Foie-gras-Produkte in der Migros???!! | Migros Migipedia
Startseite

Foie-gras-Produkte in der Migros???!!

Foie-gras-Produkte in der Migros???!!

Toffie
Toffievor 6 Jahren
Der Tierschutz postet folgende Nachricht:

SCHLUSS MIT STOPFLEBER IN MIGROS-REGALEN!
Die MIGROS wird demnächst darüber entscheiden, ob auch in den M-Genossenschaften Wallis, Genf, Neuenburg-Freiburg, Waadt und Tessin die tierquälerische Stopfleber (Foie gras) nicht mehr angeboten werden soll.
SENDEN AUCH SIE EINE PROTEST-E-MAIL: http://bit.ly/1Gyip8N
Die deutschschweizer M-Genossenschaften verzichten seit Jahren darauf, Konkurrent Coop gar seit Mitte der 1990er Jahre! Es wäre also an der Zeit, wenn auch die MIGROS-Genossenschaften in der Romandie und im Tessin Stopfleber aus den Regalen verbannen würden.

Ich hoffe nicht, dass das eine Diskussion sein wird bei Migros - es ist doch einfach DISKUSSIONSLOS, dass solche Quälprodukte NICHT in die Regale eines Anbieters mit eurem Ruf gehören. Woche für Woche macht ihr im Migros Magazin aufmerksam, wie nachhaltig eure Produkte sind, dass ihr euch für Tierschutz im In- und Ausland starkt macht und euch für Jugend um Umwelt im Rahmen von Generation M starkmacht. Ich kann es nicht nachvollziehen. Das Argument, dass die starke D-CH Migros keinen Einfluss auf die Migros-Genossenschaften im Tessin und in der Westschweiz haben, kann ich auch nicht nachvollziehen - da ist doch Druck sicher möglich! Bitte nehmt dieses Zeugs aus dem Sortiment - das seid ihr den Tieren schuldig!!!!

24 Antworten

Letzte Aktivität vor 5 Jahren
  • andibaum
    andibaumvor 6 Jahren
    Vielleicht schaff der Schweizer Tierschutz ja das, was Migipedia (wenigstens bis jetzt) nicht geschafft hat, nämlich die Abschaffung der gestopften Gänseleber, siehe die Diskussion in https://community.migros.ch/m/Aktuelles-und-Neuigkeiten/Gestopfte-G%C3%A4nseleber/m-p/329217#U329217 Natürlich könnte die Zentrale mehr Druck auf die Westschweizer Genossenschaften machen, wenn man möchte.
  • andibaum
    andibaumvor 6 Jahren
    ... Macht doch mal auf Migipedia eine Abstimmung, ob die Nutzer für gestopfte Gänseleber im Sortiment sind, anstatt nu rüber Produktlancierungen, die in der Regel nur mässig innvovativ sind bzw. die es bei der Konkurrenz schon lange zu kaufen gibt.
  • Tanja_Migros
    Tanja_Migrosvor 6 Jahren
    Hallo zusammen



    Vielen Dank für eure Nachrichten. Wir können dazu folgendes sagen:




    Migros verkauft seit mehreren Jahren keine Foie-Gras-Spezialitäten mehr in ihrem nationalen Sortiment. Die vier Genossenschaften in der französischsprachigen Schweiz sowie die Genossenschaft im Tessin bieten die Foie-Gras-Spezialitäten jedoch in ihrem regionalen Sortiment an.




    Eine der wichtigsten Stärken der Migros ist ihre Genossenschaftsstruktur. Eine Struktur, deren Betrieb durch das demokratische Modell gewährleistet ist. Dies ist der Grund, weshalb die Migros die regionalen Besonderheiten beachtet und sich ihnen anpasst.




    In der französischsprachigen Schweiz ist die Nachfrage nach Foie Gras zum Jahresende hin gross. Es handelt sich um einen durch und durch französischen Brauch, diese Delikatesse während der Festtage aufzutischen. Die Genossenschaften in der Westschweiz kommen diesem Bedürfnis nach und verkaufen Foie Gras von aussergewöhnlich hoher Qualität.




    Die Genossenschaften Migros Genf, Migros Waadt, Migros Wallis und Migros Neuenburg-Freiburg vertreiben die Produkte von Delpeyrat und Labeyrie. Die Lebern kommen ausschliesslich von kleinen Produzenten im Südwesten Frankreichs. Diese Artikel werden in einer besonderen Anlage der Migros hergestellt: Die Mäster, die innerhalb dieses Programms anerkannt sind, müssen sich an strikte Anforderungen in Bezug auf das Wohlbefinden der Tiere halten. Und das Pflichtenheft beinhaltet die strengsten Auflagen der Branche weltweit.




    Es wird in Zusammenarbeit mit Schweizer Tierärzten entwickelt, und Migros und Swiss Quality Testing Service führen die Kontrollen durch. Das Wohlbefinden der Tiere bei der Produktion unserer Produkte ist natürlich eines unserer Hauptanliegen, wenn auch die Anforderungen und Richtlinien, die eine stete Verbesserung gewährleisten, eine ständige Herausforderung bleiben.




