Gebäckzangen | Migros Migipedia
Startseite

Gebäckzangen

Gebäckzangen

mamam
mamamvor einem Jahr
Liebe emsige Migros Mitarbeiter,

Mir sind Eure Bemühungen aufgefallenm, dass Ihr Eure offenen "Weggli" (nein nit "Brötchen" - ich will bim Schwyzerdütsch blybe) in vielen Verkaufsstellen nun auch ab-/vorverpackt anbietet.
Dies finde ich sehr vorbildhaft und lobenswert in Corona-Zeiten.

Generell gibt es ja leider bei dem offenen Gebäck immer wieder Kunden, die nicht zur Gebäckzange greifen, sondern mit Ihren eigenen Greifern in den Behälter langen, um ein Weggli rauszufischen (oftmals werden da auch ohne sich zu genieren auch noch andere Weggli berührt).
Mein Anliegen an Euch, in der Hoffnung, dass die Gebäckzangen dann vielleicht vermehrt benutzt werden:
- genug lange Ketteli an den Zangen oder mehr Gebäckzangen
- eine Zange, welche sich weit genug öffnen lässt, damit auch ein Büürli damit gegriffen werden kann.

Merci für Eure stetigen Verbesserungen (ich war selbst lange im Detailhandel beschäftigt) und weiss, dass es nicht einfach ist, alle Kundenanliegen und Wünsche zu erfüllen.

Alles Gute,
Mamam

12 Antworten

Letzte Aktivität vor einem Jahr
  • M-Infoline
    moderator
    M-Infolinevor einem Jahr
    Liebe mamam, vielen Dank für deine lieben Worte und deine Tipps bezüglich der Gebäckzangen. Ich verstehe deine Bedenken. Gerne gebe ich deine Vorschläge an unsere Fachstelle weiter. Herzliche Grüsse, Tabea
  • Federwolke
    Federwolkevor einem Jahr
    Ich oute mich hiermit als konsequente "Greifzangen-Verweigerin". Ich gehe nicht davon aus, dass diese Zangen nach jedem Gebrauch desinfiziert werden und viele Menschen sind einfach Grüsel. Man achte nur mal darauf, wie viele inzwischen wieder an der Handdesinfektion am Eingang einfach vorbeilaufen. Wer sein Weggli direkt greift (und nur dieses!), zumal wenn er es für sich selbst und nicht für jemanden anderen kauft, verhält sich auf jeden Fall hygienischer als die Greifzangen-Benutzer. Da es aber auch Leute gibt, die alles antatschen und drücken müssen, bevor sie sich für etwas entscheiden, kaufe ich diese Offenverkauf-Brötli nur sehr selten. Bei Obst und Gemüse bin ich weniger empfindlich, wird vor dem Verzehr sowieso gewaschen, geschält oder gekocht.
  • M-Infoline
    moderator
    M-Infolinevor einem Jahr
    Hallo Federwolke, vielen Dank für deine Nachricht. Ich kann nachvollziehen, weshalb du auf die Gebäckzange verzichtest und versichere dir, dass wir alle hygienischen Massnahmen, die es benötigt, konsequent umsetzen. Gerne nehmen wir diesbezüglich auch Tipps und Verbesserungsvorschläge, wie von mamam entgegen. Liebe Grüsse, Tabea
  • Traberli
    Traberlivor einem Jahr
    Anstelle der Zangen evtl einen grossen Löffel/ Kelle anbieten?
    Vielleicht wäre das besser?
  • Bodenseeknusperli
    Bodenseeknusperlivor einem Jahr
    Wie willst du ein Gipfeli auf einen Löffel bugsieren?
  • Traberli
    Traberlivor einem Jahr
    Entsprechend gross muss es sein.
    Mehr wie eine Kelle weisst...
    Evtl Oval?
    Gibt auch so Schaufeln, früher gab es das bei den losen Süssigkeiten.
    Das ist gross und altmodisch. Aber es geht dann viel besser.
  • Migiblitz
    Migiblitzvor einem Jahr
    Nun... das mit dem "Löffel" wird wohl sehr schwierig sein.. ich sehe schon die "Bürli und Weggli" 2 bis 3 Meter durch die Filialen kullern :-) wenn dann schon eher eine Kombination von "Löffel" und Zange.. (So wie ein Pelikanschnabel, unten grösser weiter tiefer und oben einen kleineren Teil, sodass man dennoch gut zupacken kann) Ich oute mich jedoch auch als von Hand reingreiferin, nehme jedoch nur mein "angetatschtes" raus. dafür wären auch "Stülpsäckli" gut, so könnte man das Gebäck direkt mit der Verpackung greifen, herausnehmen und umstülpen => verpackt ist es, und jeder wäre glücklich.. (wer mehrere kaufen möchte könnte diese dann ja in ein grösseres Säckli geben oder in den eigenen Brotbeutel... ) den Zangen vertrau ich auch nicht, denn ich möchte nicht wissen was zuvor alles mit den Händen angefasst wurde...
    Leider geht das mit dem umstülpen mit den "halb Papier, halb Plastik Beuteln" nicht mehr, dies fand ich zuvor besser mit den "reinen Plastik" Verpackungen.
  • Mareike135
    Mareike135vor einem Jahr
    Hallo :)

    Das finde ich auch sehr lobenswert, dass man die Teigwaren jetzt verpackt kaufen kann! :)
    Ansonsten könnte auch eine einfache Desinfektionsflasche neben den Zangen bereit stehen, damit man diese vor und nach dem Gebrauch noch einmal desinfizieren kann.
    Man sieht leider zu viele Menschen einfach mit den Händen hinein greifen. Auch wenn man nur ein einzelnes Brötchen kauft, finde ich man kann doch eine Zange benutzen, der anderen zu liebe.
    Liebe Grüße
  • M-Infoline
    moderator
    M-Infolinevor einem Jahr
    Hallo Mareike135

    Deinen Vorschlag mit dem Desinfektionsmittel habe ich aufgenommen und bei den Zuständigen platziert. Zurzeit kann ich dir nicht versprechen, dass wir diesen umsetzen können.

    Insgesamt beobachten wir, dass es mit der Benutzung der Zangen ziemlich gut funktioniert.

    Liebe Grüsse,
    Angela
  • carpe_diem27
    carpe_diem27vor einem Jahr
    Also ich nehme das Brötli manchmal auch von Hand raus. Aber auch wirklich nur wenn ich 100 Prozent sicher bin dass ich es kaufen werde. Und vorher schau ich auch nochmal nach ob das Portemonnaie dabei ist ;-)

    Vielleicht würde es ja helfen wenn die Öffnungen zum Brötli rausnehmen etwas kleiner wären, damit man weniger gut mit den Händen hineinkommt. Die deutschen Geschäfte (Z.B. Marktkauf) haben dies oft so.