Generation-Versprechen "Nachhaltiger Fisch" erfüllt? | Migros Migipedia
Startseite

Generation-Versprechen "Nachhaltiger Fisch" erfüllt?

Generation-Versprechen "Nachhaltiger Fisch" erfüllt?

Federwolke
Federwolkevor 5 Jahren
Über diese Nachricht war ich sehr erfreut, dass die Migros ihr Versprechen, bis 2020 nur noch Fisch aus nachhaltiger Fischerei zu verkaufen, bereits jetzt erfüllt haben soll. Doch ist dem wirklich so?

https://generation-m.migros.ch/de/versprechen/fische-versprechen/status-versprechen-fisch.html

Eher zufällig bin ich darauf gestossen, dass Fisch und Meeresfrüchte auf den Finizza-Pizzen nicht mit dem MSC-Label versehen sind, als ich kürzlich eine im Frühling gekaufte Pizza verzehrte und bei der letzten Aktion den Vorrat wieder auffüllen wollte. Das Tiefkühlfach mit der Finizza Frutti di Mare war leer, also schaute ich auf der Verfügbarkeitsabfrage nach und entdeckte, dass in der Region diese Pizza aus fast allen Filialen verschwunden ist. Dies hat mich dazu bewegt, bei der Infoline nachzufragen, und inzwischen hat sie geantwortet:

https://migipedia.migros.ch/de/finizza-frutti-di-mare#qanda-559177

Mal ganz abgesehen davon, dass mich diese Standardfloskeln in den Antworten jedes Mal belustigen (sich darüber zu ärgern, bringt ja nix), ist man nicht auf alle meine Fragen eingegangen, deshalb stelle ich sie hier noch mal etwas konkreter:

Wann beabsichtigt die Migros, auch den Belag auf der Finizza "Frutti die Mare" und "Tonno" mit MSC-zertifiziertem Fisch zu bestücken? Meiner Meinung nach wäre nämlich das Generation-M-Versprechen erst dann eingelöst.

23 Antworten

Letzte Aktivität vor 4 Jahren
  • HirschiS
    HirschiSvor 5 Jahren
    Ich kenn mich mit Fisch ziemlich gut aus und es gibt auch Fische und Meeresfrüchte die nicht MSC zertifiziert sind und trotzdem nachhaltig sind.
    Man muss immer unterscheiden - ausserdem dauert so eine zertifizierung einige Jahre. Fischerei aus Umstellung wirtschaftet also schon auf MSC-Level, hat aber das Label noch nicht.

    Ich weiss jetzt nicht wie das mit deiner Pizza ist, aber das könnte eine Erklärung sein.
  • Simone_Migros
    moderator
    Simone_Migrosvor 5 Jahren
    Liebe @Federwolke

    Der Belag auf der Finizza Pizza entspricht bereits unserem Versprechen, dass der Ton und die Frutti di Mare aus nachhaltiger Fischerei stammen.
    Als nachhaltig gelten bei uns alle Produkte, die entweder MSC, ASC oder Migros Bio zertifiziert sind oder gemäss dem WWF als empfehlenswert oder akzeptabel eingestuft werden.
    Mehr dazu hier:http://www.wwf.ch/de/aktiv/besser_leben/ratgeber/fische___meeresfruchte/.
    Somit hat es nicht zwingend ein Label auf der Verpackung.Per 1. Oktober 2016 stammen aber alle unseren frischen, tiefgekühlten Produkte und Produkte in Konserven aus nachhaltigen Fischereien.​​​​​​​

    Ich hoffe diese Antwort hilft dir weiter.
    Liebi Grüess, Simone
  • Federwolke
    Federwolkevor 5 Jahren
    Besten Dank für die Antworten. So richtig zu überzeugen vermag mich das zwar nicht. Ein MSC-Label wäre vertrauenswürdiger, zumal die Migros ja Thunfisch und Meeresfrüchte aus MSC-zertifizierter Fischerei im Angebot hat. Warum also nicht diese Zutaten für die Pizzen verwenden und das auch so deklarieren?

    Vorläufig muss ich mir aber deswegen ja nicht den Kopf zerbrechen, da die aktuell verfügbaren Pizzen ausserhalb meiner Reichweite liegen. Heute habe ich in einer grossen Filiale in Bern nachgeschaut: Der Platz im Tiefkühlregal ist immer noch für Finizza Frutti di Mare reserviert, neben dem Preisschild wurde inzwischen der Hinweis "Lieferunterbruch" angebracht. Die Auskunft der Infoline war also falsch bzw. schlecht recherchiert - leider nicht das erste Mal. Schwurbelige und unvollständige Standardantworten sind eben schneller verfasst. Über den Sinn dieser Infoline bin ich mir jedes Mal mehr im Unklaren...
  • moz79
    moz79vor 5 Jahren
    Die Meere sind überfischt. Mehr gibt's dazu eigentlich nicht zu sagen
  • IF01234567
    IF01234567vor 5 Jahren
    «Überfischung bedroht die Weltmeere stärker als angenommen:

    Traut man der Studie von Pauly & Zeller 2016 (Publiziert in «Nature Communications»), ist die Überfischung noch gravierender als bisher angenommen. Die Fangzahlen-Schätzungen der zwei Wissenschaftler liegen mehr als fünfzig Prozent über den offiziellen Zahlen der Welternährungsorganisation (FAO).