    Migros hat es sich zum Ziel gesetzt, bis Ende 2020 die strengen Schweizer Tierschutzrichtlinien auf alle ihre Produkte aus dem Ausland anzuwenden. Für die Produktion von Kaninchen und Truthähnen hat Migros die Richtlinien, die eine ebenso respektvolle Tierzucht wie in der Schweiz garantieren, bereits mit Partnern in Ungarn umgesetzt.




    Der nächste Schritt betrifft die Einfuhr von Poulet. Seit März 2015 kommt das in der Migros verkaufte frische Pouletfleisch ausschliesslich aus Betrieben, die gemäss den Schweizer Tierschutzrichtlinien arbeiten.




    Liebe Grüsse


    Tanja
  • Toffie
    Toffievor 6 Jahren
    Liebe Tanja

    Danke für deine Ausführungen - auch wenn mich diese enttäuschen. Tierschutz, resp. Tierleid auf dem Buckel des Genossenschafts-Gedankens kann ich nicht nachvollziehen. Irgendwo ist auch in der Genossenschaft ein Organ, das bestimmt - und Vorschriften erlässt/erlassen muss!! Die Migros hat in Sachen Umwelt- und Tierschutz eine Vorreiterrolle übernommen - und hier schiebt sie die Verantwortung auf die Genossenschaften ab. So lässt sich irgendwie immer eine Ausrede finden und am Ende sauber geputzt dastehen. Schade.
    Und der Hinweis, dass Tierärzte ein Programm zur Mästung von Gänsen mitentwickeln, bei dem das Tierwohl im Vordergrund steht ... und am Ende Gänsestopfleber produziert wird - das scheint mir doch ziemlich absurd. Tiere mästen und Wohlbefinden sind für mich zwei Standpunkte, die NICHT vereinbar sind. Und ich hoffe, dass meine Tierärztin nie, nie, nie an sowas mitmachen würde.

    Ganz ehrlich, für einmal bin ich bitter enttäuscht von der Migros. Ich kann's nicht nachvollziehen. Weder von euch als Anbieter, noch von der Gesellschaft als Käufer. Schade.

    Liebe Grüsse
    Marianne
  • andibaum
    andibaumvor 6 Jahren
    Das heisst also, dass bis spätestens 2020 keine gestopfte Gänseleber mehr im Sortiment ist - die Schweizer Tierhaltungsvorschriften sollten ja bis zu diesem Zeitpunkt auch für Produkte aus demAusland gelten.In der Schweiz sind ja gestopfte Gänsleber und ähnliches in der Herstellung verboten. Weshalb solange warten? Diese Haltung finde ich widersprüchlich.

    "Föderelastischer" Aufbau der Migros hin oder her: Es kann nicht sein, dass einzelne Genossenschaften den Marktauftritt der Migros (Generation M, Nachaltigkeit) torpedieren.

    Was für einen Wert die zehn Genossenschaften für mich als Kunde haben, wäre auch eine interessante Grundsatzfrage. Beispielsweise hat die Hauptkonkurrenz auch ohne regionale Genossenschaften genau so vielelokale Spezialitäten im Sortiment.
  • Nero12
    Nero12vor 6 Jahren
    Solange die Nachfrage bei den Konsumenten so gross ist, wird sich da wohl nicht viel ändern. Jedel einzelne von uns muss sich da an der Nase nehmen und mit gutem Beispiel voran gehen. Als erstes "Tierquälerprodukte" meiden und ein weiterer Schritt, Fleisch/Fisch etc. reduzieren.
  • moz79
    moz79vor 6 Jahren
    Hallo Tanja

    "...verkaufen Foie Gras von aussergewöhnlich hoher Qualität"

    Was genau heisst das? Den Gänsen wird kein Schlauch in den Hals gerammt?

    Greez moz
  • Engel63
    Engel63vor 6 Jahren
    Schrecklich! Die Tiere können sich nicht wehren, absolut nicht tolerierbar.

    Ich finde, dass sämtliche Migros dieses Produkt NICHT mehr anbieten soll und dies gesamtschweizerisch, OHNE Ausnahme oder Nachfrage.

  • Tanja_Migros
    Tanja_Migrosvor 6 Jahren
    Hallo moz79



    Zunächst, verkaufen wir Ente- und nicht Gänseleber. Der Markt der Entenlebern ist sehr viel kleiner und entsprechend kontrollierter. Die Migros hat weltweit die strengsten Richtlinien für die Produktion erlassen und diese - wie bereits erwähnt - mit Tierärzten ausgearbeitet. Die Produktion wird regelmässig kontrolliert.




    LiebeGrüsse

    Tanja
  • IF01234567
    IF01234567vor 5 Jahren
    Hallo @Tanja_Migros,
    können wir die Richtlinien sehen?