dauern kann bis wieder was gibt 😒
Traberli
Traberlivor einem Jahr
Damit es keine Panik gibt?
rollimaus
rollimausvor einem Jahr
die gabs schon 🤬
Federwolke
Federwolkevor einem Jahr
Nach zwei Wochen Leerlauf konnte ich heute mal wieder ein Päckli meiner Lieblingsspaghetti (die ich sonst immer in Aktion auf Vorrat kaufe, mir aber nun ausgegangen sind) ergattern, hurra!. Dafür war das Toast-Regal komplett ausgeräumt, abgesehen von ein paar wenigen verschmähten, für Einpersonenhaushalte völlig ungeeignete Grosspackungen. Toast Hawaii kann ich in nächster Zeit wohl vergessen, muss meine im Winter in Aktion gekauften Ananasscheiben wohl anders verwerten...
Scheint, als ob die Leute das mit "es gibt genug von allem" wohl nicht so recht glauben. Und je häufiger ich nur mit einem Teil der auf dem Einkaufszettel gelisteten Artikel oder mit spontanen Alternativen nach Hause komme, umso weniger bin auch ich geneigt, daran zu glauben. So beisst sich dann die Katze in den Schwanz bzw. der Hamster in die eigenen Taschen...

Ich will nicht jammern, bin flexibel, genügsam und dankbar, dass ich nicht hungern muss. Trotzdem gibt mir der anhaltende Zustand zu denken. Nicht der Grossverteiler wegen, sondern wegen des Raubtiers Mensch. Ich frage mich, wie manche Leute, die ja jetzt zuhause bleiben müssen, wohl hausen in ihren Zimmern, links und rechts der schmalen Durchgänge bis an die Decke WC-Papier, Teigwaren, Reis, Konserven und Toastbrot gestapelt... Und in ein paar Monaten gibt's diese Artikel dann fast gratis zu kaufen, weil das Ablaufdatum droht. Da lach ich mir dann ins Fäustchen...
Yoliboli
Yolibolivor einem Jahr
Hamsterkäufe sind klar nicht in Ordnung!

Aaaber: ist dir bewusst, dass nun, wo sämtliche Restaurants geschlossen sind, viel mehr zuhause gekocht und gegessen werden muss? Es braucht viel mehr Lebensmittel zuhause als vorher. Als vierköpfige Familie merke ich das ganz besonders. Vor Coronazeiten assen wir in Kantinen, Schul-Mensen, Restaurants usw. Das fällt nun alles weg und muss zuhause zubereitet werden. Das erklärt vielleicht, warum so viele Lebensmittel gekauft werden.
Traberli
Traberlivor einem Jahr
Genau ↵↵Und auch warum zu Hause mehr Müll abzuholen ist. ↵Ich habe irgendwo gelesen sie haben sehr viel mehr tun...↵Ich dachte nur - ja klar... Sind ja auch die Meisten zu Hause 🙄😐...
suppenteller
suppentellervor einem Jahr
Und natürlich wird dann auch zu Hause mehr 💩
1