    Der beachtliche Unterschied ist laut Pauly & Zeller damit zu erklären, dass die FAO nur Zahlen von an Land gebrachten Fischen in die Berechnung aufnehme. Dabei gehe der ganze Beifang vergessen. Alles was im Netz landet und tot zurück ins Meer geworfen wird, entziehe sich somit der Zählung der FAO. Auch werde die gesamte Sportfischerei und der illegale Fischfang bei der Schätzung der FAO vernachlässigt.» http://www.nachhaltigleben.ch/1-blog/3926-schweizer-detailhaendler-setzen-auf-nachhaltigen-fisch

    Es geht doch nicht nur darum nur noch "nachhaltigen" Fisch zu essen, sondern der Konsum soweit wie möglich zu reduzieren oder am besten ganz zu stoppen.
  • Bodenseeknusperli
    Bodenseeknusperlivor 5 Jahren
    Hmm stimmt, guter Punkt das mit dem Beifang der mitunter so hoch ist wie der Fang an sich. Sollte da nicht auch etwas geändert werden? Ich meine, dem Fischer kann man es nicht verübeln lädt er nur die grossen Fische ein da diese mehr Geld bringen, würden aber die Preise für Klein wie Gross gleich lukrativ sein würde nicht so viel achtlos weggeworfen (quasi FoodWaste noch am Ursprungsort).
  • IF01234567
    IF01234567bearbeitet vor 5 Jahren
    Die Migros will nur verhindern, dass der Umsatz mit Fisch sinkt. Würde sich die Migros wirklich nachhaltig für die Meere einsetzen, würde sie den Verkauf nicht mit solchen scheinheiligen Labels weiter fördern. Solche Labels sind aus Sicht der Migros nichts anderes als eine Verkaufsstrategie um solche schrecklichen Methoden der Industrie-Fischerei zu verharmlosen.

    Zum Beifang:
    https://www.greenpeace.de/themen/meere/beifang
    https://www.greenpeace.de/fischereimonster

    Video Greenpeace: https://www.youtube.com/watch?v=eujXzePTIJQ
  • IF01234567
    IF01234567vor 5 Jahren
    Die Fischerei auf Seelachs in Alaska erhielt die MSC-Zertifizierung, obwohl zahlreiche Gerichtsentscheidungen in Alaska festhielten, dass die Fischerei nicht mit nationalen Gesetzen zur Fischereivorgabe übereinstimmt: https://de.wikipedia.org/wiki/Marine_Stewardship_Council#Kritik
  • IF01234567
    IF01234567vor 5 Jahren
    Eigentlich soll das MSC-Siegel für den Verbraucher Fisch kennzeichnen, der nachhaltig gefangen wurde. Doch genau das trifft auf einige Bestände nicht zu.

    Es scheint, dass auch die Makrelen von der Migros davon betroffen sind! Ein MSC-Sprecher erklärt wieso trotzdem einfach weitergefischt wird: https://youtu.be/VRe9RJe9ka4?t=2m32s

    Migros wird sich wahrscheinlich einfach damit rausreden, auf den MSC zu vertrauen um weiterhin mit einem "nachhaltigen Fischsortiment" werben zu können!
  • IF01234567
    IF01234567vor 5 Jahren
    14.12.2016 - Die Fischereiminister haben mit ihren Beschlüssen die Weichen für ein erfolgreiches Fischereijahr 2017 gestellt. Die Meeresschutzorganisation Oceana kritisierte hingegen vor allem die Entscheidungen für den Nordost-Atlantik. „Die Hälfte der Fischbestände im Atlantik ist bereits überfischt. Das wird sich 2017 fortsetzen“, sagte Oceana-Direktor Lasse Gustavsson. http://www.fr-online.de/wirtschaft/fangquote-mehr-seelachs-fuer-fischer,1472780,35010962.html27.12.2016 - Der Sechskiemerhai, der am Sonntag tot an der Küste von El Molinar in Palma angetrieben worden war, ist möglicherweise von Fischern auf hoher See getötet worden. Diese Vermutung sprach der Haiexperte und Buchautor auf Mallorca, Juan Poyatos, gegenüber der Tageszeitung Ultima Hora aus. http://mallorcamagazin.com/nachrichten/lokales/2016/12/27/52006/war-der-hai-von-fischern-getotet-worden.html